. Rehabilitation

Nach Schlaganfall: SSRI bringen keine Verbesserung

Die Hoffnung, dass selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wie Fluoxetin zu einer Funktionsverbesserung nach akutem Schlaganfall führen könnten, hat sich zerschlagen. In zwei Studien konnte keine signifikante Änderung festgestellt werden.
SSRI, Schlaganfall, Neurogenese

Können SSRI die Neurogenese anregen? Neuere Studien brachten dafür keine Bestätigung.

Tierexperimente hatten Hoffnung gemacht: Bestimmte Antidepressiva, sogenannte selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), schienen neben der antidepressiven Wirkung auch einen positiven Einfluss auf die Neuroplastizität und Neurogenese zu haben. Forscher hatten daher die Vermutung, dass SSRI nach einem Schlaganfall auch zu einer schnelleren und stärkeren Verbesserung der Körperfunktionen beitragen könnten. Mit zwei neueren Studien haben sich diese Hoffnungen jedoch erst einmal zerschlagen.

SSRI nach Schlaganfall doch nicht wirksam?

Bestätigt zu werden schienen die positiven Ergebnisse aus den Experimenten zunächst durch eine kleine Studie (FLAME) im Jahr 2011. Doch eine weitere Analyse mit Patienten, die gegen eine Depression nach Schlaganfall mit SSRI behandelt wurden, zeigte keine Verbesserung des funktionellen Status nach 90 Tagen. Nun liegen zwei größere Untersuchungen mit den SSRI Fluoxetin und Citalopram vor. In beiden Studien konnte ebenfalls keine signifikante Wirkung der Antidepressiva auf die körperlichen Funktionen belegt werden.

 

Keine funktionelle Verbesserung durch Fluoxetin

Bei der FOCUS-Studie handelte es sich um eine multizentrische, doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Studie mit über 3000 Schlaganfallpatienten. Alle Teilnehmer wiesen nach dem Insult fokale neurologische Ausfälle auf. Daraufhin erhielten sie über sechs Monate lang pro Tag entweder 20 mg Fluoxetin oder ein Placebopräparat.

Es zeigte sich, dass die Werte weder nach sechs noch nach zwölf Monaten durch Fluoxetin gegenüber Placebo verbessert werden konnten. Allerdings hatten die Patienten, die Fluoxetin erhielten, eine geringere Wahrscheinlichkeit, innerhalb des Behandlungszeitraums eine Depression zu entwickeln.

Einsatz nicht gerechtfertigt

Ähnliche Ergebnisse brachte eine andere große Untersuchung mit dem SSRI Citalopram. Auch hier konnte keine positive Wirkung auf den funktionellen Status nach einem Schlaganfall konstatiert werden. Als Nebenwirkung trat in beiden Studien vor allem ein leicht erhöhtes Risiko für Knochenbrüche auf. Eine Rechtfertigung dafür, SSRI zur Rehabilitation nach einem Schlaganfall einzusetzen, sehen Experten nach diesen Studien nicht mehr.

Foto: © Giovanni Cancemi - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antidepressiva , Schlaganfall , Rehabilitation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.