Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nach Unfall oder Tumor: Gesichts-Rekonstruktion durch Implantate aus dem 3-D-Drucker

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.
Gesichts-OP

Computerassistierte Techniken machen es möglich, dass viele Patienten bei der Wiederherstellung eines – etwa durch Tumore oder Unfälle – entstellten Gesichts nur noch einmal operiert werden müssen.

Wenn durch einen Tumor oder durch einen Unfall Zähne, Kiefer- oder Schädelknochen zerstört werden, versuchen Chirurgen, sie zu ersetzen. Diesen in der Vergangenheit sehr aufwändigen, langwierigen und für die Patienten belastenden Prozess haben Experten der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie mittels Computer-Assistenz inzwischen deutlich verkürzen und erleichtern können.

„Wir müssen Patienten nicht mehr mehrmals operieren"

„Wir müssen Patienten nicht mehr mehrmals operieren, weil wir jetzt durch virtuelle Planung, Implantate aus dem 3-D-Drucker, schablonengestützte Bohrvorgänge und Real-Time-Navigation die einzelnen Schritte des Knochen- oder Zahnersatzes maßgeschneidert durchführen können“, berichtet Nils-Claudius Gellrich, Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

 

High-Tech ermöglicht bessere Wiederherstellung des Gesichts

Dank modernster bildgebender Verfahren könnten Gesichtschirurgen prä-operativ planen und virtuelle Blaupausen für die Operation erstellen, heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). Patientenspezifische Implantate aus Titan könnten inzwischen im 3D-Drucker hergestellt und dem Patienten mittels intraoperativer Navigation eingesetzt werden. Patienten profitierten in vielfacher Hinsicht von diesem High-Tech-Verfahren: Operationen sind zum einen seltener notwendig und zum anderen verkürzen sie sich durch die prä-operativen Planungsmöglichkeiten. Außerdem sind die Ergebnisse besser: „Da die Implantate auf die individuelle Situation des jeweiligen Patienten angepasst sind, ermöglichen sie teilweise eine vollständige anatomische und funktionelle Wiederherstellung des Gesichts“, sagt Chirurg Gellrich.

Qualitätskontrolle schön während der Operation

Auch die intraoperative und die postoperative Qualitätskontrolle ist demnach mittlerweile computergestützt. So können die behandelnden Ärzte überprüfen, inwieweit das Operationsziel tatsächlich erzielt wurde oder wie sich die Operationsergebnisse eines einzelnen Patienten stabil halten lassen und bewähren. Zahnmediziner und Gesichtschirurg Gellrich sagt: „Wie kaum eine andere Technologie bietet die computergestützte Gesichtsschädelchirurgie und Navigation die Möglichkeit einer konsequenten Qualitätssicherung für ein spezialisiertes Fach.“

Foto: alfa27

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Unfallchirurgie , Krebs , Kopf-Hals-Tumore , Tumor , Kieferchirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Plastische Chirurgie"

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin