. Fluglärmbelastung

Nächtlicher Fluglärm besonders schädlich

In Berlin und Frankfurt haben am Samstag zahlreiche Menschen gegen Fluglärm und für ein Nachtflugverbot demonstriert. "Fluglärm macht krank" stand auf vielen Plakaten. Wissenschaftler geben ihnen Recht.
Fluglärm macht krank

Thomas Löffler/pixelio

Mit ohrenbetäubendem Lärm wollten die rund 300 Demonstranten in Berlin und 6 000 in Frankfurt auch auf die gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Lärm aufmerksam machen. Die Demonstranten können sich dabei auf zahlreiche wissenschaftliche Studien berufen, die belegen, dass Lärm krank machen kann. Zum Beispiel auf Untersuchungen des Umweltbundesamtes (UBA).

Mehr Herz-Kreislauferkrankungen durch Fluglärm

Im Auftrag des UBA hat der Arzt und Forscher Eberhard Greiser Daten von einer Million Versicherten aus der Umgebung des Flughafens Köln/Bonn ausgewertet und festgestellt: Im Vergleich zu Personen, die keinem Fluglärm ausgesetzt sind, steigt das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen der betroffenen Personen mit zunehmender Fluglärmbelastung. Auch bei psychischen Erkrankungen fand Greiser einen relevanten Befund: Bei Frauen sind die Erkrankungsrisiken für Depressionen signifikant erhöht. Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit der vorausgegangenen "Arzneimittelstudie" des UBA, die höhere Medikamentenverschreibungen bei Personen nachwies, die nächtlichem Fluglärm ausgesetzt sind.

Nach Angaben von Studienleiter Eberhard Greisers bringt Fluglärm den Körper in einen Stresszustand. Davon seien insbesondere das Immunsystem und der Stoffwechsel direkt betroffen "Sämtliche Herz- und Kreislaufleiden treten häufiger auf, aber vor allem Schlaganfälle, koronare Herzkrankheit und Herzschwäche", erklärte der Forscher.

Fluglärm nachts noch gefährlicher

Bei seinen Untersuchungen hat Greiser auch herausgefunden, dass nächtlicher Fluglärm gefährlicher ist als der am Tag. Nachts müsse sich der Körper erholen, wenn der Mensch aus seiner Traumphase herausgerissen würde, hätte das einen sehr ungünstigen Einfluss auf den gesamten Körper.

In Berlin soll der neue Grossflughafen BBI am 3. Juni in Betrieb gehen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Psychische Krankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Lärm

| Eine Meta-Analyse konnte bestätigen, dass Verkehrslärm das Risiko für Herzerkrankungen signifikant steigert. Die Ergebnisse der Studie sollen auch in die geplante Aktualisierung der WHO-Richtlinie zum Thema Lärmbelästigung einfließen.
| Verschiedene Studien konnten mittlerweile belegen, dass Lärm krank machen und sich vor allem negativ auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken kann. Dennoch herrscht sogar in Krankenhäusern oft ein Lärmpegel, der vergleichbar ist mit dem auf einer Straßenkreuzung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.