. Brustkrebs

Nachsorge bei Brustkrebs verbessert

Die Nachsorge für Brustkrebs-Patientinnen wird verbessert. Das sieht das überarbeitete Disease Management Programm (DMP) für diese Erkrankung vor.
Brustkrebs-Patientin

Die Nachsorge für Brustkrebs-Patientinnen wird verbessert

Das DMP für Brustkrebs-Patientinnen wurde jetzt überarbeitet und richtet den Fokus verstärkt auf die Nachsorge. Darauf weist der Krebsinformationsdienst hin. Nebenwirkungen und Folgen der Brustkrebstherapie werden stärker berücksichtigt.

Während das Programm bislang eine Dauer von fünf Jahren vorsah, ist die Teilnahme nun bis zu zehn Jahre möglich. Denn vielen Frauen wird heute zu einer deutlich längeren Behandlung geraten. Insbesondere die antihormonelle Therapie ist auch Jahre nach der Akutbehandlung für Betroffene belastend. Auch auf Folgeerkrankungen und psychische Aspekte wird im neuen DMP stärker als bisher eingegangen.

Nachsorge bei Brustkrebs verbessert

Damit wird die Nachsorge der Brustkrebs-Patientinnen verbessert. „Unser Ziel ist es, Patientinnen dabei zu unterstützen, empfohlene, oft über Jahre weiterlaufende Therapien einzuhalten und mit Neben- und Folgewirkungen besser umgehen zu können. Hier haben wir zum Beispiel die länger andauernden Therapien mit Antiöstrogenen im Blick. Sie werden nach Operation, Strahlentherapie und/oder Chemotherapie oft über Jahre fortgesetzt, was für Patientinnen belastend ist und Folgeerkrankungen wie Osteoporose nach sich ziehen können“,  erklärt Dr. Regina Klakow-Franck.

Das neue DMP sehe gezielte Maßnahmen zur Vermeidung von Folgeerkrankungen sowie eine stärkere Berücksichtigung psychosomatischer, psychischer und psychosozialer Aspekte im Rahmen der Langzeittherapie vor, so die Gynäkologin.

 

Teilnahme am Behandlungsprogramm ist freiwillig

Dr. Klakow-Franck ist Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), der für die Inhalte der DMP zuständig ist. Die Organisation liegt bei den  Krankenkassen. Das DMP kann von Kasse zu Kasse unterschiedlich benannt sein, etwa Curaplan, Besser-leben-Programm oder TK-Plus. Inhaltlich orientieren sich diese Programme alle an der DMP-Anforderungs-Richtlinie des GBA.

Disease Management Programme wurden entwickelt, um Patienten mit schweren oder chronischen Erkrankungen besser zu versorgen. Alle an der Behandlung beteiligten Ärzte und Kliniken arbeiten eng zusammen, Diagnose- und Therapien orientieren sich an aktuellen Qualitätsvorgaben, die Patienten werden regelmäßig geschult. Das  koordinierte Vorgehen soll helfen, unnötigen Komplikationen, Krankenhausaufenthalten und Folgeschäden vorzubeugen.

Die Teilnahme ist freiwillig. Was das Disease Management Programm im Einzelnen für die persönliche Situation beinhaltet und wie man sich dazu anmeldet, erfährt man bei den behandelnden Ärzten und bei seiner Krankenkasse. In der Regel wird man als Brustkrebs-Betroffene auch von seiner Krankenkasse auf das Programm aufmerksam gemacht.

Foto: photographee.eu/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.