Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nach wie vor viele Diebstähle im Krankenhaus

Immer wieder kommt es zu Diebstählen bei Aufenthalten im Krankenhaus oder in einer Pflegeeinrichtung. Die Polizei rät Patienten daher dringend, ihre Wertsachen im Krankenhaus nicht offen liegen zu lassen. Außerdem sollte jeder Diebstahl zur Anzeige gebracht werden.
Diebstähle im Krankenhaus

Diebe haben im Krankenhaus oft leichtes Spiel

Unverschlossene Zimmer, wechselndes Personal und Anonymität: Dies alles sind für Diebe günstige Bedingungen, um in Krankenhäusern auf Beutezug zu gehen. Und nur allzu oft kommen sie damit davon. Daher raten Polizei und Kliniken zur Prävention und weisen darauf hin, Wertsachen möglichst zu Hause zu lassen oder sorgfältig zu verschließen. Denn die Patienten müssen häufig ihre Zimmer verlassen und dem Pflegepersonal ist es nicht möglich, jeden zu kontrollieren, der sich auf ihrer Station aufhält.

Aufklärungsrate gering

Allein im Hessen wurden im vergangenen Jahr 1.836 Diebstähle und Diebstahlsversuche in Krankenhäusern erfasst, wie das hessische Landeskriminalamt berichtete. Das waren zwar etwas weniger als in den beiden Vorjahren, doch immer noch zu viele. Und die Aufklärungsrate ist gering: Laut LKA wurden im Jahr 2017 nur rund 200 Verdächtige ermittelt.

Besonders ältere Patienten haben ihre Wertsachen gerne bei sich und nehmen diese zu einem Krankenhausaufenthalt einfach mit, was für die Täter einen zusätzlichen Anreiz bietet. Somit befinden sich in den Zimmern der Patienten oft nicht nur größere Summen Bargeld, sondern auch wertvoller Schmuck.

 

Tipps zum Schutz vor Diebstahl im Krankenhaus  

Die Polizei rät für den Aufenthalt im Krankenhaus:

  • Nehmen Sie keine größeren Geldbeträge oder wertvolle Schmuckstücke mit ins Krankenhaus.
  • Schließen Sie Wertgegenstände und Bargeld immer in das Aufbewahrungsfach ein oder geben Sie sie in der Verwaltung ab.
  • Notieren Sie niemals Ihre Pins von EC- oder Kreditkarten sowie Mobiltelefonen, sondern lernen Sie diese auswendig.
  • Schließen Sie immer die Tür – auch bei kurzfristiger Abwesenheit. Verlassene Zimmer locken Diebe an!
  • Achten Sie auch auf abgestellte Handtaschen oder abgelegte Garderobe Ihrer Mitpatienten.
  • Sprechen Sie fremde Personen in Ihrem Patientenzimmer an und/oder informieren Sie das Pflegepersonal.
  • Melden Sie jeden Diebstahl beim Pflegepersonal und bei der Polizei. 

Foto: © LIGHTFIELD STUDIOS - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Patientenzufriedenheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhausaufenthalt

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.


Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin