. Herz-Kreislauf-System

Nächtlicher Bluthochdruck besonders gefährlich

Patienten mit Bluthochdruck haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizenz, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Nächtlicher Bluthochdruck ist dabei besonders gefährlich. Blutdrucksenker sollten daher zur Bettzeit eingenommen werden.
Bluthochdruck, blutdruck, blutdruck messen, hypertonie, blutdrucksenker

Bluthochdruck: Der tagsüber gemessene Blutdruck sagt weniger über weitere Krankheits-Risiken aus als der im Schlaf gemessene

Patienten mit Bluthochdruck haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizenz, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Besonders ausschlaggebend sind dabei die nächtlichen Blutdruckwerte. Das zeigten Forscher um Ramón C. Hermida von der Universität Vigo. Sie raten Patienten daher, mindestens einen Blutdrucksenker vor dem Schlafengehen einzunehmen.

An der entsprechenden Untersuchung im Rahmen des Hygia-Projekts nahmen insgesamt 18.078 Patienten mit Bluthochdruck teil, die zwischen 2008 und 2015 rekrutiert wurden. Das Durchschnittsalter betrug 59 Jahre, 54 Prozent waren Männer. Bei der Aufnahme und den anschließenden jährlichen Kontroll-Untersuchungen wurde jeweils über 48 Stunden ihr Blutdruck gemessen.

Bluthochdruck nach bestimmten Messwerten festgelegt

Bluthochdruck wurde anhand folgender Kriterien festgelegt:  Ein systolischer und diastolischer Wert ab 135/85 mm Hg im wachen Zustand und ein systolischer und diastolischer Wert ab 120 /70 mm Hg während des Schlafens.

Zum Zeitpunkt der Rekrutierung litten insgesamt 15.674 Teilnehmer an Bluthochdruck. 9.709 dieser Probanden waren bis dato unbehandelt. Sie erhielten eine Blutdrucktherapie. Bei jedem Besuch werteten die Ärzte die Blutdruckwerte aus. Wenn bestimmte Werte überschritten wurden, erweiterten sie die Bluthochdruckbehandlung.

 

Nächtlicher Bluthochdruck besonders gefährlich

Innerhalb von 5 Jahren nach dem ersten Besuch kam es bei 2.311 Personen zu Herz-Kreislauf-Ereignissen. Dazu zählten kardiovaskulärer Tod, Myokardinfarkt, koronare Revaskularisation, Herzinsuffizienz und Schlaganfall. Der während der Schlafenszeit gemessene Blutdruckwert erwiesen sich als der signifikanteste Risikofaktor für solche Komplikationen, unabhängig von den tagsüber gemessenen Werten.

Nächtlicher Bluthochdruck ist also besonders gefährlich. Zugleich war das erfolgreiche Senken des nächtlichen Blutdrucks der deutlichste Marker für das ereignisfreie Überleben, unabhängig von Änderungen des im Wachzustand in der Praxis oder zuhause gemessenen Blutdrucks.

Bluthochdruck: Blutdrucksenker abends einnehmen

Wenn der Blutdruck zur Schafenszeit auf einen bestimmten Mittelwert eingestellt war, blieb nur dieser ein signifikanter Prädiktor der kardiovaskulären Komplikationen, unabhängig davon, ob die im tagsüber gemessenen Blutdruckwerte normal oder erhöht war. Sich auf die Blutdruckmessung in der Arzt-Praxis zu verlassen, war daher mit einer Fehleinschätzung der Risiken von 47 Prozent verbunden, heißt es in der Studie, die im Fachmagazin European Heart Journal veröffentlicht wurde.

Vorderstes Therapie-Ziel sollte die Senkung des nächtlichen Blutdruckes sein. Patienten, die mindestens ein blutdrucksenkendes Medikament vor dem Schlafengehen einnahmen, hatten eine signifikant geringere Risiko-Rate als die Patienten, die die täglich verordnete Dosis von Blutdrucksenkern nach dem Aufwachen einnahmen. Fazit der Forscher: Es wäre ratsam, allen Bluthochdruck-Patienten die 48-Stunden-Blutdruck-Messung anzubieten.

Foto: zinkevych/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
. Weitere Nachrichten
Schwindel wird von den Betroffenen fast immer als äußerst quälend empfunden. Hält der Schwindel länger an, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die zugrundeliegende Erkrankung zu klären. Denn davon hängen auch die Behandlungsmöglichkeiten ab.
Arthrose im Knie kann knarren wie eine Tür. Wissenschaftler machen sich nun den eigenen Sound von Knorpelschäden zu Nutze: Mit einer Schalldiagnostik soll das weit verbreitete Leiden früher erkannt werden.
Ein chronischer Tinnitus ist in der Regel nicht heilbar. Für Betroffene ist das frustrierend. Wer lernt, das Kontrolle über die lästigen Ohrgeräusche zu gewinnen, ist besser dran.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.