Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nach Gelenkersatz: Endoprothesen setzen doch Metalle wie Titan frei

Ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk kann auch bei optimalem Sitz Metalle wie Titan oder Chrom freisetzen. Die Metallrückstände lagern sich dann im Knochen und Knochenmark ab. Noch ist nicht ganz klar, welche gesundheitlichen Folgen das für die Patienten hat.
Forscher bestätigen Befürchtung: Künstlicher Gelenkersatz sondert Metalle in den Knochen ab, etwa Titan

Forscher bestätigen Befürchtung: Künstlicher Gelenkersatz sondert Metalle in den Knochen ab, etwa Titan

Nirgendwo sonst auf der Welt werden so viele künstliche Hüften und Kniegelenke eingesetzt wie in Deutschland. Das wird oft kritisiert, weil Kliniken damit viel Geld verdienen. Dabei können Endoptrothesen Patienten mit chronisch degenerativen Gelenkerkrankungen eine schmerzfreie Beweglichkeit ermöglichen und so ihre Lebensqualität deutlich verbessern.

Abrieb bei mechanischer Belastung führt zu Knochenabbau

Doch auch mögliche Nebenwirkungen stehen in der Kritik. Wenn das künstliche Gelenk nicht stabil ins Knochengewebe integriert ist, kann es an den Reibungsflächen zu einem Abrieb von Metallen kommen. Diese Metallrückstände können zu einer Rückbildung des umliegenden Knochens, der sogenannten Osteolyse führen, wodurch sich das Implantat frühzeitig lockert.

Nicht klar war bislang, ob auch andere Teile der Prothese möglicherweise Metalle freisetzen, die nicht direkt am mechanischen Abrieb beteiligt sind. Forscher vom Julius-Wolff-Institut an der Charité konnten diese Befürchtung nun bestätigen: Auch unabhängig von mechanischer Belastung kann es – anders als bisher angenommen – aus verschiedenen Prothesenteilen zu einer ständigen Freisetzung von Metallen kommen. In Knochen und Knochenmark von 14 Patienten fanden die Forscher entsprechende metallische Abbauprodukte wie Kobalt, Chrom oder Titan.

 

Titan im Knochenmark gefunden

 „Mit unserer Arbeit zeigen wir zum ersten Mal, dass sowohl partikuläre als auch gelöste Metalle, die aus Endoprothesen stammen, im umliegenden Knochen und im Knochenmark in überphysiologischen Konzentrationen vorhanden sind“, sagt Dr. Sven Geißler vom Julius-Wolff-Institut. „Die kollagenhaltige Schicht, die nach der Operation das Implantat verkapselt, isoliert dieses somit nicht in dem Ausmaß vom menschlichen Gewebe wie bisher angenommen.“

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler winzige Knochenproben von 14 Patienten, bei denen ein Hüft- oder Kniegelenk ersetzt werden musste, mit Hilfe der Röntgenfluoreszenzanalyse. Diese Methode erlaubt es, die Konzentration, Verteilung, Lokalisierung und Anreicherung von metallischen Abbauprodukten in Knochen und im Knochenmark zu bestimmen. Dabei kam eine besondere Röntgenstrahlung des Teilchenbeschleunigers der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) im französischen Grenoble zum Einsatz. Diese ermöglichte eine weltweit einmalige Ortsauflösung von bis zu 30 Nanometern.  

Gesundheitliche Folgen noch unklar

„Unsere Studie leistet einen wesentlichen Betrag zur Verbesserung der Risiko-Nutzen-Bewertung von Medizinprodukten und zeigt, dass diese nicht nur Biokompatibilitätstests von Ausgangsmaterialien, sondern auch von deren späteren Verschleiß- und Korrosionsprodukten umfassen sollte“, meint Sven Geißler.

Noch ist allerdings nicht ganz klar, was es für die Patienten bedeutet, wenn sich Titan- und andere Metallrückstände in Knochen und Knochenmark ablagern. Diese klinisch hoch relevante Frage wollen die Forscher nun in einem nächsten Schritt untersuchen.

Außerdem wollen sie bessere Methoden entwickeln, um Implantatmaterialien in Zellen zu testen, bevor sie in den menschlichen Körper eingebaut werden.

Foto: © Adobe Stock/peterschreiber.media

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gelenke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gelenkersatz

27.10.2015

Der Einsatz eines künstlichen Gelenks (Endoprothese) bei Kniearthrose-Patienten ist in Deutschland ein häufiger Eingriff. Wie sicher und wirksam die OP im Vergleich zur konservativen Therapie ist, untersuchten Forscher von der Universitätsklinik Aalborg. Ihre Studie erschien im Fachmagazin NEJM.

28.10.2020

Ein Wechseln von Knieprothesen ist noch komplizierter als die Implantation. Ein Klinik-Navigator der AOK erleichterte es OP-Kandidaten, eine gute Klinik in ihrer Nähe zu finden. Und das ist wichtig, denn: Bei Kliniken im letzten Viertel des AOK-Klinik-Rankings ist die Gefahr von Komplikationen doppelt so groß wie im Durchschnitt. Und das bedeutet oft: Im ersten Jahr nach dem Eingriff muss noch mal operiert werden.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin