, aktualisiert: 
. Hypertonie

Nächtlicher Bluthochdruck: So gefährlich ist er fürs Herz

Häufig bekommt man nichts davon mit, doch nächtlicher Bluthochdruck ist keine Seltenheit. Und er gilt als besonders gefährlich. Zu den möglichen Folgen gehören: Herzinsuffizienz, Herzinfarkt und Schlaganfall.
Bluthochdruck

Viele bemerken ihn nicht: Bluthochdruck in der Nacht. Dabei gilt er als besonders gefährlich.

Ein hoher Blutdruck in der Nacht gilt als besonders wichtiger Risikofaktor für künftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar den Tod des Patienten. Er ist dabei auch weitaus gefährlicher als tagsüber erhöhter Blutdruck. Festgestellt werden kann der nächtliche Bluthochdruck nur durch eine Blutdruck-Langzeitmessung. Eine US-amerikanische Studie konnte bestätigen, dass neben dem 24-Stundendurchschnittswert des Blutdrucks der nächtliche Bluthochdruck tatsächlich den größten Risikofaktor für die Patienten darstellt. Veröffentlicht wurde die Studie im amerikanischen Ärzteblatt JAMA.  

Blutdruck-Langzeitmessung wichtig für Prognose

Eine ambulante Blutdruck-Langzeitmessung (ABDM) erzeugt eine Vielzahl von Daten, deren Bedeutung für das individuelle Risiko des Patienten nicht immer ganz klar ist. Die IDACO-Studie („Ambulatory Blood Pressure in Relation to Cardiovascular Outcome“) sammelt daher seit 1988 die Ergebnisse von ABDM, um sie mit der Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Todesfällen in Verbindung zu setzen und die Risikofaktoren abschätzen zu können.  

 

Blutdruck in der Nacht bestimmt Mortalitätsrisiko

Wie sich zeigte, wurde das größte Risiko bei nächtlichem systolischen Bluthochdruck gefunden. Jeder Anstieg des systolischen Blutdrucks um 20 mm Hg erhöhte dabei das Risiko für ein Herz-Kreislauf-Ereignis um 36 Prozent und das Sterberisiko um 23 Prozent. Der zweitwichtigste Prognosefaktor war der durchschnittliche Blutdruck über die Gesamtdauer der Messung.

Die Studie bestätigt damit die prognostische Bedeutung des nächtlichen Blutdrucks. Auch wenn also tagsüber der Blutdruck hoch ist, kann das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall sehr unterschiedlich sein – je nachdem, wie sich der Blutdruck in der Nacht entwickelt. So starben von den Patienten, bei denen der Blutdruck nachts um mehr als 20 Prozent des Tageswerts fiel, im Verlauf von 10 Jahren „nur“ 3,73 Prozent.

Bei einem „normalen“ Abfall von 10 bis 20 Prozent betrug das Risiko 4,08 Prozent. Und bei einem sehr geringen nächtlichen Abfall von weniger als 10 Prozent („Non-Dipping“) stieg die Mortalität auf 4,62 Prozent. Patienten, bei denen der Blutdruck in der Nacht sogar höher war als tagsüber, hatten ein Sterblichkeitsrisiko von 5,74 Prozent.

Im Zweifel Blutdrucklangzeitmessung durchführen lassen

Eine Blutdruck-Langzeitmessung funktioniert im Prinzip wie eine normale Blutdruckmessung, nur über 24 Stunden. Mithilfe einer Oberarmmanschette, die sich automatisch  aufpumpt, wird der Blutdruck tagsüber alle 15 Minuten und nachts alle 30 Minuten gemessen. Auf diese Weise wird ein Blutdrucktagesprofil erstellt.

Die Untersuchung wird unter anderem in folgenden Fällen durchgeführt:

  • Zur Diagnose oder Ausschluss einer behandlungspflichtigen Hochdruckerkrankung.
  • Zur Erfolgskontrolle einer medikamentösen Therapie bei Bluthochdruck
  • Bei sogenanntem Weißkittelhochdruck. Hierbei kommt es durch die Aufregung während eines Arztbesuches zur Blutdruckerhöhung, während ansonsten normale Blutdruckwerte vorliegen.
  • Bei Verdacht auf krisenhafte Blutdruckanstiege bei sonst normalen Gelegenheitswerten.

Wer vermutet, unter nächtlichem Bluthochdruck zu leiden, sollte sich unbedingt einer Langzeit-Blutdruckmessung unterziehen.

Foto: © Adobe Stock / WavebreakmediaMicro

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hypertonie

| Rund vier Millionen Deutsche leiden an chronischer Herzschwäche. Die „Herzinsuffizienz“ ist damit eine Volkskrankheit. Sie beginnt schleichend im mittleren Lebensalter zwischen 40 und 50. Ursachen sind meist die Koronare Herzkrankheit oder Bluthochdruck. Heilbar ist die Herzschwäche nicht. Aber 50 Prozent der Fälle ließen sich laut Deutscher Herzstiftung durch einen gesunden Lebensstil vermeiden.
| Salzkonsum macht Bluthochdruck: Das gilt nicht für alle Patienten, aber für viele. Laut einer US-Studie gibt es neue Perpektiven für die Therapie dieser „salzssensitiven Hypertonie". Demnach wirken Alpha1-Rezeptor-Blocker gegen hohen Blutdruck nicht nur durch Entspannung der Gefäße; sie sorgen auch dafür, dass die Nieren weniger Salz zurückhalten und somit mehr davon über den Urin ausgeschieden wird.
| Starkes Übergewicht kostet das Herz unnötig Kraft und begünstigt Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck und Herzschwäche. Die Deutsche Herzstiftung gibt Tipps zum gesunden Gewichtsverlust und rät Übergewichtigen, sich kleine, realistische Ziele zu stecken, um leichter anzufangen und durchzuhalten. Schon fünf Prozent weniger Gewicht wirken sich positiv auf den Stoffwechsel aus.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.