. Fluglärmbelastung

Nächtlicher Fluglärm besonders schädlich

In Berlin und Frankfurt haben am Samstag zahlreiche Menschen gegen Fluglärm und für ein Nachtflugverbot demonstriert. "Fluglärm macht krank" stand auf vielen Plakaten. Wissenschaftler geben ihnen Recht.
Fluglärm macht krank

Thomas Löffler/pixelio

Mit ohrenbetäubendem Lärm wollten die rund 300 Demonstranten in Berlin und 6 000 in Frankfurt auch auf die gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Lärm aufmerksam machen. Die Demonstranten können sich dabei auf zahlreiche wissenschaftliche Studien berufen, die belegen, dass Lärm krank machen kann. Zum Beispiel auf Untersuchungen des Umweltbundesamtes (UBA).

Mehr Herz-Kreislauferkrankungen durch Fluglärm

Im Auftrag des UBA hat der Arzt und Forscher Eberhard Greiser Daten von einer Million Versicherten aus der Umgebung des Flughafens Köln/Bonn ausgewertet und festgestellt: Im Vergleich zu Personen, die keinem Fluglärm ausgesetzt sind, steigt das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen der betroffenen Personen mit zunehmender Fluglärmbelastung. Auch bei psychischen Erkrankungen fand Greiser einen relevanten Befund: Bei Frauen sind die Erkrankungsrisiken für Depressionen signifikant erhöht. Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit der vorausgegangenen "Arzneimittelstudie" des UBA, die höhere Medikamentenverschreibungen bei Personen nachwies, die nächtlichem Fluglärm ausgesetzt sind.

Nach Angaben von Studienleiter Eberhard Greisers bringt Fluglärm den Körper in einen Stresszustand. Davon seien insbesondere das Immunsystem und der Stoffwechsel direkt betroffen "Sämtliche Herz- und Kreislaufleiden treten häufiger auf, aber vor allem Schlaganfälle, koronare Herzkrankheit und Herzschwäche", erklärte der Forscher.

Fluglärm nachts noch gefährlicher

Bei seinen Untersuchungen hat Greiser auch herausgefunden, dass nächtlicher Fluglärm gefährlicher ist als der am Tag. Nachts müsse sich der Körper erholen, wenn der Mensch aus seiner Traumphase herausgerissen würde, hätte das einen sehr ungünstigen Einfluss auf den gesamten Körper.

In Berlin soll der neue Grossflughafen BBI am 3. Juni in Betrieb gehen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Psychische Krankheiten

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lärm

| Eine Meta-Analyse konnte bestätigen, dass Verkehrslärm das Risiko für Herzerkrankungen signifikant steigert. Die Ergebnisse der Studie sollen auch in die geplante Aktualisierung der WHO-Richtlinie zum Thema Lärmbelästigung einfließen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.