. Ohrgeräusche

Musiktherapie bei Tinnitus wirksam

Eine Musiktherapie kann die lästigen Ohrgeräusche bei einem Tinnitus wirksam reduzieren. Worauf diese Wirkung beruht, haben Forscher nun herausgefunden. Demnach kann die Therapie Nervenverbindungen im Hörzentrum neu organisieren.
Musiktherapie hilft bei Tinnitus

Musik kann bei Tinnitus helfen.

Dauerhafte, lästige Ohrgeräusche oder Ohrensausen bezeichnet man als Tinnitus. In Deutschland sind Schätzungen zufolge über 10 Millionen Menschen davon betroffen. Die Ursachen für den Tinnitus können höchst unterschiedlich sein und reichen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen über Infektionen des Ohres bis hin zu Nebenwirkungen von Medikamenten. Bei der Behandlung kann der Einsatz von Kortison sinnvoll sein; meist hilft aber vor allem ein Bewältigungs- und Wahrnehmungstraining.

Auch eine Musiktherapie kann die lästigen Ohrgeräusche reduzieren. Die Therapie fußt auf der Annahme, dass bei einem Tinnitus bestimmte Töne nicht mehr wahrgenommen werden; da das Gehirn diese Töne aber trotzdem erwartet, erhöht es die Empfindlichkeit für die betreffenden Frequenzen. Als Folge davon werden bestimmte Nervenzellen so übersensibilisiert, dass sie ständig aktiv sind und die Phantomgeräusche erzeugen.

Gehirn kann fehlende Töne rekonstruieren

Im Rahmen der Neuro-Musiktherapie lernen die Patienten nun, Töne zu singen oder zu summen, die knapp unterhalb ihrer Tinnitusfrequenz liegen. Weil dabei gleichzeitig die Ober- und Untertöne mitschwingen, kann das Gehirn den fehlenden Ton rekonstruieren - so die Theorie. Und tatsächlich zeigte die Therapie in einer Studie einen durchschlagenden Erfolg. Schon nach wenigen Tagen empfanden mehr als 80 Prozent der Probanden den Tinnitus nicht mehr als quälend, bei acht Prozent verschwand er ganz.

„Man kann sich das wie eine Klaviertastatur vorstellen, bei der eine Taste fehlt, denn das menschliche Gehör ist nach Frequenzen geordnet. Da das Gehirn den fehlenden Ton erwartet, aber nicht empfängt, versucht es diesen – analog zu einem Verstärker – lauter zu drehen. Die Folge kann eine Rückkopplung sein, die durch die Selbstanregung als Phantomgeräusch wahrgenommen wird“, erklärt Christoph Krick vom Neurozentrum der Saar-Universität in Homburg. Krick wollte nun herausfinden, ob sich dieser Vorgang auch im Magnetresonanz-Tomographen (MRT) abbilden lässt.

Tinnitus: Wirkung der Musiktherapie ist dauerhaft

Der Forscher konnte anhand von MRT-Aufnahmen zeigen, dass sich durch die Musiktherapie die Gehirnstrukturen der Patienten tatsächlich verändert hatten - und das schon nach fünf Tagen. In diesem Zeitraum waren die Nervenzellen in dem Bereich, der aufgrund der Tinnitus-Störung abgebaut worden war, nachgewachsen. „Auch das lässt sich über ein Klavier erklären“, so Krick. „Wenn Sie dort einen Ton anschlagen, schwingen automatisch die Ober- und Untertöne mit, das sind Töne in anderen Oktaven. Die Tinnitus-Patienten können über das Nachsummen und Singen von Grundtönen zur meist höheren Tinnitus-Frequenz den fehlenden Ton im Gehirn rekonstruieren.“

Gekoppelt wurde die Musiktherapie mit verschiedenen Entspannungstechniken, denn auch Stress kann einen Tinnitus verstärken. Der Effekt der Therapie war umso stärker, je deutlicher sich die Symptome der Patienten besserten. Die Wissenschaftler glauben, damit die Ursache für den lang anhaltenden Therapieeffekt gefunden zu haben. Dieser, so berichten die Forscher, bleibe auch drei Jahre nach dem vergleichsweise kurzen Trainingsintervall noch bestehen.

Foto: © Yuriy Shevtsov - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema HNO-Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.