. Arbeitsleben

Multitasking erzeugt Stress im Gehirn

Multitaskingfähig zu sein, gilt vielen Menschen als Voraussetzung für besonderen Erfolg im Job und Privatleben. Dabei ist echtes Multitasking ein Mythos. Wer es trotzdem immer wieder versucht, erzeugt vor allem eins: Stress im Gehirn.
Multitasking erzeugt Stress

Wirklich multitaskingfähig ist niemand

Nicht wenige Menschen sind überzeugt, besonders gut im Multitasking zu sein. Dabei haben Studien längst ergeben, dass wir nicht fähig sind, wirklich zwei Dinge auf einmal zu tun. Tatsächlich kann sich unser Gehirn immer nur mit einer Sache beschäftigen. Wenn wir trotzdem versuchen, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu bearbeiten, muss das Gehirn ständig zwischen ihnen hin- und herspringen. Und das bedeutet vor allem eins: Stress. Im Ergebnis erledigen wir unsere Aufgaben weniger gründlich, machen mehr Fehler. Zudem lassen Konzentration und Leistungsfähigkeit auf Dauer nach.

Multitasker können Wichtiges von Unwichtigem schlecht unterscheiden

Was beim Multitasking tatsächlich passiert, hat ein Forscherteam um Professor Clifford Nass von der Stanford University bereits in mehreren Studien untersucht. Das Ergebnis ihrer Analysen: Wer ständig versucht, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen, zahlt einen hohen mentalen Preis. In Versuchen konnten die Wissenschaftler zeigen, dass sogenannte Multitasker sowohl bei der Aufnahme von Informationen als auch bei der Einordnung und dem Erinnerungsvermögen schlechter abschneiden als Menschen, die ihre Aufgaben nacheinander abarbeiten. 

Auch bei der Einschätzung der Relevanz von Informationen schnitten die Multitasker schlechter ab. Personen, die mehrere Aufgaben zur gleichen Zeit bearbeiten, sind ständig abgelenkt und haben Schwierigkeiten, sich an wichtige Informationen zu erinnern. Zudem befindet sich nach Angaben der Forscher das Gehirn in einem dauerhaften Stresszustand, wenn es ständig zwischen verschiedenen Aufgaben hin- und herschalten muss.

Klare Absprachen und Zeitmanagement helfen

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte. In eine Pressemitteilung rät Wolfgang Panter, Präsident des Verbands, vom Versuch des Multitaskings ab. Denn nicht nur die Qualität der Arbeit leidet, sondern auf Dauer auch die Psyche. Auch wenn sich Unterbrechungen in der modernen Arbeitswelt kaum vermeiden lassen, sei es hilfreich, eine Prioritätenliste zu erstellen und diese nach und nach abzuarbeiten, so Panter. Hilfreich könnten dazu auch verschiedene Strategien sein, wie zum Beispiel klare Absprachen mit den Kollegen. Auch könne es nützlich sein, täglich für eine gewisse Zeit offline zu gehen, um in dieser Zeit besonders wichtige Aufgaben konzentriert abzuarbeiten. Wer das einmal versucht, wird erstaunt sein, wieviel in kurzer Zeit zu schaffen ist – und das auch noch relativ entspannt.

Foto: © bennymarty - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Betriebliches Gesundheitsmanagement , Prävention , Burnout , Arbeitsbelastung , Stress

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

| Die aktuelle Befragung „iga.Barometer“ zeigt: Die gestiegenen Anforderungen an Mitarbeiter, flexibel, mobil und ständig erreichbar zu sein, führen immer häufiger zu Konflikten zwischen Arbeits- und Berufsleben und zu Erschöfpungszuständen. Deutlich werde aber auch, so die Autoren der Studie, dass klare Absprachen und ausreichende Zeitpuffer Abhilfe schaffen können.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.