Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.09.2019

Nachtschichten führen zu verlängerten Reaktionszeiten

Wer nachts arbeitet, hat deutlich verlängerte Reaktionszeiten. Das hat eine aktuelle Untersuchung gezeigt. Die Beschäftigten sind damit einem erhöhten Risiko für Arbeits- und Wegeunfälle ausgesetzt. Und auch die Arbeit selbst kann unter der verminderten Aufmerksamkeit leiden.
Nachtschichten, Aufmerksamkeit, Reaktionszeit, Pflegekräfte

Nächtliches Arbeiten kann zu Defiziten bei der Aufmerksamkeit führen

Schichtarbeit kann verschiedene negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Das haben zahlreiche Studien mittlerweile nachgewiesen. Unabhängig von diesen – meist langfristigen – Folgen hat die Arbeit in der Nacht aber auch ganz unmittelbare Auswirkungen, denn sie verlängert die Reaktionszeit deutlich. Damit erhöht sich das Risiko für Unfälle bei der Arbeit sowie auf dem Weg nach Hause, aber auch die Genauigkeit bei der Arbeit selbst leidet darunter. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie über die gesundheitlichen Auswirkungen von Schichtarbeit bei Beschäftigten im Pflegedienst. Durchgeführt hat die Studie das Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IPA).

Ältere Pflegekräfte hatten größere Probleme

Für ihre Studie untersuchten die Forscher die Auswirkungen der Nachtarbeit auf die Aufmerksamkeit von weiblichen Pflegekräften in einem Klinikum mittels des „Psychomotorischen Vigilanz Tests“ (PVT). „Wir konnten nach einer Nachtschicht eine deutlich verlängerte mittlere Reaktionszeit, aber auch eine höhere Zahl von Auslassungsfehlern beobachten“, so Prof. Dr. Thomas Behrens. „Die Studie ist dabei eine der wenigen epidemiologischen Felduntersuchungen, die die psychomotorische Vigilanz in Tag- und Nachtschichten an denselben Personen und zu verschiedenen Zeitpunkten untersucht hat.“

Bei älteren Probandinnen, Frauen mit einer spät getakteten inneren Uhr und denjenigen, die unter einem Schlaf-Apnoe-Syndrom litten, waren besonders schlechte Testergebnisse zu beobachten, wie Studienleiterin Dr. Sylvia Rabstein erläuterte. Ab der zweiten Nachtschicht verbesserten sich die Leistungen allerdings. Die Forscher schlossen daraus, dass vor allem unregelmäßige und schnell wechselnde Schichtpläne schädlich für die Aufmerksamkeit sind. Diese sollten daher vermeiden werden.

 

Veränderung der Beleuchtung könnte Aufmerksamkeit steigern

Dafür, wie den Aufmerksamkeitsdefiziten entgegengewirkt werden könnte, haben die Forscher auch schon Ideen. „Möglicherweise kann eine individuell verbesserte Beleuchtung am Arbeitsplatz die Aufmerksamkeit steigern“, so Prof. Thomas Brüning, Direktor des IPA. In der Feldstudie wurde auch eine Reihe weiterer biologischer Parameter untersucht.

Dazu gehörten verschiedene Hormone, deren Veränderung im Tagesverlauf jetzt in Abhängigkeit von den Lichtverhältnissen am Arbeitsplatz untersucht werden soll. Weitere Ideen sind erlaubte Kurzschlafperioden oder kürzere Nachtschichten. Wie wirksam solche Maßnahmen sind, müsste nun in weiteren Studien untersucht werden.

Foto: © Lars Zahner - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prävention , Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tag-Nacht-Rhythmus

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin