. Stimmungsaufhellung für Schlaganfallpatienten

Nach einem Schlaganfall können Antidepressiva nützlich sein

Die Gabe von Antidepressiva nach einem Schlaganfall kann nicht nur depressive Symptome, sondern auch das Absterben von Nervenzellen reduzieren. Dies wurde in Tierexperimenten gezeigt.
Nach einem Schlaganfall können Antidepressiva nützlich sein

Antidepressiva helfen nach Schlaganfall

Nach einem Schlaganfall treten häufig depressive Symptome auf. Sie stehen im Zusammenhang mit einem zeitverzögerten Verlust von Nervenzellen im Belohnungszentrum des Gehirns. Depressionen sind für den weiteren Krankheitsverlauf sehr problematisch. Sie beeinträchtigen die Lebensqualität in erheblichem Masse, verschlechtern den Erfolg der Rehabilitation, führen zu höheren Liegezeiten und erhöhen schliesslich auch die Sterblichkeit. Somit ist es wichtig, Depressionen nach einem Schlaganfall rechtzeitig zu bekämpfen. Forscher der Charité sind nun in Tierexperimenten zu ermutigenden Ergebnissen gekommen, die sie im Fachjournal "Biological Psychiatry" veröffentlicht haben.

Nach dem Schlaganfall häufig depressive Verhaltensweisen

Experimente mit Mäusen zeigen, dass die Tiere einige Wochen nach einem leichten Schlaganfall häufig depressive Verhaltensweisen wie vermehrte Ängstlichkeit, Lust- und Freudlosigkeit aufweisen. Den Wissenschaftler um den Neurologen Matthias Endres und den Psychiater Golo Kronenberg von der Charité in Berlin ist es in Zusammenarbeit mit Forschern aus Bochum, Magdeburg und Boston nun gelungen, durch die Behandlung der Tiere mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) die Ausprägung einer Depression zu verhindern. Zudem konnte das zeitverzögert auftretende Absterben von Nervenzellen im Belohnungszentrum reduziert werden. Ausserdem zeigte sich, dass die Ausdehnung des Schlaganfallgebiets nach der Gabe von Antidepressiva kleiner war als ohne die Medikamente. "Diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass Antidepressiva aus der Gruppe der SSRI eine schützende Wirkung auf die Nervenzellen entfalten, die auch dann noch genutzt werden kann, wenn man die Medikamente erst Tage nach einem Schlaganfall erstmalig verabreicht", kommentierte Professor Golo Kronenberg.

Spezialsprechstunde soll entstehen

Bislang ging man davon aus, dass das Zeitfenster für wirksame Behandlungsmöglichkeiten nach einem Schlaganfall extrem kurz ist, betonte Professor Matthias Endres, Leiter der Klinik für Neurologie der Charité. Die vorliegenden Ergebnisse widersprechen dieser These. Ausgehend von diesen Befunden soll nun in weiteren Untersuchungen dem Phänomen des zeitverzögerten Nervenzellverlusts nach einem Schlaganfall nachgegangen werden. Zudem soll am Experimental and Clinical Research Center (ECRC), bei dem momentan eine Ambulanz für affektive Störungen eingerichtet wird, auch eine Spezialsprechstunde für Depressionen nach einem Schlaganfall entstehen.

Bild: Sebastian Kaulitzki, fotolia.com 

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Antidepressiva

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.