Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nackenschmerzen sind Folge von Migräne – nicht die Ursache

Etwa zehn Prozent der Bevölkerung leiden an Migräne. Die Kopfschmerzerkrankung wird häufig mit einem zervikogenen Kopfschmerz verwechselt, dessen Ursache Nackenverspannungen sind. Bei Migräne sind jedoch Nackenschmerzen nicht der Auslöser, sondern die Folge.
Migräne tritt meist einseitig auf. 70 Prozent der Betroffenen haben zudem Nackenschmerzen

Migräne tritt meist einseitig auf. 70 Prozent der Betroffenen haben zudem Nackenschmerzen

Migräne beginnt bei vielen Betroffenen mit Schmerzen im Nacken. Meist tritt der Schmerz am Übergang zur Schulter auf und zieht dann einseitig durch eine Gesichtshälfte bis in die Schädeldecke. Weitere Symptome sind Übelkeit, das Gefühl nicht mehr gerade gucken zu können, Licht- und Geräuschempfindlichkeit, mitunter kommt noch eine Aura dazu. Körper und Kopf fühlen sich schwer an, wie bei einem Kater. Inzwischen weiß man, dass nicht nur weit gestellte Blutgefäße an der Migräne beteiligt sind, sondern auch Entzündungsprozesse eine Rolle spielen.

Migräne häufig mit zervikogenen Kopfschmerz verwechselt

Obwohl sich Migräne eigentlich gut von anderen Kopfschmerzen abgrenzen lässt, wird sie laut der Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) von Ärzten immer noch häufig übersehen. Das hat eine aktuelle Umfrage unter Hausärzten ergeben. Demnach diagnostizieren 69 Prozent bei ihren Patienten häufig zervikogenen Kopfschmerz und überweisen ihre Patienten daher am zweithäufigsten an Orthopäden. „Dieses Ergebnis passt nicht zur epidemiologischen Datenlage. Migräne tritt deutlich häufiger auf als ein zervikogener Kopfschmerz“, sagt DMKG-Vizepräsidentin PD Dr. Stefanie Förderreuther, "und lässt befürchten, dass in vielen Fällen eine Migräne mit einem zervikogenen Kopfschmerz verwechselt wird." Zervikogener Kopfschmerzen kommt mit geschätzten 0,4 bis 2,5Prozent in der Bevölkerung deutlich seltener vor als Migräne, an der rund 10 Prozent leiden.

 

Nackenschmerzen begleiten Migräneattacke

Dass etwa zwei Drittel der Migränepatienten bei einem Migräneanfall auch Nackenschmerzen haben, ist wissenschaftlich belegt.  „Die Nackenschmerzen sind allerdings die Folge der Migräne, nicht deren Ursache“, sagt Förderreuther. „Möglicherweise nehmen Hausärzte hier zu häufig einen zervikogenen Kopfschmerz an und überweisen an den Orthopäden.“

Wurden Hausärzte nach den häufigsten Kopfschmerzarten ihrer Patienten befragt, nimmt im Ranking die Diagnose zervikogener Kopfschmerz nach dem Spannungskopfschmerz den zweiten Platz ein. Danach folgen sekundäre Kopfschmerzen, episodische und chronische Migräne, Kopfschmerz durch Medikamentenübergebrauch und Cluster-Kopfschmerz. „Dieses Ergebnis ist für uns alarmierend“, so PD Dr. Stefanie Förderreuther.  „Wir wissen, dass die Migräne der häufigste schwere Kopfschmerz ist, der Patienten zum Arzt führt.“ Spannungskopfschmerzen seien zwar der häufigste Kopfschmerz, doch weniger intensiv und meist erst dann ein Grund zum Arzt zu gehen, wenn sie sehr häufig auftreten.

Nichtsdestotrotz kann ein verspannter Nacken auch einer von vielen Migräne-Triggern sein. Entspannungstechniken sind darum eine bewährte Migräneprophylaxe und tun im Allgemeinen der Gesundheit gut.

Foto: © Adobe Stock/sebra

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin