Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.06.2015

Musikgedächtnis bleibt bei Demenz am längsten verschont

Demenzpatienten erkennen häufig Musikstücke, die sie früher einmal gehört haben, wieder, und können dadurch auch andere Gedächtnisinhalte assoziieren. Neurologen haben nun eine Erklärung für das Phänomen gefunden.
Musik hilft bei Alzheimer

Musik kann besonders im Alter die Gesundheit fördern

Musik gilt als „Königsweg“ zu Menschen mit Demenz. So können Musikstücke, die aus früheren Zeiten bekannt sind, bei Demenzpatienten zum Beispiel verloren geglaubte Erinnerungen wieder hervorholen. In der Praxis kann dieses Phänomen zu therapeutischen Zwecken genutzt werden. Denn Musik kann dabei helfen, Emotionen, Eindrücke und Erinnerungen wiederzubeleben und sogar solche Patienten zum Mitsingen animieren, die sonst kaum noch in der Lage sind zu sprechen.

Die Gründe für diese Sonderstellung der Musik bei den Gedächtnisinhalten von Demenzpatienten wurden bisher kaum erforscht. Nun ist es Wissenschaftlern jedoch gelungen, das Musikgedächtnis lokalisieren und zu zeigen, dass diese Gehirnregion bei einer fortschreitenden Alzheimer-Demenz am wenigsten vom Nervenzellverlust und den damit verbundenen typischen Stoffwechselstörungen betroffen ist.

Musikgedächtnis und Bewegungsgedächtnis sind verbunden

Zunächst haben die Neurologen mit Hilfe von funktionellen Ultrahochfeld-Magnetresonanzmessungen die für das Langzeit-Musikgedächtnis zuständigen Hirnareale lokalisiert. Dazu spielten sie den Probanden, während diese im MRT lagen, verschiedene Musikstücke vor, wobei sie jeweils ein lang bekanntes Stück, ein kurz zuvor gehörtes Lied und ein völlig unbekanntes Musikstück abspielten. Nach den Messungen wurden die Daten mit Hilfe von statistischen Mustererkennungsverfahren ausgewertet. 

Wie die Forscher feststellten, ist für die Langzeit-Musikerinnerung ein Gebiet in der sogenannten supplementär-motorischen Hirnrinde zuständig – ein Bereich, der auch bei Bewegungen eine Rolle spielt. „Unsere Studie zeigt, dass nicht wie bisher vermutet die Temporallappen der Großhirnrinde essentiell sind für die Musik-Erinnerung, sondern vielmehr Bereiche, die mit komplexen motorischen Abläufen assoziiert sind“, erklärt Jörn-Henric Jacobsen, Wissenschaftler am Leipziger Max-Planck-Institut und Studienautor.

 

Nervenzellen im Musikgedächtnis bleiben bei Demenz länger erhalten

Danach verglichen die Wissenschaftler die Ergebnisse der gesunden Probanden mit anatomischen Befunden aus einer Studie mit Alzheimer-Patienten. Dabei konzentrierten sie sich auf drei Merkmale der Erkrankung: den Verlust von Nervenzellen, den verminderten Stoffwechsel und die Amyloid-Ablagerungen in den betroffenen Gehirnregionen. Es zeigte sich, dass die Demenzpatienten in dem Gehirnareal, das zuvor als Langzeit-Musikgedächtnis-Gebiet lokalisiert worden war, weniger Nervenzellen verloren hatten als im übrigen Gehirn. Auch der Stoffwechsel sank nicht so stark ab. Zwar war das Ausmaß der Amyloid-Ablagerung in diesem Bereich ähnlich wie in anderen Gehirngebieten, doch diese führten offenbar nicht zu den sonst damit einhergehenden weiteren Entwicklungsstufen der Krankheit.

Die Studie liefert damit einen Hinweis darauf, warum das Langzeit-Musikgedächtnis bei Demenzpatienten im Vergleich zum Sprachgedächtnis, dem autobiografischen Gedächtnis und dem Kurzzeitgedächtnis besser erhalten bleibt. „Außerdem unterstützt dieser Befund eine Vermutung, die bereits im Zusammenhang mit anderen Studien angestellt wurde. Hier hatte man eine erhöhte Netzwerkverbindung zwischen dem vorderen Gyrus cinguli und anderen Knotenpunkten bei Alzheimerpatienten beobachtet“, so Jacobson. Das lege die Vermutung nahe, dass diesem Gehirnbereich weitere kompensatorische Funktionen bei fortschreitender Krankheit zukommen. Die Forscher hoffen, dass ihre Ergebnisse eines Tages die therapeutischen Möglichkeiten für Demenzpatienten verbessern können.

Foto: © Budimir Jevtic - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin