Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.03.2021

Nachfrage nach Impfungen gegen Grippe & Co. stark gestiegen

Immer mehr Menschen lassen sich gegen Masern, Grippe und andere Infektionskrankheiten impfen. Das geht aus Abrechnungsdaten der Krankenkassen hervor. Die Nachfrage nach Impfungen ist schon im Jahr vor der Pandemie stark gestiegen.
Nachlassende Impfmüdigkeit: Krankenkassen geben mehr denn je für Impfstoffe aus

Nachlassende Impfmüdigkeit: Krankenkassen geben mehr denn je für Impfstoffe aus

1,722 Mrd. Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen 2020 für Impfstoffe ausgegeben. Das entspricht einem Zuwachs von 14,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Am häufigsten wurden Impfungen gegen Grippe, Keuchhusten, HPV, FSME, Masern und Pneumokokken durchgeführt. Erste Analysen des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) auf Basis von Daten aus Apothekenrechenzentren gehen davon aus, dass im vergangenen Jahr neben Grippeimpfstoffen auch deutlich mehr Vakzine gegen Pneumokokken und Gürtelrose verbraucht wurden. Alle drei Impfungen wurden voriges Jahr von der Ständigen Impfkommission für bestimmte Risikogruppen ganz besonders stark empfohlen.

Nachfrage nach Impfungen schon 2019 gestiegen

Die Corona-Pandemie könnte die Nachfrage nach Impfungen im Allgemeinen beflügelt haben. Doch schon 2019 verzeichneten die Krankenkassen Mehrausgaben von 16,4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2018. Die Ausgaben für Impfstoffe betrugen 2019 1,503 Milliarden Euro.

Der Deutsche Apothekerverband erwartet, dass sich der Trend zu mehr Impfungen fortsetzen wird, vor allem gegen Grippe. In der zu Ende gehenden Grippesaison 2020/2021 hatte das Paul-Ehrlich-Institut rund 25 Millionen Impfdosen freigegeben - ein neuer Spitzenwert.

 

Grippeimpfung in der Apotheke

"Während der Corona-Pandemie wird uns nur allzu bewusst, wie gut es ist, bewährte und erprobte Impfstoffe gegen gefährliche Erreger zu haben“, sagt DAV-Vorsitzender Thomas Dittrich. Gerade die jährliche Grippe-Impfung ist sicher und gut verträglich. "Die Apotheken bereiten sich derzeit schon auf die neue Grippesaison 2021/2022 vor und stehen als Partner für Informationen zum Impfen bereit - natürlich auch telefonisch."

Neuerdings dürfen bestimmte Apotheken in einigen Regionen auch selbst gegen Grippe impfen. Dies geschieht im Rahmen von Modellprojekten und nach medizinischer Schulung der Apotheker.

Foto: © Adobe Stock/Africa Studio

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippeschutzimpfung , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeimpfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin