Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nach wie vor viele Diebstähle im Krankenhaus

Immer wieder kommt es zu Diebstählen bei Aufenthalten im Krankenhaus oder in einer Pflegeeinrichtung. Die Polizei rät Patienten daher dringend, ihre Wertsachen im Krankenhaus nicht offen liegen zu lassen. Außerdem sollte jeder Diebstahl zur Anzeige gebracht werden.
Diebstähle im Krankenhaus

Diebe haben im Krankenhaus oft leichtes Spiel

Unverschlossene Zimmer, wechselndes Personal und Anonymität: Dies alles sind für Diebe günstige Bedingungen, um in Krankenhäusern auf Beutezug zu gehen. Und nur allzu oft kommen sie damit davon. Daher raten Polizei und Kliniken zur Prävention und weisen darauf hin, Wertsachen möglichst zu Hause zu lassen oder sorgfältig zu verschließen. Denn die Patienten müssen häufig ihre Zimmer verlassen und dem Pflegepersonal ist es nicht möglich, jeden zu kontrollieren, der sich auf ihrer Station aufhält.

Aufklärungsrate gering

Allein im Hessen wurden im vergangenen Jahr 1.836 Diebstähle und Diebstahlsversuche in Krankenhäusern erfasst, wie das hessische Landeskriminalamt berichtete. Das waren zwar etwas weniger als in den beiden Vorjahren, doch immer noch zu viele. Und die Aufklärungsrate ist gering: Laut LKA wurden im Jahr 2017 nur rund 200 Verdächtige ermittelt.

Besonders ältere Patienten haben ihre Wertsachen gerne bei sich und nehmen diese zu einem Krankenhausaufenthalt einfach mit, was für die Täter einen zusätzlichen Anreiz bietet. Somit befinden sich in den Zimmern der Patienten oft nicht nur größere Summen Bargeld, sondern auch wertvoller Schmuck.

 

Tipps zum Schutz vor Diebstahl im Krankenhaus  

Die Polizei rät für den Aufenthalt im Krankenhaus:

  • Nehmen Sie keine größeren Geldbeträge oder wertvolle Schmuckstücke mit ins Krankenhaus.
  • Schließen Sie Wertgegenstände und Bargeld immer in das Aufbewahrungsfach ein oder geben Sie sie in der Verwaltung ab.
  • Notieren Sie niemals Ihre Pins von EC- oder Kreditkarten sowie Mobiltelefonen, sondern lernen Sie diese auswendig.
  • Schließen Sie immer die Tür – auch bei kurzfristiger Abwesenheit. Verlassene Zimmer locken Diebe an!
  • Achten Sie auch auf abgestellte Handtaschen oder abgelegte Garderobe Ihrer Mitpatienten.
  • Sprechen Sie fremde Personen in Ihrem Patientenzimmer an und/oder informieren Sie das Pflegepersonal.
  • Melden Sie jeden Diebstahl beim Pflegepersonal und bei der Polizei. 

Foto: © LIGHTFIELD STUDIOS - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Patientenzufriedenheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhausaufenthalt

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin