. Ballenzeh

Nach Hallux valgus-OP nicht gleich Auto fahren

Patienten, die nach einer Hallux valgus-Operation einen orthopädischen Schuh tragen, sollten in den ersten sechs Wochen besser nicht Auto fahren. Das ergab eine Studie von Forscher der Medizinischen Universität Innsbruck.
Vom Ballenzeh sind häufiger Frauen betroffen

Der Ballenzeh (Hallux valgus) kann sehr schmerzhaft sein

An der Untersuchung nahmen von August 2013 bis August 2015 insgesamt 42 Patienten  mit einem Durchschnittsalter von Alter 54,5 Jahren teil. Um die schmerzhafte Fehlstellung der Großzehe zu korrigieren, hatten sie sich am rechten Fuß einer Osteotomie des Mittelfußknochens unterzogen.

Nach der OP tragen die Patienten orthopädische Schuhe. Sie sollen den Fuß beim Gehen entlasten, damit Knochen und Gewebe in Ruhe ausheilen können. Am Tag vor der Operation mit normalen Schuhen und zwei und sechs Wochen nach dem Eingriff mit einem Hallux-valgus-Schuh mit abgerundeter Sohle oder einem Vorderfuß-Entlastungs-Schuh wurde ihre Bremsreaktionszeit in einem Fahrsimulator getestet.

Nach Hallux valgus-OP nicht gleich Auto fahren

Auf ein Lichtsignal hin mussten die Probanden vom Gaspedal aufs Bremspedal treten. Ergebnis: Vor der Operation konnte die Patienten mit einer durchschnittlichen Reaktionsgeschwindigkeit von 712 ms deutlich rascher bremsen als danach mit dem orthopädischen Schuh (800 bzw. 841 ms). Die Forscher empfehlen daher aus Sicherheitsgründen, das Auto bis sechs Wochen nach dem operativen Eingriff stehenzulassen. Ihre Studie erschien im Journal of Orthopaedic Surgery and Research.

Foto: photographee.eu

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Einlagen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.