. Fall Westerwelle: Mehr Menschen wollen Knochenmark spenden

Mund auf gegen Blutkrebs

Am Freitag wurde die akute Leukämie-Erkrankung des Ex-Außenminister Guido Westerwelle bekannt. Seither haben sich Medienberichten zufolge mehr Menschen als üblich bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei registrieren lassen.
Fall Westerwelle: Mehr Menschen wollen Knochenmark spenden

Der Fall Westerwelle hat offenbar die Knochenmarksspende stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt

Einem Bericht der Tageszeitung Die Welt zufolge hat das Bekanntwerden von Guido Westerwelles akuter Leukämieerkrankung nicht nur eine Welle von Mitgefühl ausgelöst, sondern auch die Zahl der potenziellen Knochenmarksspender erhöht. So hätten seit Bekanntwerden am Freitag bereits in den ersten zwei tagen rund 1.980 Menschen über die Website ein Registrierungs-Set angefordert. Das seien rund 600 Bestellungen mehr als in so einem kurzen Zeitraum üblich. Die Menschen hätten sich vor allem über Soziale Netzwerke ausgetauscht und sich eine Registrierung bei der DKMS gegenseitig empfohlen, schreibt Die Welt.

Knochenmarksspende oft einzige Aussicht auf Heilung

Grundsätzlich kann sich jeder, der in Deutschland lebt, zwischen 18 und 55 Jahre alt und gesund ist, in der DKMS registrieren lassen. Ob man in Frage kommt, teilt einem Die DKMS dann mit. Blutkrebspatienten können die Krankheit häufig nur mithilfe einer Stammzellspende eines passenden Spenders besiegen. Aber nur ein Drittel der Patienten findet innerhalb der Familie einen geeigneten Spender. Der Großteil benötigt einen nicht verwandten Spender. Aber auch das geht nur, wenn sich möglichst viele Menschen als Spender in der Deutschen Knochenmarkspenderdatei registrieren lassen. Die Wahrscheinlichkeit, einen passenden Spender außerhalb der eigenen Familie zu finden, liegt laut DKMS nämlich bei 1:20.000 bis 1: mehreren Millionen. Unter Umständen findet sich auch unter mehreren Millionen niemand. In der DKMS und ihren Partnerorganisationen sind heute weltweit über vier Millionen Spender registriert.

Westerwelle gibt sich entschlossen im Kampf gegen den Blutkrebs

Seit einigen Wochen wirbt die DKMS mit einer bundesweiten Kampagne „Mund auf gegen Blutkrebs“, um mehr potenzielle Spender anzusprechen. Der Fall Guido Westerwelle kam der Organisation nun ohne eigenes Zutun zu Hilfe.

Ob auch der Ex-Außenminister eine Knochenmarkspende benötigt ist noch unklar. Zunächst wird er sich einer Chemotherapie unterziehen müssen. Laut Kölner Express wird Westerwelle derzeit stationär in der Universitätsklinik Köln behandelt. In der Zeitung war auch zu lesen, Guido Westerwelle habe erklärt, er sei bereit den Kampf aufzunehmen und den Krebs zu besiegen.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Leukämie

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

| Krebsforscher haben im Labor einen neuen Ansatz gegen Leukämie gefunden. Durch das Ausknipsen eines Genverstärkers ist der Blutkrebs bei Mäusen verschwunden.Der Trick könnte auch beim Menschen funktionieren.
| Die Chronische lymphatische Leukämie (CLL) kann heute gut mit zielgerichteten Medikamenten behandelt werden. Das Therapieansprechen unterscheidet sich jedoch von Patient zu Patient. Krebsforscher haben nun einen Grund dafür entdeckt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.