Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.01.2017

Muskeltraining stärkt auch Gehirnfunktion

Bei leichten kognitiven Störungen kann Muskelaufbau dem geistigen Abbau entgegenwirken. Darauf weisen Ergebnisse einer Studie australischer Forscher hin. Durch ein gezieltes Gewichtstraining konnte ein Zuwachs bestimmter Gehirnregionen erreicht werden.
Training gegen Demenz

Gezieltes Muskeltraining kann wahrscheinlich einer leichten Demenz entgegenwirken

Die Menschen werden immer älter und oft sind sie auch im hohen Alter noch körperlich und geistig leistungsfähig. Dennoch nehmen mit dem steigenden Durchschnittsalter der Bevölkerung auch Demenzerkrankungen immer weiter zu. Forscher suchen daher unter Hochdruck nach präventiven Maßnahmen gegen den kognitiven Abbau, doch bisher gibt es nur wenige klare Hinweise auf Möglichkeiten, einer Demenzerkrankung vorbeugen zu können. Mit einiger Wahrscheinlichkeit können jedoch kognitive Stimulation sowie körperliche Aktivität dem geistigen Abbau bis zu einem gewissen Maß entgegenwirken. Nun hat eine Studie von Forschern der University of New South Wales, der University of Sydney und der University of Adelaide gezeigt, dass bei Menschen mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen auch ein gezieltes Muskelaufbautraining wirksam gegen den Verlust der geistigen Fähigkeiten sein kann.

Kausaler Zusammenhang zwischen Muskeltraining und Gehirnfunktion

Die Wissenschaftler fanden zum ersten Mal einen klaren kausalen Zusammenhang zwischen einer Muskelkräftigung und der Funktionsfähigkeit des Gehirns älterer Menschen mit leichter kognitiver Störung. An der Untersuchung, die im Rahmen des „Study of Mental and Resistance Training" (SMART) durchgeführt wurde, nahmen einhundert Probanden mit leichter Demenz zwischen fünfundfünfzig und sechsundachtzig Jahren teil.

Die Teilnehmer, die das Widerstandstraining absolvierten, sollten zweimal wöchentlich Gewichte mit einer Belastung von 80 Prozent ihrer Muskelkraft heben. Entsprechend dem Trainingsstand und dem Zuwachs der Muskeln wurde das Gewicht im Laufe der Monate immer wieder angepasst, um die Belastung von 80 Prozent zu erhalten.

 

Regelmäßiges Training wirksam

Anhand von Untersuchungen im Magnetresonanztomographen konnte bei den Studienteilnehmern, die das Muskeltraining absolvierten, im Vergleich zur Placebogruppe eine Vergrößerung bestimmter Hirnregionen festgestellt werden. Diese Veränderungen der Gehirnstrukturen sind nach Angaben der Forscher auf die kognitiven Verbesserungen durch das Gewichtheben zurückzuführen. Wichtig, so die Studienautoren, sei dabei die Kontinuität des Trainings. Dr. Yorgi Mavros von der University of Sydney, Erstautor der Studie, empfiehlt, mindestens zweimal in der Woche mit hoher Intensität zu trainieren, um den Kräftezuwachs zu maximieren und das Gehirn zu stärken.

Foto: © belahoche - Fotolia.com

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin