Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.04.2018

„Nachteulen“ haben kürzere Lebenserwartung

Manche Menschen kommen erst am Abend so richtig in Fahrt und dafür morgens schlecht aus dem Bett. Dass dies auf Dauer krank macht, haben nun Forscher herausgefunden. Sogar die Lebenserwartung soll kürzer sein als die von Morgenmenschen.
Nachtmensch, Lebenserwartung

Für Nachtmenschen ist morgens um 7 die Welt noch nicht in Ordnung. Laut einer Studie sterben sie darum früher

Eine große Kohortenstudie bringt es an den Tag: Nachts lange auf bleiben, ist ungesund und verkürzt sogar das Lebenserwartung. Für die Studie der Northwestern University (USA) und der der University of Surrey (Großbritannien) wurden über 400.000 Personen im Alter zwischen 38 und 73 Jahren nach ihren Lebensgewohnheiten befragt und über sechseinhalb Jahre nachbeobachtet. Dabei zeigte sich, dass Menschen, die angaben nachts lange aufzubleiben und morgens müde zu sein, öfter an Diabetes, psychischen und neurologischen Leiden erkranken als Personen, die sich als Morgenmenschen bezeichnen.

10 Prozent höheres Sterberisiko

Die höhere Krankheitslast und der Schlafmangel führten auch schneller zum Tod: Über den beobachteten Zeitraum starben 50.000 der unausgeschlafenen „Nachteulen“ mehr als jene, die angaben, früh schlafen zu gehen und keine Probleme zu haben, morgens aus dem Bett zu kommen. Das Sterberisiko von Nachtmenschen ist laut den Forschern zehn Prozent höher als bei Personen, die ihrem Körper genug Schlaf gönnen.

„Nachteulen, die früh aufstehen und ihrem Körper vormachen, sie seien Morgenmenschen, tragen gesundheitliche Folgen davon", wird Studienleiterin Kristen Knutson von der Northwestern University in einer Meldung von pressetext.de zitiert.

 

Flexible Arbeitszeiten gefordert

Aus den Befragungen geht außerdem hervor, dass Nachteulen häufiger psychisch belastet sind, sich wenig bewegen, übermäßig Alkohol trinken und Mahlzeiten zu ungünstigen Uhrzeiten einnehmen. Es gebe eine Menge an ungesunden Verhaltensweisen, die damit verbunden seien, lange aufzubleiben und in der Nacht alleine zu sein, betont Knutson. Sie und ihre Kollegen glauben, dass flexible Arbeitszeiten wesentlich besser wären. "Manche Menschen sind, alleine schon genetisch bedingt, besser dafür geeignet, zu späten Zeiten zu arbeiten. Diese Personen sollten nicht dazu gezwungen werden, entgegen ihrer inneren Uhr schon um acht Uhr morgens bei der Arbeit aufzuschlagen", so die Forscherin.

Ingo Fietze, Leiter des schlafmedizinischen Zentrums der Berliner Charité, kann laut presstext.de die Erkenntnisse der Studie bestätigen. "Wenn Abendtypen kürzer schlafen, da sie später ins Bett gehen, aber trotzdem morgens zeitig raus müssen, dann ist die kurze Schlafzeit auf Dauer ein Mortalitätsrisiko“, sagte er.

Schlaf wichtig für die Gesundheit

Schlafstörungen sind weit verbreitet. Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, wie wichtig ausreichender Schlaf für die Gesundheit ist. In einer Meta-Analyse, deren Ergebnisse kürzlich im“European Journal of Preventive Cardiology“ veröffentlicht wurden, konnten Wissenschaftler zeigen, dass ein nicht erholsamer Schlaf auf Dauer das Risiko erhöht, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden.

Wie sich zeigte, hatten Menschen, die Schwierigkeiten beim Einschlafen aufwiesen, ein um 27 Prozent erhöhtes Risiko für einen vorzeitigen Tod durch Herzerkrankungen oder Schlaganfälle. Wer Probleme bei der Aufrechterhaltung des Schlafes hatte, wies ein um 11 Prozent erhöhtes Risiko auf und Menschen mit Schwierigkeiten beim nicht-restaurativen Schlaf hatten ein um 18 Prozent höheres Risiko. Eine Verbindung zwischen dem Erwachen am frühen Morgen und den untersuchten Risiken konnten die Wissenschaftler allerdings nicht finden.

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlafstörung , Sterberate
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

20.07.2019

Wenig oder unruhiger Schlaf scheint das Risiko für Arteriosklerose deutlich zu erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit fast 4.000 gesunden Erwachsenen. Arteriosklerose wiederum begünstigt zahlreiche Folgeerkrankungen wie PAVK, Herzinfarkt oder Schlaganfall.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin