. Seltene Erkrankungen

Muskeldystrophie: Neuer Lichtblick in der Forschung

Die Duchenne Muskeldystrophie ist eine seltene und tückische Erkrankung. Nach erheblichen Rückschlägen in der Forschung, gibt es jetzt aber wieder einen Lichtblick: Die Erkrankung wird neuerdings an Schweinen erforscht.
Muskeldystrophie: Neuer Lichtblick in der Forschung

Muskeldystrophie vom Typ Duchenne: Forscher versuchen die Erbkrankheit mit einem neuen Tiermodell besser zu verstehen

Jedes Jahr kommen rund 3.500 Jungen mit einem schwerwiegenden Gendefekt auf die Welt. Sie leiden an Muskelschwäche – der, Muskeldystrophie vom Typ Duchenne. Laufen fällt den Betroffenen schwer, später auch das Atmen. Weil die Muskelmasse nach und nach verschwindet sind die jungen Patienten in der Regel schon mit zwölf Jahren an einen Rollstuhl gefesselt, nur wenige erleben ihren 30. Geburtstag. Auslöser für die bislang unheilbare Erkrankung ist ein defektes Dystrophin-Gen. Das Gen liegt auf dem X-Chromosom, das bei Jungen nur einmal vorhanden ist. Mädchen haben hingegen zwei X-Chromosomen und können den Defekt mit dem zweiten gesunden Gen ausgleichen. Daher sind von der Duchenne Muskeldystrophie nur Jungen betroffen.

Obwohl die Wissenschaft schon lange die Ursachen für die Muskeldystrophie kennt, ist ein therapeutischer Durchbruch bislang ausgeblieben. Erst kürzlich wurde die Hoffnung auf ein neues Gentherapeutikum zerschlagen: Das Mittel hatte in klinischen Studien nicht wie erwartet gewirkt.

Muskeldystrophie: Forschung im Zeitraffer

Wissenschaftler des Muskeldystrophie Netzwerkes MD-NET gehen deshalb einen neuen Weg. Sie haben mit Unterstützung des Bundesforschungsministeriums (BMBF) Schweine gezüchtet, die denselben genetischen Defekt tragen, wie er bei vielen Patienten mit Duchenne Muskeldystrophie vorkommt. „Erste Untersuchungen haben gezeigt, dass die Krankheit dieser Schweine der humanen Erkrankung extrem ähnlich ist“, erklärte die Neurologin Prof. Maggie Walter vom Friedrich-Baur-Institut der LMU München im BMBF-Newsletter vom Dezember. „Interessanterweise schreitet die Krankheit bei den Tieren viel schneller fort als beim Menschen. Sie durchlaufen die Erkrankung also quasi im Zeitraffer.“ Neurologin Walter und ihre Kollegen hoffen, mit Hilfe des neuen Tiermodells zielgerichtete Therapien für die Duchenne Muskeldystrophie auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit hin zu verbessern. „Damit lassen sich unnötige andere Tierversuche vermeiden und der Erfolg der klinischen Studien ist besser vorhersagbar als bislang“, so Walter im BMBF-Magazin.

Seltene Erkrankung

Das Bundesforschungsministerium fördert das Muskeldystrophie Netzwerkes seit 2003. Ziel ist die Entstehung von Muskeldystrophien besser zu verstehen, die Diagnose der Krankheiten zu optimieren und effektive Therapien zu entwickeln. Die Duchenne Muskeldystrophie zählt zu den seltenen Erkrankungen, weil weniger als einer von 2.000 Menschen unter diesem Krankheitsbild leidet.

Foto: © Lisa F. Young - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Muskeldystrophie , Seltene Erkrankungen

Weitere Nachrichten zum Thema Seltene Erkrankungen

| Die spinale Muskelatrophie führt oft schon nach wenigen Jahren zum Tod. In den USA wurde nun eine neue gentechnische Methode zugelassen, die das Fortschreiten der seltenen Erbkrankheit erstmals verlangsamen kann. Neurologen sprechen von einem Durchbruch.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.