. Ballenzeh

Nach Hallux valgus-OP nicht gleich Auto fahren

Patienten, die nach einer Hallux valgus-Operation einen orthopädischen Schuh tragen, sollten in den ersten sechs Wochen besser nicht Auto fahren. Das ergab eine Studie von Forscher der Medizinischen Universität Innsbruck.
Vom Ballenzeh sind häufiger Frauen betroffen

Der Ballenzeh (Hallux valgus) kann sehr schmerzhaft sein

An der Untersuchung nahmen von August 2013 bis August 2015 insgesamt 42 Patienten  mit einem Durchschnittsalter von Alter 54,5 Jahren teil. Um die schmerzhafte Fehlstellung der Großzehe zu korrigieren, hatten sie sich am rechten Fuß einer Osteotomie des Mittelfußknochens unterzogen.

Nach der OP tragen die Patienten orthopädische Schuhe. Sie sollen den Fuß beim Gehen entlasten, damit Knochen und Gewebe in Ruhe ausheilen können. Am Tag vor der Operation mit normalen Schuhen und zwei und sechs Wochen nach dem Eingriff mit einem Hallux-valgus-Schuh mit abgerundeter Sohle oder einem Vorderfuß-Entlastungs-Schuh wurde ihre Bremsreaktionszeit in einem Fahrsimulator getestet.

Nach Hallux valgus-OP nicht gleich Auto fahren

Auf ein Lichtsignal hin mussten die Probanden vom Gaspedal aufs Bremspedal treten. Ergebnis: Vor der Operation konnte die Patienten mit einer durchschnittlichen Reaktionsgeschwindigkeit von 712 ms deutlich rascher bremsen als danach mit dem orthopädischen Schuh (800 bzw. 841 ms). Die Forscher empfehlen daher aus Sicherheitsgründen, das Auto bis sechs Wochen nach dem operativen Eingriff stehenzulassen. Ihre Studie erschien im Journal of Orthopaedic Surgery and Research.

Foto: photographee.eu

Autor: red

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Einlagen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Praxis Dr. Becker, Wittenbergplatz 2, 10789 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.