Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nach Hallux valgus-OP nicht gleich Auto fahren

Donnerstag, 18. Februar 2016 – Autor:
Patienten, die nach einer Hallux valgus-Operation einen orthopädischen Schuh tragen, sollten in den ersten sechs Wochen besser nicht Auto fahren. Das ergab eine Studie von Forscher der Medizinischen Universität Innsbruck.
Vom Ballenzeh sind häufiger Frauen betroffen

Der Ballenzeh (Hallux valgus) kann sehr schmerzhaft sein – Foto: Photographee.eu - Fotolia

An der Untersuchung nahmen von August 2013 bis August 2015 insgesamt 42 Patienten  mit einem Durchschnittsalter von Alter 54,5 Jahren teil. Um die schmerzhafte Fehlstellung der Großzehe zu korrigieren, hatten sie sich am rechten Fuß einer Osteotomie des Mittelfußknochens unterzogen.

Nach der OP tragen die Patienten orthopädische Schuhe. Sie sollen den Fuß beim Gehen entlasten, damit Knochen und Gewebe in Ruhe ausheilen können. Am Tag vor der Operation mit normalen Schuhen und zwei und sechs Wochen nach dem Eingriff mit einem Hallux-valgus-Schuh mit abgerundeter Sohle oder einem Vorderfuß-Entlastungs-Schuh wurde ihre Bremsreaktionszeit in einem Fahrsimulator getestet.

Nach Hallux valgus-OP nicht gleich Auto fahren

Auf ein Lichtsignal hin mussten die Probanden vom Gaspedal aufs Bremspedal treten. Ergebnis: Vor der Operation konnte die Patienten mit einer durchschnittlichen Reaktionsgeschwindigkeit von 712 ms deutlich rascher bremsen als danach mit dem orthopädischen Schuh (800 bzw. 841 ms). Die Forscher empfehlen daher aus Sicherheitsgründen, das Auto bis sechs Wochen nach dem operativen Eingriff stehenzulassen. Ihre Studie erschien im Journal of Orthopaedic Surgery and Research.

Foto: photographee.eu

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Einlagen

04.08.2015

Bei Schmerzen die „Zähne zusammenzubeißen“ kann fatale Folgen haben. Denn wer zu lange mit einer Behandlung wartet, riskiert eine Chronifizierung. Experten raten daher, akute Schmerzen immer ernstzunehmen und schnell einen Arzt aufzusuchen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Erforschung der Coronavirus-Erkrankung steckt noch in den Kinderschuhen. Wissenschaftler aus Freiburg haben jetzt herausgefunden, warum die Krankheitsverläufe bei Älteren oft besonders schwer sind – und was man mit verfügbaren Medikamenten dagegen tun kann.

Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin