. Umfrage

Nach dem Urlaub: Erholung hält nicht lange an

Viele Deutschen sind kurz nach den Ferien offenbar schon wieder urlaubsreif. Jeder Zweite von 1.026 Befragten im Alter von 18 bis 70 Jahren fühlt sich demzufolge nach seinem Jahresurlaub nur ein paar Tage lang entspannt, bevor ihn der alltägliche Stress wieder fest im Griff hat.
Urlaub, Erholung, urlaubsreif, digitale Entschleunigung

Wer im Urlaub wirklich abschalten will, sollte sein Handy einfach mal aus lassen

Die meisten Deutschen genießen ihren Urlaub und fühlen sich bei ihrer Rückkehr erholt. Das haben Umfragen der letzten Jahre ergeben. Doch nachhaltig scheint dies oft nicht zu sein, denn viele fühlen sich kurz nach den Ferien schon wieder urlaubsreif. Das geht zumindest aus einer forsa-Umfrage hervor, die von der KKH Kaufmännische Krankenkasse Hamburg kürzlich veröffentlicht wurde. Demnach fühlt sich jeder Zweite von 1.026 Befragten im Alter von 18 bis 70 Jahren nach seinem Jahresurlaub nur ein paar Tage lang entspannt, bevor ihn der Alltagsstress wieder im Griff hat. Neun Prozent fühlen sich sogar sofort nach dem Wiedereinstieg in Alltag und Arbeitsleben erneut urlaubsreif.

Aktiver Urlaub kann zur Erholung beitragen

Dabei scheint es einen Zusammenhang zwischen Erholung und Art des Urlaubs zu geben. Wer eher zum Faulenzerurlaub an Strand und Pool neigt, scheint im Durchschnitt schneller wieder gestresst zu sein als diejenigen, die einen Aktivurlaub mit viel Bewegung bevorzugen. Dennoch sollte man niemandem einen Aktivurlaub aufzwingen, so Hannes Dietrich vom KKH-Serviceteam in Hamburg. Wichtiger ist seiner Meinung nach eine digitale Entschleunigung, damit die Erholung länger anhält: „Wer im Urlaub etwa ständig Mails checkt, denkt immer wieder an den Alltag und konzentriert sich nicht auf die freie Zeit.“

 

Smartphone und Laptop ausschalten

Viele wollen jedoch bewusst auch im Urlaub ständig erreichbar sein. Über 30 Prozent erklären, ihnen sei es wichtig oder sogar sehr wichtig, über soziale Medien in Kontakt mit Freunden und Familie zu bleiben. Von den Jüngeren wollen dies sogar mehr als die Hälfte. Dennoch kann die ständige Erreichbarkeit dazu beitragen, dass man nicht abschalten kann und sich dadurch auch nicht richtig erholt. Zudem klagen viele Urlauber über Stress mit der Fa­milie.

Neben der digitalen Entschleunigung rät die KKH dazu, schon vor dem Urlaub für eine stressfreie Rückkehr an den Arbeitsplatz zu sorgen. Dazu kann es sinnvoll sein, eine Vertretung zu organisieren und die Kollegen über anstehende Arbeiten während der eigenen Abwesenheit zu informieren. Denn für jeden dritten Erwerbstätigen bedeutet die liegen gebliebene Arbeit bei der Rückkehr eine große Belastung.

Foto: © timonko - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Entspannungstechniken , Stress , Arbeitsbelastung , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Urlaub

| Als Reisediarrhö wird eine Durchfallerkrankung bezeichnet, die während des Urlaubs oder innerhalb von zehn Tagen nach der Rückkehr eintritt. Wie man sich vor Reisedurchfall schützt, und wie man ihn am besten behandelt, erklärt Prof. Manfred Gross.
| Jeder Vierte erholt sich im Urlaub nicht – das geht aus einem Bericht der Barmer GEK hervor. Vor allem Menschen, die sich stark in ihrem Beruf einbringen und auch abends oder am Wochenende nicht abschalten, fällt die Erholung im Urlaub schwer.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anhand spezieller T-Zellen lässt sich unter Umständen schon früh bestimmen, wie eine COVID-19-Erkrankung verlaufen wird. Das könnte Medizinern helfen, schwere Verläufe schon frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.