. Patientenbeauftragte kritisiert Krankenkassen

Mutter-Kind-Kuren werden oft ungerechtfertigt abgelehnt

Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Oft pauschal abgelehnt: Antrag auf Mutter-Kind-Kur

Antrag auf Mutter-Kind-Kur abgelehnt? Widerspruch!

Patienten, deren Antrag auf Mutter-Kind-Kur von der Krankenkasse abgelehnt wird, sollten unbedingt Widerspruch einlegen. Dann stehen die Chancen gut, dass die Kur bewilligt wird. Das legt eine Studie nahe, die die Patientenbeauftragte kürzlich veröffentlicht hat. Ihren Angaben zufolge haben 72 Prozent der Widersprüche nach einem abgelehnten Antrag auf Mutter-Kind-Kur Erfolg.

In der Studie hat das Berliner IGES Institut den Umgang der Krankenkassen mit Leistungsanträgen im allgemeinen untersucht. Es stellte fest, dass die Zahl der Widersprüche seit 2010 um 20 Prozent zugenommen hat. Im Durchschnitt sind knapp ein Drittel aller Widersprüche erfolgreich. Bei den Mutter-Kind-Kuren ist die Erfolgsquote also mehr als doppelt so hoch wie im Durchschnitt. „Besonders bei Vorsorgeleistungen beklagen Versicherte pauschale Ablehnungen“, heißt es in der Studie.

Gravierende Unterschiede zwischen den Krankenkassen

Fischbach kritisiert deshalb: „Viel zu vielen Eltern werden diese Leistungen zunächst verweigert, obwohl ein berechtigter Anspruch besteht. Das lässt große Zweifel an den Entscheidungsprozessen der Krankenkassen aufkommen.“

Die Studie zeige zudem, dass die einzelnen Krankenkassen ganz unterschiedlich genehmigen oder ablehnen. „Für diese gravierenden Unterschiede der Leistungsablehnungen im Vorsorge und Rehabilitationsbereich gibt es keine sachliche Erklärung; sie legen den Schluss nahe, dass die Krankenkassen diesen Bereich zur Kosteneinsparung nutzen“, so die Patientenbeauftragte weiter.

Gesetzeskonformer Umgang mit Mutter-Kind-Kuren angemahnt

In einem persönlichen Gespräch forderte Fischbach Vertreter der Krankenkassen Mitte September auf, innerhalb der nächsten vier Wochen Vorschläge zu machen, wie über Leistungsanträge einheitlicher und nach den gesetzlichen Vorgaben entschieden werden kann. Ziel ist es, dass Versicherte nicht so oft Widerspruch einlegen müssen, um eine Mutter-Kind-Kur zu erhalten.

„Ich erwarte, dass sich die Krankenkassen an Recht und Gesetz halten. Patienten müssen sich darauf verlassen können, dass sie die Leistungen, die ihnen zustehen, auch bekommen – und zwar unabhängig von der Krankenkasse, bei der sie versichert sind“, so die Patientenbeauftragte.

Fischbach wünscht sich auch, dass die Kassen die Widerspruchsquote und die Erfolgsquote der Widersprüche auf ihren Webseiten veröffentlichen. Davon erhofft sie sich, dass der Wettbewerb zwischen den Krankenkassen nicht mehr allein über die Höhe des Zusatzbeitrags, sondern auch über die gesetzeskonforme Bewilligung von Leistungen geführt wird.

Foto: fotodo – fotolia.com

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vorsorge , Rehabilitation , Krankenkassen , Patientenrechte

Weitere Nachrichten zum Thema Antrag auf Mutter-Kind-Kur

| Eine Umfrage der Siemens-Betriebskrankenkasse zeigt: Mutter-/Vater-Kind-Kuren helfen den Familien langfristig, ihr Wohlbefinden zu stärken. Noch Monate nach der Kur schätzen 72 Prozent der Befragten ihre Gesundheit als „gut“ oder „sehr gut“ ein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.