. Empfehlung der Berufsgenossenschaft

Nach Katzenbiss im Zweifel zum Arzt gehen

Treten nach einem Katzenbiss Rötungen oder Schwellungen auf, so sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen. Das rät die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) in einer Pressemitteilung.

Vorsicht: Wenn Katzen beißen oder die Krallen ausfahren, kann das gefährlich sein!

Verletzungen nach Katzenbissen sollte man immer ernst nehmen, warnt Dr. Lutz Nickau, Präventionsexperte bei der BGW. „Es besteht die Gefahr, dass über die langen, spitzen Zähne der Katze ein Cocktail gefährlicher Bakterien in den Körper gelangt. Oft schafft es das Immunsystem dann nicht von sich aus, diese Krankheitserreger unschädlich zu machen."Vor allem wenn Sehnen, Gelenke oder Nerven von dem Biss betroffen sind, könne es gefährlich werden. 

Durch nicht behandelten Katzenbiss können Finger oder Hände geschädigt werden

Dort stünden aufgrund der geringeren Durchblutung relativ wenige weiße Blutkörperchen zum Bekämpfen der Bakterien zur Verfügung. „Im Extremfall können diese Gewebe durch eine Entzündung geschädigt werden, so dass die Beweglichkeit oder Empfindlichkeit von Fingern oder Händen für immer gestört bleibt", warnt Dr. Nickau. Wer viel Umgang mit Katzen hat, könne in der Regel aber davon ausgehen, dass sich sein Immunsystem in gewissem Maße auf die Bakterienflora der Katze einstellt  - verlassen sollte man sich darauf allerdings nicht. 

„Auf jeden Fall sollte man durch Katzen verursachte Wunden desinfizieren und genau beobachten", so Dr. Nickau. 

 

Bei Rötungen oder Schwellungen sollte immer ein Arzt aufgesucht werden!

Spätestens bei Rötungen und Schwellungen stehe der Gang zum Arzt an. Entzündungen nach Bissen würden in der Regel zunächst mit Antibiotika behandelt. Gegebenenfalls öffne der Arzt auch die Wunde und reinige sie. Erfolgt die Behandlung rechtzeitig, ließen sich Komplikationen und Operationen fast immer vermeiden, schreibt die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege.

Foto: Gatto sul divano - Fotolia.

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Entzündungen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In Europa sind diesen Sommer schon mehr als 700 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. 71 Menschen starben. Auch in Deutschland wurde das das West-Nil-Virus jetzt entdeckt. Es wird von Stechmücken übertragen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.