Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Muskeltraining stärkt auch Gehirnfunktion

Donnerstag, 5. Januar 2017 – Autor:
Bei leichten kognitiven Störungen kann Muskelaufbau dem geistigen Abbau entgegenwirken. Darauf weisen Ergebnisse einer Studie australischer Forscher hin. Durch ein gezieltes Gewichtstraining konnte ein Zuwachs bestimmter Gehirnregionen erreicht werden.
Training gegen Demenz

Gezieltes Muskeltraining kann wahrscheinlich einer leichten Demenz entgegenwirken – Foto: belahoche - Fotolia

Die Menschen werden immer älter und oft sind sie auch im hohen Alter noch körperlich und geistig leistungsfähig. Dennoch nehmen mit dem steigenden Durchschnittsalter der Bevölkerung auch Demenzerkrankungen immer weiter zu. Forscher suchen daher unter Hochdruck nach präventiven Maßnahmen gegen den kognitiven Abbau, doch bisher gibt es nur wenige klare Hinweise auf Möglichkeiten, einer Demenzerkrankung vorbeugen zu können. Mit einiger Wahrscheinlichkeit können jedoch kognitive Stimulation sowie körperliche Aktivität dem geistigen Abbau bis zu einem gewissen Maß entgegenwirken. Nun hat eine Studie von Forschern der University of New South Wales, der University of Sydney und der University of Adelaide gezeigt, dass bei Menschen mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen auch ein gezieltes Muskelaufbautraining wirksam gegen den Verlust der geistigen Fähigkeiten sein kann.

Kausaler Zusammenhang zwischen Muskeltraining und Gehirnfunktion

Die Wissenschaftler fanden zum ersten Mal einen klaren kausalen Zusammenhang zwischen einer Muskelkräftigung und der Funktionsfähigkeit des Gehirns älterer Menschen mit leichter kognitiver Störung. An der Untersuchung, die im Rahmen des „Study of Mental and Resistance Training" (SMART) durchgeführt wurde, nahmen einhundert Probanden mit leichter Demenz zwischen fünfundfünfzig und sechsundachtzig Jahren teil.

Die Teilnehmer, die das Widerstandstraining absolvierten, sollten zweimal wöchentlich Gewichte mit einer Belastung von 80 Prozent ihrer Muskelkraft heben. Entsprechend dem Trainingsstand und dem Zuwachs der Muskeln wurde das Gewicht im Laufe der Monate immer wieder angepasst, um die Belastung von 80 Prozent zu erhalten.

 

Regelmäßiges Training wirksam

Anhand von Untersuchungen im Magnetresonanztomographen konnte bei den Studienteilnehmern, die das Muskeltraining absolvierten, im Vergleich zur Placebogruppe eine Vergrößerung bestimmter Hirnregionen festgestellt werden. Diese Veränderungen der Gehirnstrukturen sind nach Angaben der Forscher auf die kognitiven Verbesserungen durch das Gewichtheben zurückzuführen. Wichtig, so die Studienautoren, sei dabei die Kontinuität des Trainings. Dr. Yorgi Mavros von der University of Sydney, Erstautor der Studie, empfiehlt, mindestens zweimal in der Woche mit hoher Intensität zu trainieren, um den Kräftezuwachs zu maximieren und das Gehirn zu stärken.

Foto: © belahoche - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Mit der Bildung der Ampel-Koalition rückt die „kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken“ in greifbare Nähe. Aber wie soll oder könnte das aussehen? Melanie Dolfen gehörte zu den ersten Apothekern in Deutschland, die eine Ausnahmegenehmigung für die Abgabe von Cannabis als Arzneimittel erhielten. Sie fordert: Abgabe über Apotheken – aber in getrennten „Cannabis-Stores“.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin