. "Gute" Bakterien

Mundspülungen können Diabetes begünstigen

Mundspülungen helfen bei der Beseitigung von Bakterien, die Zahnbelag verursachen. Dabei werden allerdings auch nützliche Mikroben vernichtet. Das kann Stoffwechselstörungen wie Diabetes begünstigen, wie eine Studie gezeigt hat.
Mundwasser, Mundspüllösung, Mikrobiom, Bakterien, Diabetes

Mundspüllösungen beseitigen nicht nur die schädlichen Bakterien im Mund

Mundwasser dienen der Verbesserung der Mundhygiene und tragen damit auch zur Zahngesundheit bei. So bekämpfen Inhaltsstoffe wie beispielsweise Chlorhexidin Bakterien, die für Plaque verantwortlich sind. Ob ein langfristiger täglicher Gebrauch von Mundspülungen auch nachteilige Folgen haben kann, wurde bisher jedoch kaum untersucht. Nun haben US-amerikanische Forscher herausgefunden, dass viele Produkte nicht nur die schädlichen, sondern auch die „guten“ Bakterien in der Mundhöhle beseitigen. Das Ziel der Forscher war zu prüfen, ob die Verwendung von Mundspüllösungen mit einem erhöhten Diabetesrisiko verbunden ist.

Diabetesrisiko bei regelmäßigen Mundspülungen erhöht

Für ihre SOALS genannte Studie ("San Juan Overweight Adults Longitudinal Study") untersuchten die Forscher über 1.200 übergewichtige und adipöse Frauen und Männer im Alter von 40 bis 65 Jahren, die zu Beginn der Untersuchung nicht an Diabetes oder schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen litten. Die Studie erstreckte sich über einen Zeitraum von drei Jahren. Von 945 Teilnehmern erhielten die Wissenschaftler vollständige Follow-up-Daten für ihre Analyse.  

Insgesamt 43 Prozent der Probanden verwendeten mindestens einmal täglich Mundspüllösungen, 22 Prozent mindestens zweimal täglich. Die Studienautoren konnten einen deutlichen Zusammenhang zwischen regelmäßiger Mundwasseranwendung und der Entwicklung von Diabetes oder seinen Vorstufen ausmachen. Bei zweimaliger Anwendung von Mundspülungen pro Tag war das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um mehr als das Doppelte erhöht.

 

Mundwasser schaden dem Mikrobiom

Verantwortlich für den Anstieg der Diabeteserkrankungen sind nach Ansicht der Forscher die antibakteriellen Inhaltsstoffe der Mundspüllösungen. Die Beseitigung der Bakterien würde nicht gezielt erfolgen, sondern erstrecke sich auf alle oralen Bakterien, die zum Teil wichtig für den gesamten Stoffwechsel des Körpers sind. Eine Schlüsselrolle nimmt hierbei Stickstoffmonoxid (NO) ein, dessen Produktion durch Mundspüllösungen deutlich herabgesetzt wird. Stickstoffmonoxid übernimmt wichtige Funktionen im Herz-Kreislauf-System und ist zudem an der Steuerung des Nervensystems und an der Bekämpfung von Infektionen beteiligt. Eine gedrosselte NO-Produktion beeinflusst zudem negativ den Insulinspiegel.

Einschränkend muss gesagt werden, dass ausschließlich übergewichtige oder adipöse Menschen an der Studie teilgenommen hatten, deren Diabetesrisiko ohnehin erhöht ist. Ob die Ergebnisse auch auf andere Patientengruppen übertragen werden kann, ist noch unklar. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse der aktuellen Analyse im Journal Nitric Oxide.

Foto: © Andrey Popov - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetesrisiko

| Die Frage, ob von Süßstoffen eine Gesundheitsgefahr ausgeht, wurde bisher unterschiedlich beantwortet. Nun liefert eine Studie Hinweise, dass Süßstoffe das Diabetesrisiko steigern können – also genau das, was viele Menschen durch den Zuckerersatz verhindern wollen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mit dem Alter altert auch das Immunsystem. Ab dem 60. Lebensjahr wächst deshalb unter anderem die Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen. Die verläuft in jedem zehnten Fall tödlich – dabei lässt sich das Risiko durch eine Impfung gegen Pneumokokken deutlich senken.
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.