Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nächtlicher Bluthochdruck besonders gefährlich

Patienten mit Bluthochdruck haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizenz, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Nächtlicher Bluthochdruck ist dabei besonders gefährlich. Blutdrucksenker sollten daher zur Bettzeit eingenommen werden.
Bluthochdruck, blutdruck, blutdruck messen, hypertonie, blutdrucksenker

Bluthochdruck: Der tagsüber gemessene Blutdruck sagt weniger über weitere Krankheits-Risiken aus als der im Schlaf gemessene

Patienten mit Bluthochdruck haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizenz, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Besonders ausschlaggebend sind dabei die nächtlichen Blutdruckwerte. Das zeigten Forscher um Ramón C. Hermida von der Universität Vigo. Sie raten Patienten daher, mindestens einen Blutdrucksenker vor dem Schlafengehen einzunehmen.

An der entsprechenden Untersuchung im Rahmen des Hygia-Projekts nahmen insgesamt 18.078 Patienten mit Bluthochdruck teil, die zwischen 2008 und 2015 rekrutiert wurden. Das Durchschnittsalter betrug 59 Jahre, 54 Prozent waren Männer. Bei der Aufnahme und den anschließenden jährlichen Kontroll-Untersuchungen wurde jeweils über 48 Stunden ihr Blutdruck gemessen.

Bluthochdruck nach bestimmten Messwerten festgelegt

Bluthochdruck wurde anhand folgender Kriterien festgelegt:  Ein systolischer und diastolischer Wert ab 135/85 mm Hg im wachen Zustand und ein systolischer und diastolischer Wert ab 120 /70 mm Hg während des Schlafens.

Zum Zeitpunkt der Rekrutierung litten insgesamt 15.674 Teilnehmer an Bluthochdruck. 9.709 dieser Probanden waren bis dato unbehandelt. Sie erhielten eine Blutdrucktherapie. Bei jedem Besuch werteten die Ärzte die Blutdruckwerte aus. Wenn bestimmte Werte überschritten wurden, erweiterten sie die Bluthochdruckbehandlung.

 

Nächtlicher Bluthochdruck besonders gefährlich

Innerhalb von 5 Jahren nach dem ersten Besuch kam es bei 2.311 Personen zu Herz-Kreislauf-Ereignissen. Dazu zählten kardiovaskulärer Tod, Myokardinfarkt, koronare Revaskularisation, Herzinsuffizienz und Schlaganfall. Der während der Schlafenszeit gemessene Blutdruckwert erwiesen sich als der signifikanteste Risikofaktor für solche Komplikationen, unabhängig von den tagsüber gemessenen Werten.

Nächtlicher Bluthochdruck ist also besonders gefährlich. Zugleich war das erfolgreiche Senken des nächtlichen Blutdrucks der deutlichste Marker für das ereignisfreie Überleben, unabhängig von Änderungen des im Wachzustand in der Praxis oder zuhause gemessenen Blutdrucks.

Bluthochdruck: Blutdrucksenker abends einnehmen

Wenn der Blutdruck zur Schafenszeit auf einen bestimmten Mittelwert eingestellt war, blieb nur dieser ein signifikanter Prädiktor der kardiovaskulären Komplikationen, unabhängig davon, ob die im tagsüber gemessenen Blutdruckwerte normal oder erhöht war. Sich auf die Blutdruckmessung in der Arzt-Praxis zu verlassen, war daher mit einer Fehleinschätzung der Risiken von 47 Prozent verbunden, heißt es in der Studie, die im Fachmagazin European Heart Journal veröffentlicht wurde.

Vorderstes Therapie-Ziel sollte die Senkung des nächtlichen Blutdruckes sein. Patienten, die mindestens ein blutdrucksenkendes Medikament vor dem Schlafengehen einnahmen, hatten eine signifikant geringere Risiko-Rate als die Patienten, die die täglich verordnete Dosis von Blutdrucksenkern nach dem Aufwachen einnahmen. Fazit der Forscher: Es wäre ratsam, allen Bluthochdruck-Patienten die 48-Stunden-Blutdruck-Messung anzubieten.

Foto: zinkevych/fotolia.com

Foto: ©zinkevych - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin