. Langzeitfolgen Hirnschlag

Nachsorge nach Schlaganfall noch mangelhaft

Seit Einführung der Stroke-Units in Deutschland sterben immer weniger Menschen an ihrem Schlaganfall. Doch wenn Behinderungen bleiben, sind die Menschen ziemlich auf sich gestellt.
Nachsorge nach Schlaganfall noch mangelhaft

Nach einem Schlaganfall kann das Leben beschwerlich werden. Die Nachsorge ist jedoch ein ungelöstes Problem

Bundesweit gibt es mittlerweile mehr als 250 zertifizierte Stroke-Units. In den spezialisierten Einheiten wird alles menschenmögliche dafür getan, dass die Patienten ihren Schlaganfall überleben. Mit Erfolg: Eine Untersuchung belegt, dass durch die Einführung der Stroke-Units neun Prozent weniger Patienten an einem Schlaganfall sterben oder eine schwere Behinderung davontragen. „Deutschland hat sicher die beste Akutversorgung der Welt und auch bei der anschließenden Rehabilitation sind wir vorbildlich“, sagt der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Neurologie Prof. Hans Diener. Doch in der Nachsorge bestünden noch erhebliche Defizite. „Es fehlen integrierte Versorgungsstrukturen, die langfristig die Betreuung der Patienten und vor allem deren Therapietreue sicherstellen“, sagt Diener mit Blick auf die 70 Prozent der Patienten, die mit leichten bis schweren Behinderungen weiterleben müssen.

Nach dem Schlaganfall ist vor dem Schlaganfall

Ein WHO-Bericht zeigt, dass bei 50 Prozent aller chronisch Kranken– zu denen auch Schlaganfallpatienten gehören - schon nach kurzer Zeit die Therapietreue nachlässt. Das heißt, Tabletten werden nicht mehr eingenommen, Hilfsmittel nicht mehr genutzt und gute Vorsätze wie Abnehmen und Nicht-Rauchen vergessen. Last but not least werden auch Ärzte nicht mehr aufgesucht. Experten sprechen von nachlassender Compliance. Und die kann schwere Konsequenzen haben. Diener: „Patienten, die bereits einen Schlaganfall erlitten haben, gehören zu einer Hochrisikogruppe. Jeder dritte Patient erleidet einen weiteren Schlaganfall.“

Nachsorge mit Ehrenamtlichen

Damit Schlaganfallpatienten im Alltag nicht alleine gelassen werden, hat die Deutsche Schlaganfall-Hilfe ehrenamtliche Helfer ausgebildet und in Nordrhein-Westfalen sechs Monate lang in den „Dienst“ geschickt. In einem Pilotprojekt wurde untersucht, wie sie Betroffenen nützen können. Die Auswertung der Studie durch die Hochschule für Gesundheit Bochum fällt rundum positiv aus: Demnach trägt der Einsatz der ehrenamtlichen Schlaganfall-Helfer zu einer besseren Lebensqualität von Betroffenen und ihrer Angehörigen bei, die emotionale Belastung nimmt tendenziell ab. Die Schlaganfall-Hilfe hofft nun, das Modellprojekt könnte Schule machen. Dazu brauche es aber strukturelle Voraussetzungen und vor allem Geld, so ein Sprecher.

Foto: © Minerva Studio - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Nachsorge

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Nach einem Schlaganfall, aber auch bei Erkrankungen wie Multipler Sklerose leiden Patienten häufig unter einer Fußheberschwäche. Verschiedene Therapien können helfen, ein besseres Gehen zu ermöglichen und ein sichereres Laufgefühl zu verschaffen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
. Weitere Nachrichten
Experten raten bei der Blutdruckkontrolle in der Arztpraxis zu einer zweiten Messung nach einigen Minuten. Wird darauf verzichtet, wird häufig ein zu hoher Blutdruck ermittelt, was für die Patienten schwere Konsequenzen haben kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.