. Brustkrebs

Nachsorge bei Brustkrebs verbessert

Die Nachsorge für Brustkrebs-Patientinnen wird verbessert. Das sieht das überarbeitete Disease Management Programm (DMP) für diese Erkrankung vor.
Brustkrebs-Patientin

Die Nachsorge für Brustkrebs-Patientinnen wird verbessert

Das DMP für Brustkrebs-Patientinnen wurde jetzt überarbeitet und richtet den Fokus verstärkt auf die Nachsorge. Darauf weist der Krebsinformationsdienst hin. Nebenwirkungen und Folgen der Brustkrebstherapie werden stärker berücksichtigt.

Während das Programm bislang eine Dauer von fünf Jahren vorsah, ist die Teilnahme nun bis zu zehn Jahre möglich. Denn vielen Frauen wird heute zu einer deutlich längeren Behandlung geraten. Insbesondere die antihormonelle Therapie ist auch Jahre nach der Akutbehandlung für Betroffene belastend. Auch auf Folgeerkrankungen und psychische Aspekte wird im neuen DMP stärker als bisher eingegangen.

Nachsorge bei Brustkrebs verbessert

Damit wird die Nachsorge der Brustkrebs-Patientinnen verbessert. „Unser Ziel ist es, Patientinnen dabei zu unterstützen, empfohlene, oft über Jahre weiterlaufende Therapien einzuhalten und mit Neben- und Folgewirkungen besser umgehen zu können. Hier haben wir zum Beispiel die länger andauernden Therapien mit Antiöstrogenen im Blick. Sie werden nach Operation, Strahlentherapie und/oder Chemotherapie oft über Jahre fortgesetzt, was für Patientinnen belastend ist und Folgeerkrankungen wie Osteoporose nach sich ziehen können“,  erklärt Dr. Regina Klakow-Franck.

Das neue DMP sehe gezielte Maßnahmen zur Vermeidung von Folgeerkrankungen sowie eine stärkere Berücksichtigung psychosomatischer, psychischer und psychosozialer Aspekte im Rahmen der Langzeittherapie vor, so die Gynäkologin.

 

Teilnahme am Behandlungsprogramm ist freiwillig

Dr. Klakow-Franck ist Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), der für die Inhalte der DMP zuständig ist. Die Organisation liegt bei den  Krankenkassen. Das DMP kann von Kasse zu Kasse unterschiedlich benannt sein, etwa Curaplan, Besser-leben-Programm oder TK-Plus. Inhaltlich orientieren sich diese Programme alle an der DMP-Anforderungs-Richtlinie des GBA.

Disease Management Programme wurden entwickelt, um Patienten mit schweren oder chronischen Erkrankungen besser zu versorgen. Alle an der Behandlung beteiligten Ärzte und Kliniken arbeiten eng zusammen, Diagnose- und Therapien orientieren sich an aktuellen Qualitätsvorgaben, die Patienten werden regelmäßig geschult. Das  koordinierte Vorgehen soll helfen, unnötigen Komplikationen, Krankenhausaufenthalten und Folgeschäden vorzubeugen.

Die Teilnahme ist freiwillig. Was das Disease Management Programm im Einzelnen für die persönliche Situation beinhaltet und wie man sich dazu anmeldet, erfährt man bei den behandelnden Ärzten und bei seiner Krankenkasse. In der Regel wird man als Brustkrebs-Betroffene auch von seiner Krankenkasse auf das Programm aufmerksam gemacht.

Foto: photographee.eu/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.