Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nach einem Schlaganfall können Antidepressiva nützlich sein

Die Gabe von Antidepressiva nach einem Schlaganfall kann nicht nur depressive Symptome, sondern auch das Absterben von Nervenzellen reduzieren. Dies wurde in Tierexperimenten gezeigt.
Nach einem Schlaganfall können Antidepressiva nützlich sein

Antidepressiva helfen nach Schlaganfall

Nach einem Schlaganfall treten häufig depressive Symptome auf. Sie stehen im Zusammenhang mit einem zeitverzögerten Verlust von Nervenzellen im Belohnungszentrum des Gehirns. Depressionen sind für den weiteren Krankheitsverlauf sehr problematisch. Sie beeinträchtigen die Lebensqualität in erheblichem Masse, verschlechtern den Erfolg der Rehabilitation, führen zu höheren Liegezeiten und erhöhen schliesslich auch die Sterblichkeit. Somit ist es wichtig, Depressionen nach einem Schlaganfall rechtzeitig zu bekämpfen. Forscher der Charité sind nun in Tierexperimenten zu ermutigenden Ergebnissen gekommen, die sie im Fachjournal "Biological Psychiatry" veröffentlicht haben.

Nach dem Schlaganfall häufig depressive Verhaltensweisen

Experimente mit Mäusen zeigen, dass die Tiere einige Wochen nach einem leichten Schlaganfall häufig depressive Verhaltensweisen wie vermehrte Ängstlichkeit, Lust- und Freudlosigkeit aufweisen. Den Wissenschaftler um den Neurologen Matthias Endres und den Psychiater Golo Kronenberg von der Charité in Berlin ist es in Zusammenarbeit mit Forschern aus Bochum, Magdeburg und Boston nun gelungen, durch die Behandlung der Tiere mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) die Ausprägung einer Depression zu verhindern. Zudem konnte das zeitverzögert auftretende Absterben von Nervenzellen im Belohnungszentrum reduziert werden. Ausserdem zeigte sich, dass die Ausdehnung des Schlaganfallgebiets nach der Gabe von Antidepressiva kleiner war als ohne die Medikamente. "Diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass Antidepressiva aus der Gruppe der SSRI eine schützende Wirkung auf die Nervenzellen entfalten, die auch dann noch genutzt werden kann, wenn man die Medikamente erst Tage nach einem Schlaganfall erstmalig verabreicht", kommentierte Professor Golo Kronenberg.

 

Spezialsprechstunde soll entstehen

Bislang ging man davon aus, dass das Zeitfenster für wirksame Behandlungsmöglichkeiten nach einem Schlaganfall extrem kurz ist, betonte Professor Matthias Endres, Leiter der Klinik für Neurologie der Charité. Die vorliegenden Ergebnisse widersprechen dieser These. Ausgehend von diesen Befunden soll nun in weiteren Untersuchungen dem Phänomen des zeitverzögerten Nervenzellverlusts nach einem Schlaganfall nachgegangen werden. Zudem soll am Experimental and Clinical Research Center (ECRC), bei dem momentan eine Ambulanz für affektive Störungen eingerichtet wird, auch eine Spezialsprechstunde für Depressionen nach einem Schlaganfall entstehen.

Bild: Sebastian Kaulitzki, fotolia.com 

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Antidepressiva
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

08.10.2019

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin