. Fluglärmbelastung

Nächtlicher Fluglärm besonders schädlich

In Berlin und Frankfurt haben am Samstag zahlreiche Menschen gegen Fluglärm und für ein Nachtflugverbot demonstriert. "Fluglärm macht krank" stand auf vielen Plakaten. Wissenschaftler geben ihnen Recht.
Fluglärm macht krank

Thomas Löffler/pixelio

Mit ohrenbetäubendem Lärm wollten die rund 300 Demonstranten in Berlin und 6 000 in Frankfurt auch auf die gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Lärm aufmerksam machen. Die Demonstranten können sich dabei auf zahlreiche wissenschaftliche Studien berufen, die belegen, dass Lärm krank machen kann. Zum Beispiel auf Untersuchungen des Umweltbundesamtes (UBA).

Mehr Herz-Kreislauferkrankungen durch Fluglärm

Im Auftrag des UBA hat der Arzt und Forscher Eberhard Greiser Daten von einer Million Versicherten aus der Umgebung des Flughafens Köln/Bonn ausgewertet und festgestellt: Im Vergleich zu Personen, die keinem Fluglärm ausgesetzt sind, steigt das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen der betroffenen Personen mit zunehmender Fluglärmbelastung. Auch bei psychischen Erkrankungen fand Greiser einen relevanten Befund: Bei Frauen sind die Erkrankungsrisiken für Depressionen signifikant erhöht. Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit der vorausgegangenen "Arzneimittelstudie" des UBA, die höhere Medikamentenverschreibungen bei Personen nachwies, die nächtlichem Fluglärm ausgesetzt sind.

Nach Angaben von Studienleiter Eberhard Greisers bringt Fluglärm den Körper in einen Stresszustand. Davon seien insbesondere das Immunsystem und der Stoffwechsel direkt betroffen "Sämtliche Herz- und Kreislaufleiden treten häufiger auf, aber vor allem Schlaganfälle, koronare Herzkrankheit und Herzschwäche", erklärte der Forscher.

Fluglärm nachts noch gefährlicher

Bei seinen Untersuchungen hat Greiser auch herausgefunden, dass nächtlicher Fluglärm gefährlicher ist als der am Tag. Nachts müsse sich der Körper erholen, wenn der Mensch aus seiner Traumphase herausgerissen würde, hätte das einen sehr ungünstigen Einfluss auf den gesamten Körper.

In Berlin soll der neue Grossflughafen BBI am 3. Juni in Betrieb gehen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Psychische Krankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Lärm

| Eine Meta-Analyse konnte bestätigen, dass Verkehrslärm das Risiko für Herzerkrankungen signifikant steigert. Die Ergebnisse der Studie sollen auch in die geplante Aktualisierung der WHO-Richtlinie zum Thema Lärmbelästigung einfließen.
| Verschiedene Studien konnten mittlerweile belegen, dass Lärm krank machen und sich vor allem negativ auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken kann. Dennoch herrscht sogar in Krankenhäusern oft ein Lärmpegel, der vergleichbar ist mit dem auf einer Straßenkreuzung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.