Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.02.2021

Nach Covid-19-Infektion: Wann wieder mit Sport beginnen?

Moderat anfangen, langsam steigern – das gilt für jede Sportpause, egal ob sie aufgrund einer Verletzung oder einer Herzerkrankung eingelegt werden musst Wann kann man nach einer Covid-19-Infektion wieder mit Sport beginnen?
Während der Covid-19-Erkrankung gilt ein Sportverbot

Moderat anfangen, langsam steigern – das gilt für jede Sportpause, egal ob sie aufgrund einer Verletzung oder einer Herzerkrankung eingelegt werden musst Wann kann man nach einer Covid-19-Infektion wieder mit Sport beginnen?

Das erläutert die Düsseldorfer Sportkardiologin Dr. Susanne Berrisch-Rahmel auf einem Kongress-Vortrag, über den das Kardiologen-Portal kardiologie.org berichtet. Hintergrund: Im MRT zeigen sich bei Covid-19-Patienten häufig Anzeichen einer Myokarditis (Herzmuskelentzündung).

EKG und Belastungs-EKG-Befunde wichtig

Die Empfehlungen richten sich nach der Beschwerde-Ausprägung während der Erkrankung und ähnlich wie bei der Myokarditis nach den Befunden von EKG, Belastungs-EKG, Biomarker und gegebenenfalls Kardio-MRT, sagte die Medizinerin auf dem DGKOnline 2021.

Sportler müssen sich vor etwaigen Untersuchungen mindestens zehn Tage bei mindestens 72 Stunden Symptomfreiheit (außer Geschmacks- und oder Geruchsverlust) isolieren, um eine Ansteckung des Personals zu vermeiden, zitiert kardiologie.org weiter.

 

Nach Covid-19-Infektion: Wann wieder mit Sport beginnen?

Noch nicht gänzlich erklärt seien die Auswirkungen der Infektion auf das Herz-Kreislauf-System, betonte Berrisch-Rahmel. Es kristallisiere sich aber heraus, dass sich die Herzbeteiligung bei diesen Infektionen ganz anders darstelle, als man das von anderen Myokarditiden kenne.

Einig sei man sich aber, dass die Rückkehr zum Sport schrittweise geschehen sollte – ähnlich wie bei Herzpatienten. Während der Erkrankung gilt ein Sportverbot von mindestens 10 Tagen, danach sollte bei Beschwerdefreiheit mit leichter Aktivität begonnen werden (Minimum 2 Tage).

Bei Verschlechterung Training stoppen

Es folgen einfache Sportübungen bei zunehmender Trainingsdauer mit einer maximalen Herzfrequenz von unter 80 Prozent (jeweils Minimum 1 Tag). Der normale Trainingsumfang sollte frühestens am Tag 17 wieder aufgenommen werden.

Das Problem bei Covid-19 sei, dass es oft nicht nur aufwärts gehe, gab Berrisch-Rahmel zu bedenken. Es gebe immer wieder Sportler, die nach einer gewissen Zeit Fatigue oder andere Beschwerden entwickelten. Deshalb rät die Sportkardiologin: Sobald sich während des Trainings ein Stillstand oder eine Verschlechterung einstellt, muss das Training gestoppt und der Sportler erneut untersucht werden.

Foto: Adobe Stock/Ivanko80

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sportmedizin , Sport , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

14.09.2020

Anti-tumorale Mechanismen im Körper können auch bei schwer erkrankten Krebspatienten durch eine spezielle Sporttherapie aktiviert werden. Das hat eine Studie der Universität Erlangen-Nürnberg jetzt erstmals bestätigt. Der Körper schüttet dabei sogenannte Myokine aus, die entzündungshemmend wirken und Tumorzellen abtöten können.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sie belasten die Verdauung, verursachen Krankheiten, irritieren das Hautbild, lassen schneller altern und machen dick: Kohlenhydrate haben ein angekratztes Image. Dabei gibt solche und solche. Die „richtigen“ gelten als sinnvoller Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Sie liefern, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, die einem bei kohlenhydratfreier Ernährung entgingen. Und: Sie abends wegzulassen, kann für Diabetiker sogar gefährlich sein.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin