. Brustkrebs

Nachsorge bei Brustkrebs verbessert

Die Nachsorge für Brustkrebs-Patientinnen wird verbessert. Das sieht das überarbeitete Disease Management Programm (DMP) für diese Erkrankung vor.
Brustkrebs-Patientin

Die Nachsorge für Brustkrebs-Patientinnen wird verbessert

Das DMP für Brustkrebs-Patientinnen wurde jetzt überarbeitet und richtet den Fokus verstärkt auf die Nachsorge. Darauf weist der Krebsinformationsdienst hin. Nebenwirkungen und Folgen der Brustkrebstherapie werden stärker berücksichtigt.

Während das Programm bislang eine Dauer von fünf Jahren vorsah, ist die Teilnahme nun bis zu zehn Jahre möglich. Denn vielen Frauen wird heute zu einer deutlich längeren Behandlung geraten. Insbesondere die antihormonelle Therapie ist auch Jahre nach der Akutbehandlung für Betroffene belastend. Auch auf Folgeerkrankungen und psychische Aspekte wird im neuen DMP stärker als bisher eingegangen.

Nachsorge bei Brustkrebs verbessert

Damit wird die Nachsorge der Brustkrebs-Patientinnen verbessert. „Unser Ziel ist es, Patientinnen dabei zu unterstützen, empfohlene, oft über Jahre weiterlaufende Therapien einzuhalten und mit Neben- und Folgewirkungen besser umgehen zu können. Hier haben wir zum Beispiel die länger andauernden Therapien mit Antiöstrogenen im Blick. Sie werden nach Operation, Strahlentherapie und/oder Chemotherapie oft über Jahre fortgesetzt, was für Patientinnen belastend ist und Folgeerkrankungen wie Osteoporose nach sich ziehen können“,  erklärt Dr. Regina Klakow-Franck.

Das neue DMP sehe gezielte Maßnahmen zur Vermeidung von Folgeerkrankungen sowie eine stärkere Berücksichtigung psychosomatischer, psychischer und psychosozialer Aspekte im Rahmen der Langzeittherapie vor, so die Gynäkologin.

Teilnahme am Behandlungsprogramm ist freiwillig

Dr. Klakow-Franck ist Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), der für die Inhalte der DMP zuständig ist. Die Organisation liegt bei den  Krankenkassen. Das DMP kann von Kasse zu Kasse unterschiedlich benannt sein, etwa Curaplan, Besser-leben-Programm oder TK-Plus. Inhaltlich orientieren sich diese Programme alle an der DMP-Anforderungs-Richtlinie des GBA.

Disease Management Programme wurden entwickelt, um Patienten mit schweren oder chronischen Erkrankungen besser zu versorgen. Alle an der Behandlung beteiligten Ärzte und Kliniken arbeiten eng zusammen, Diagnose- und Therapien orientieren sich an aktuellen Qualitätsvorgaben, die Patienten werden regelmäßig geschult. Das  koordinierte Vorgehen soll helfen, unnötigen Komplikationen, Krankenhausaufenthalten und Folgeschäden vorzubeugen.

Die Teilnahme ist freiwillig. Was das Disease Management Programm im Einzelnen für die persönliche Situation beinhaltet und wie man sich dazu anmeldet, erfährt man bei den behandelnden Ärzten und bei seiner Krankenkasse. In der Regel wird man als Brustkrebs-Betroffene auch von seiner Krankenkasse auf das Programm aufmerksam gemacht.

Foto: photographee.eu/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.