Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.07.2018

Mundspülungen können Diabetes begünstigen

Mundspülungen helfen bei der Beseitigung von Bakterien, die Zahnbelag verursachen. Dabei werden allerdings auch nützliche Mikroben vernichtet. Das kann Stoffwechselstörungen wie Diabetes begünstigen, wie eine Studie gezeigt hat.
Mundwasser, Mundspüllösung, Mikrobiom, Bakterien, Diabetes

Mundspüllösungen beseitigen nicht nur die schädlichen Bakterien im Mund

Mundwasser dienen der Verbesserung der Mundhygiene und tragen damit auch zur Zahngesundheit bei. So bekämpfen Inhaltsstoffe wie beispielsweise Chlorhexidin Bakterien, die für Plaque verantwortlich sind. Ob ein langfristiger täglicher Gebrauch von Mundspülungen auch nachteilige Folgen haben kann, wurde bisher jedoch kaum untersucht. Nun haben US-amerikanische Forscher herausgefunden, dass viele Produkte nicht nur die schädlichen, sondern auch die „guten“ Bakterien in der Mundhöhle beseitigen. Das Ziel der Forscher war zu prüfen, ob die Verwendung von Mundspüllösungen mit einem erhöhten Diabetesrisiko verbunden ist.

Diabetesrisiko bei regelmäßigen Mundspülungen erhöht

Für ihre SOALS genannte Studie ("San Juan Overweight Adults Longitudinal Study") untersuchten die Forscher über 1.200 übergewichtige und adipöse Frauen und Männer im Alter von 40 bis 65 Jahren, die zu Beginn der Untersuchung nicht an Diabetes oder schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen litten. Die Studie erstreckte sich über einen Zeitraum von drei Jahren. Von 945 Teilnehmern erhielten die Wissenschaftler vollständige Follow-up-Daten für ihre Analyse.  

Insgesamt 43 Prozent der Probanden verwendeten mindestens einmal täglich Mundspüllösungen, 22 Prozent mindestens zweimal täglich. Die Studienautoren konnten einen deutlichen Zusammenhang zwischen regelmäßiger Mundwasseranwendung und der Entwicklung von Diabetes oder seinen Vorstufen ausmachen. Bei zweimaliger Anwendung von Mundspülungen pro Tag war das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um mehr als das Doppelte erhöht.

 

Mundwasser schaden dem Mikrobiom

Verantwortlich für den Anstieg der Diabeteserkrankungen sind nach Ansicht der Forscher die antibakteriellen Inhaltsstoffe der Mundspüllösungen. Die Beseitigung der Bakterien würde nicht gezielt erfolgen, sondern erstrecke sich auf alle oralen Bakterien, die zum Teil wichtig für den gesamten Stoffwechsel des Körpers sind. Eine Schlüsselrolle nimmt hierbei Stickstoffmonoxid (NO) ein, dessen Produktion durch Mundspüllösungen deutlich herabgesetzt wird. Stickstoffmonoxid übernimmt wichtige Funktionen im Herz-Kreislauf-System und ist zudem an der Steuerung des Nervensystems und an der Bekämpfung von Infektionen beteiligt. Eine gedrosselte NO-Produktion beeinflusst zudem negativ den Insulinspiegel.

Einschränkend muss gesagt werden, dass ausschließlich übergewichtige oder adipöse Menschen an der Studie teilgenommen hatten, deren Diabetesrisiko ohnehin erhöht ist. Ob die Ergebnisse auch auf andere Patientengruppen übertragen werden kann, ist noch unklar. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse der aktuellen Analyse im Journal Nitric Oxide.

Foto: © Andrey Popov - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetesrisiko

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin