Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.05.2020

Nach Schlaganfall: SSRI bringen keine Verbesserung

Die Hoffnung, dass selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wie Fluoxetin zu einer Funktionsverbesserung nach akutem Schlaganfall führen könnten, hat sich zerschlagen. In zwei Studien konnte keine signifikante Änderung festgestellt werden.
SSRI, Schlaganfall, Neurogenese

Können SSRI die Neurogenese anregen? Neuere Studien brachten dafür keine Bestätigung.

Tierexperimente hatten Hoffnung gemacht: Bestimmte Antidepressiva, sogenannte selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), schienen neben der antidepressiven Wirkung auch einen positiven Einfluss auf die Neuroplastizität und Neurogenese zu haben. Forscher hatten daher die Vermutung, dass SSRI nach einem Schlaganfall auch zu einer schnelleren und stärkeren Verbesserung der Körperfunktionen beitragen könnten. Mit zwei neueren Studien haben sich diese Hoffnungen jedoch erst einmal zerschlagen.

SSRI nach Schlaganfall doch nicht wirksam?

Bestätigt zu werden schienen die positiven Ergebnisse aus den Experimenten zunächst durch eine kleine Studie (FLAME) im Jahr 2011. Doch eine weitere Analyse mit Patienten, die gegen eine Depression nach Schlaganfall mit SSRI behandelt wurden, zeigte keine Verbesserung des funktionellen Status nach 90 Tagen. Nun liegen zwei größere Untersuchungen mit den SSRI Fluoxetin und Citalopram vor. In beiden Studien konnte ebenfalls keine signifikante Wirkung der Antidepressiva auf die körperlichen Funktionen belegt werden.

 

Keine funktionelle Verbesserung durch Fluoxetin

Bei der FOCUS-Studie handelte es sich um eine multizentrische, doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Studie mit über 3000 Schlaganfallpatienten. Alle Teilnehmer wiesen nach dem Insult fokale neurologische Ausfälle auf. Daraufhin erhielten sie über sechs Monate lang pro Tag entweder 20 mg Fluoxetin oder ein Placebopräparat.

Es zeigte sich, dass die Werte weder nach sechs noch nach zwölf Monaten durch Fluoxetin gegenüber Placebo verbessert werden konnten. Allerdings hatten die Patienten, die Fluoxetin erhielten, eine geringere Wahrscheinlichkeit, innerhalb des Behandlungszeitraums eine Depression zu entwickeln.

Einsatz nicht gerechtfertigt

Ähnliche Ergebnisse brachte eine andere große Untersuchung mit dem SSRI Citalopram. Auch hier konnte keine positive Wirkung auf den funktionellen Status nach einem Schlaganfall konstatiert werden. Als Nebenwirkung trat in beiden Studien vor allem ein leicht erhöhtes Risiko für Knochenbrüche auf. Eine Rechtfertigung dafür, SSRI zur Rehabilitation nach einem Schlaganfall einzusetzen, sehen Experten nach diesen Studien nicht mehr.

Foto: © Giovanni Cancemi - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antidepressiva , Schlaganfall , Rehabilitation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.


Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin