Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nach Zeckenstich immer Antibiotika geben?

Donnerstag, 13. Januar 2022 – Autor:
Sollten nach einem Zeckenstich immer Antibiotika gegeben werden? Nicht bei jedem Biss werden Borrelien übertragen, die eine bakterielle Infektion auslösen können. Chinesische Wissenschaftler haben die Vorteile untersucht.
Sollte nach einem Zeckenstich in jedem Fall ein Antibiotikum gegeben werden?

– Foto: Adobe Stock/andriano_cz

Sollten nach einem Zeckenstich immer Antibiotika gegeben werden? Nicht bei jedem Biss werden Borrelien übertragen, die eine bakterielle Infektion auslösen können. Chinesische Wissenschaftler von der Kunming Medical University haben die Vorteile im Rahmen einer Meta-Studie untersucht. Sie wurde im Fachmagazin BMC Infectious Diseases veröffentlicht.

Dafür werteten sie bereits vorliegende Analysen aus. Daran nahmen Patienten teil, die 72 Stunden nach einem Zeckenstich keine klinischen Hinweise auf eine Lyme-Borreliose aufwiesen.

56 von 3.766 Patienten bekamen Borreliose

Die Patienten in den Interventionsgruppen erhielten entweder eine 10-tägige Behandlung mit oralen Antibiotika (Amoxicillin, Penicillin, Tetracyclin), eine Einzeldosis 200 mg orales Doxycyclin oder eine topische antibiotische Behandlung mit Azithromycin.

Insgesamt umfasste die Analyse sechs randomisierte kontrollierte Studien mit insgesamt 3.766 Patienten. 56 Patienten erkrankten in der Folge an Borreliose, bei 55 von ihnen trat ein Erythema migrans (Wanderröte) auf, in einem Fall kam es zu einer disseminierten Lyme-Borreliose.

 

Risiko reduzierte sich um bis zu 72 Prozent

Bei den Patienten in den Antibiotika-Gruppen betrug die Erkrankungs-Rate 0,4 Prozent versus 2,2 Prozent bei den Patienten in den Kontrollgruppen, das Risiko reduzierte sich also durch die Antibiose um 62 Prozent.

Wertete man die Antibiotika getrennt aus, so kam die 200-mg-Einzeldosis Doxycyclin auf eine Risiko-Reduktion von 71 Prozent und die 10-tägige Behandlung mit oralen Antibiotika auf 72 Prozent. Bei topischen Antibiotika lag die Risiko-Reduktion bei 27 Prozent.

Nach Zeckenstich immer Antibiotika geben?

Laut den Forschern stützen die verfügbaren Beweise die prophylaktische Verwendung von Antibiotika zur Vorbeugung der Borreliose nach einem Zeckenstich und die Vorteile einer Einzeldosis Doxycyclin, aber es bedürfe weiterer Untersuchungen.

Das US-amerikanische CDC (Centers of Disease Control and Prevention) empfiehlt eine Einzeldosis Doxycyclin wenn der Zeckenstich in einem Gebiet auftrat, wo die Lyme-Borreliose-Häufigkeit hoch ist oder mehr als 20 Prozent der Zecken mit Borrelien infiziert sind, wenn die Zecke als erwachsenes Tier oder schwarzbeinige Nymphe zu erkennen war, die Zecke mehr als 36 Stunden gesaugt hat (ausgehend vom wahrscheinlichen Zeitpunkt der Exposition oder der Schwellung des Zeckenleibs), die Behandlung binnen 72 Stunden nach der Entfernung der Zecke beginnen kann, und der Patient keine Kontraindikation für Doxycyclin hat.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Borreliose , Zecken , Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zecken

11.04.2021, aktualisiert: 04.08.2021

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.


 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin