Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nachtschichten erhöhen Sterblichkeitsrisiko

Wer nachts arbeitet, hat nicht nur ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch für Lungenkrebs – und zwar unabhängig davon, ob geraucht wird oder nicht. Insgesamt erhöhen Nachtschichten die Sterblichkeit um mehr als zehn Prozent.
Nachtschichten erhöhen Sterblichkeit

Nachtschichten belasten die Gesundheit.

Schichtarbeit belastet Körper und Psyche stark – das zeigen immer mehr Studien. Vor allem Nachtschichten setzen der Gesundheit zu. Anhand der Daten von über 70.000 Krankenpflegerinnen, die an der Nurses‘ Health Study (NHS) teilgenommen hatten, analysierte ein internationales Forscherteam nun, ob Nachtschichten die Wahrscheinlichkeit für bestimmte Erkrankungen und das allgemeine Mortalitätsrisiko erhöhen. Das Ergebnis: Regelmäßige Nachtschichten über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren steigern das Sterblichkeitsrisiko durch kardiovaskuläre Erkrankungen und Lungenkrebs.

Nachtschichten erhöhen Entzündungsreaktionen

Im Vergleich mit Frauen, die nie Nachtschichten verrichteten, hatten die Krankenpflegerinnen, die mindestens fünf Jahre lang wechselnde Nachtschichten leisten mussten, ein um elf Prozent erhöhtes allgemeines Sterblichkeitsrisiko. Vor allem das Risiko für Herzinfarkte erhöhte sich durch die Schichtarbeit. Andere Risikofaktoren wie Alkoholkonsum, hohes Alter, Rauchen, wenig Bewegung oder Übergewicht wurden in der Studie berücksichtigt. Am höchsten war die Mortalitätsrate bei Krankenpflegerinnen mit mehr als 15 Jahren Schichtarbeit.

Die Ergebnisse bestätigen frühere Hinweise auf die schädlichen Auswirkungen von Schicht- und Nachtarbeit auf die Gesundheit und die allgemeine Lebenserwartung. Erklären lässt sich der Zusammenhang zwischen Nachtschichten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch verschiedene biologische Mechanismen. So aktiviert nächtliches Arbeiten das Nervensystem, und es kommt verstärkt zu Entzündungsreaktionen und einer Veränderung des Fett- und Zuckerstoffwechsels. Daraus folgt dann eine höhere Wahrscheinlichkeit für Arteriosklerose und deren Auswirkungen.

 

Erhöhtes Risiko, an Lungenkrebs zu sterben – auch bei Nichtraucherinnen

Für Krebserkrankungen konnten die Forscher zunächst kein erhöhtes Sterblichkeitsrisiko feststellen. Doch bei einer genaueren Analyse zeigte sich, dass Frauen, die mehr als 15 Jahre lang Nachtschichten leisteten, ein leicht erhöhtes Risiko hatten, an Lungenkrebs zu sterben. Dies galt auch für Nichtraucherinnen. Den Zusammenhang erklären sich die Studienautoren damit, dass dem Hormon Melatonin eine Anti-Tumor-Wirkung zugeschrieben wird. Es wirkt antioxidativ und antientzündlich, und möglicherweise wirkt sich ein Mangel an Melatonin, wie er bei Nachtschichten auftritt, auf die Häufigkeit von Krebserkrankungen aus.

In den Industrienationen arbeiten bis zu 20 Prozent der Beschäftigten irgendwann in ihrem Leben im Schichtbetrieb. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes arbeiten in Deutschland 8,5 Prozent der Beschäftigten regelmäßig in der Nacht. Nachtschichten kommen besonders häufig bei Gesundheitsberufen vor.

Foto: © Tom Bayer - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeit und Gesundheit

Seit 2013 sind Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet, auch psychische Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz zu erfassen und, wenn nötig, etwas dagegen zu unternehmen. Dem aktuellen Arbeitssicherheitsreport der Dekra zufolge ignoriert aber die Mehrheit der Klein- und Mittelbetriebe diese Vorschriften – obwohl sie dazu dienen, stressbedingte Erkrankungen und Personalausfälle zu verhindern.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin