Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.03.2021

Nachfrage nach Impfungen gegen Grippe & Co. stark gestiegen

Immer mehr Menschen lassen sich gegen Masern, Grippe und andere Infektionskrankheiten impfen. Das geht aus Abrechnungsdaten der Krankenkassen hervor. Die Nachfrage nach Impfungen ist schon im Jahr vor der Pandemie stark gestiegen.
Nachlassende Impfmüdigkeit: Krankenkassen geben mehr denn je für Impfstoffe aus

Nachlassende Impfmüdigkeit: Krankenkassen geben mehr denn je für Impfstoffe aus

1,722 Mrd. Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen 2020 für Impfstoffe ausgegeben. Das entspricht einem Zuwachs von 14,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Am häufigsten wurden Impfungen gegen Grippe, Keuchhusten, HPV, FSME, Masern und Pneumokokken durchgeführt. Erste Analysen des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) auf Basis von Daten aus Apothekenrechenzentren gehen davon aus, dass im vergangenen Jahr neben Grippeimpfstoffen auch deutlich mehr Vakzine gegen Pneumokokken und Gürtelrose verbraucht wurden. Alle drei Impfungen wurden voriges Jahr von der Ständigen Impfkommission für bestimmte Risikogruppen ganz besonders stark empfohlen.

Nachfrage nach Impfungen schon 2019 gestiegen

Die Corona-Pandemie könnte die Nachfrage nach Impfungen im Allgemeinen beflügelt haben. Doch schon 2019 verzeichneten die Krankenkassen Mehrausgaben von 16,4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2018. Die Ausgaben für Impfstoffe betrugen 2019 1,503 Milliarden Euro.

Der Deutsche Apothekerverband erwartet, dass sich der Trend zu mehr Impfungen fortsetzen wird, vor allem gegen Grippe. In der zu Ende gehenden Grippesaison 2020/2021 hatte das Paul-Ehrlich-Institut rund 25 Millionen Impfdosen freigegeben - ein neuer Spitzenwert.

 

Grippeimpfung in der Apotheke

"Während der Corona-Pandemie wird uns nur allzu bewusst, wie gut es ist, bewährte und erprobte Impfstoffe gegen gefährliche Erreger zu haben“, sagt DAV-Vorsitzender Thomas Dittrich. Gerade die jährliche Grippe-Impfung ist sicher und gut verträglich. "Die Apotheken bereiten sich derzeit schon auf die neue Grippesaison 2021/2022 vor und stehen als Partner für Informationen zum Impfen bereit - natürlich auch telefonisch."

Neuerdings dürfen bestimmte Apotheken in einigen Regionen auch selbst gegen Grippe impfen. Dies geschieht im Rahmen von Modellprojekten und nach medizinischer Schulung der Apotheker.

Foto: © Adobe Stock/Africa Studio

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippeschutzimpfung , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeimpfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin