Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.12.2017

Nach der Hüftgelenk-OP schneller wieder mobil

Älteren Patienten erhalten nach einem Oberschenkelhalsbruch oft ein künstliches Hüftgelenk. Eine Stammzellen-Injektion während der OP könnte sie danach schneller wieder mobil machen.
Hüftgelenk-OP

Eine Zelltherapie sollen Senioren, denen ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt wurde, schneller wieder auf die Beine bringen

Patienten sollen nach einer Hüftprothesen-Implantation aufgrund einer Schenkelhalsfraktur wieder schneller auf die Beine kommen, das ist das Ziel des Projekts HIPGEN. Es wird vom Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien (BCRT) der Charité-Universitätsmedizin Berlin koordiniert.

In einer Phase-III-Studie wird jetzt untersucht, wie sich eine Fremdzelltherapie auf die Muskelheilung nach der Operation auswirkt. Ermöglicht wird die internationale Studie durch eine EU-Forschungsförderung in Höhe von 7,4 Millionen Euro.

Plazentazellen werden in das Muskelgewebe injiziert

Mit etwa einer Million Fälle pro Jahr stellen Hüftfrakturen die Gesundheitsversorgung der EU vor große Herausforderungen. Da besonders ältere Menschen betroffen sind, steigt der Versorgungsbedarf stetig weiter. Durch degenerative Alterungsprozesse, Muskelschwund und altersbedingte Veränderungen des Immunsystems verfügen die Patienten über eine meist eingeschränkte Regenerationskapazität.

HIPGEN setzt auf eine verbesserte Wiederherstellung der Muskelfunktion durch eine Therapie mit einer Art Stammzellen. „Während der Operation werden sogenannte PLX-Zellen in das verletzte Muskelgewebe injiziert. Das sind mesenchymale Zellen, die aus der Plazenta gewonnen werden und die eine Vielzahl regenerativer und immunmodulierender Eigenschaften besitzen“, erklärt Projektkoordinator Dr. Tobias Winkler, Orthopäde und Unfallchirurg am Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie sowie Leiter der muskuloskeletalen Zelltherapie am BCRT und dem Julius Wolff Institut der Charité.

 

Nach der Hüftgelenk-OP schneller wieder mobil

Nicht nur der Heilungsprozess soll gefördert sondern auch das Immunsystem stabilisiert werden, das durch die OP oft stressbedingt aus dem Gleichgewicht gerät. Insgesamt möchte das internationale Ärzte- und Forscherteam die Patienten nach der Operation schneller wieder mobil machen und die Sterblichkeitsrate senken.

„Konventionelle Therapien richten ihren Fokus meist auf die primäre Behandlung der Fraktur. Negative Folgeerscheinungen durch Beeinträchtigungen der Bewegungsfunktion und Stress bleiben meist unberücksichtigt“, so Winkler in einer Pressemitteilung.

Kontraktionskraft der Hüftmuskulatur steigern

Der Untersuchung gingen umfassende präklinische Studien und eine klinischen Phase-I/II-Studie voran, in der gezeigt werden konnte, dass die intramuskuläre Injektion von Plazentazellen die Kontraktionskraft und das Volumen von verletzter Hüftmuskulatur steigert.

Die Kooperationspartner des HIPGEN-Projektes sind die University of Oxford (England), das Odense University Hospital (Dänemark), das Centro di Ricerca E. Menni, Fondazione Poliambulanza-Istituto Ospedaliero (Italien), Pluristem Therapeutics (Isarel), Be the Partner (Deutschland), ICON Clinical Research (Irland), International Osteoporosis Foundation (Schweiz) und ALTA Ricerca e Sviluppo in Biotecnologie (Italien).

Foto: cirquedesprit/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Oberschenkelhalsbruch
 

Weitere Nachrichten zum Thema Künstliches Hüftgelenk

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin