. Therapie bei Querschnittslähmung

Nach Rückenmarksverletzung: Implantat setzt Impulse frei

Nach Rückenmarksverletzungen können Implantate elektrische Impulse im Rückenmark freisetzen, durch die wieder annähernd natürliche Bewegungsabläufe möglich werden. Wissenschaftler konnten im Tierversuch nun erste Erfolge der Methode zeigen.
Implantat setzt Impulse im Rückenmark frei

Verletztes Rückenmark lässt sich durch Impulse gezielt stimulieren

Eine Querschnittslähmung wird durch eine traumatische Schädigung des Rückenmarks verursacht. Dabei ist die Kommunikation zwischen Gehirn und Rückenmark unterbrochen. Aus Studien ist jedoch bekannt, dass das Rückenmark die Eigenschaft besitzt, unabhängig von Signalen des Gehirns bei einer elektrischen oder chemischen Stimulation koordinierte Bewegungen zu erzeugen. Wissenschaftlern der Charité Berlin und der ETH Lausanne ist es nun gelungen, diese sogenannten alternierenden Impulse durch Implantate gezielt zu aktivieren und damit wieder annähernd natürliche Bewegungsabläufe in Gang zu setzen - jedenfalls im Tierversuch.

Rückenmark gezielt stimulieren

„Unser Ziel ist es, den Rückenmarkbereich unterhalb einer Verletzung durch elektrische Impulse zu reaktivieren. Das Potential, eigenständig Bewegungen zu generieren, wollen wir dabei steigern, indem wir den natürlichen Abläufen möglichst nahe kommen“, erklärt Dr. Nikolaus Wenger, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik und Hochschulambulanz für Neurologie der Charité und des Berlin Institute of Health. Im Tiermodell konnte das europäische Forscherteam zeigen, dass es während der Bewegung der Beine zu einer wellenförmigen Aktivität von Rückenmarkbereichen kommt. „Um diese Rückenmarkaktivität nach einer Querschnittslähmung zu reproduzieren, haben wir dauerhafte Implantate entwickelt, die eine selektive Rückenmarkstimulation ermöglichen“, so Wenger.

Hoffnung auf neue Therapieansätze

Die neuartigen Implantate und Stimulationstechnologien passen eine Aktivierung des Rückenmarks an die zeitliche Abfolge des Bewegungsvorgangs an. Wird der richtige Rückenmarksbereich zum richtigen Zeitpunkt stimuliert, lassen sich Kraft und Balance während des Gehens verbessern. Die Erkenntnisse sollen nun zur klinischen Anwendung kommen, da auch das menschliche Rückenmark durch elektrische Stimulation zu Bewegungsvorgängen angeregt werden kann. Die Forscher hoffen, dass die neue Art der Rückenmarkstimulation in Zukunft zu einer besseren Therapie von querschnittsgelähmten Patienten beitragen kann.

Foto: © haitaucher39 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenmarksverletzungen

| Obwohl die Verbindung zum Gehirn unterbrochen ist, sendet das Rückenmark bei einer Querschnittslähmung weiterhin motorische Signale an die Beinmuskeln. Forscher entdeckten nun die Aktivierungsmuster im Rückenmark, die für das Gehen verantwortlich sind.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.