. Antibiotikaresistenzen

Multiresistenter Keim: Intensivstation wird desinfiziert

Bei fünf Patienten der Intensivstation des Krankenhauses Bad Cannstatt war das multiresistente Bakterium Acinetobacter baumannii nachgewiesen worden. Jetzt startete die Desinfektion der Station.
Wischdesinfektion

Mit Wischen und Sprühen wird die Intensivstation desinfiziert

Zunächst gab es eine doppelte Wischdesinfektion, es folgte eine Raumsprühdesinfektion. Danach wurden umfängliche mikrobiologische Beprobungen vom Institut für Krankenhaushygiene des Klinikums Stuttgart vorgenommen.

Die Untersuchungsergebnisse der aus den Proben angelegten Kulturen werden für Donnerstag erwartet und mit dem Gesundheitsamt besprochen. Abhängig von dem Ergebnis werden notfalls weitere Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt.

Abstriche von Patienten genommen

Zuvor war die Intensivstation geräumt worden. Ein mit dem Keim besiedelter Patient konnte in eine Reha-Einrichtung verlegt werden. Ein ebenfalls mit dem Keim besiedelter Patient wurde innerhalb des Klinikums zur Weiterversorgung in einen isolierten Bereich verlegt, bis die Aufnahme in eine Pflegeeinrichtung möglich ist. Ein weiterer Patient, der vor der Entlassung negativ getestet worden war, ist jetzt zuhause.

Ein nicht mit dem Keim besiedelter aber bislang intensivpflichtige Patient wurde zur Weiterbehandlung der Grunderkrankung auf eine Normalstation im Klinikum Stuttgart in ein isoliertes Zimmer verlegt. Dort werden nochmals Abstriche durchgeführt, bevor der Patient freigegeben wird. Ein Patient verstarb, aber nicht an dem Keim.

Multiresistenter Keim: Intensivstation wird desinfiziert

Anfang Dezember war der Erreger der Klinik zufolge bei einem Patienten bei der Aufnahme auf die Intensivstation festgestellt worden. Danach wurde er in einem isolierten Bereich behandelt. Bei einer Routine-Überprüfung wurde der Keim bei vier weiteren Patienten festgestellt. Sie wurden daraufhin nicht gegen den Keim behandelt, aber regelmäßig desinfiziert.

Der Erreger ist gegen fast alle Antibiotika resistent. Besonders für alte, kranke und immungeschwächte Menschen ist er gefährlich. Wie groß das Problem mit Antibiotika-Resistenzen mittlerweile ist, zeigt ein aktueller Fall aus den USA. Eine Patientin mit einem Oberschenkelhalsbruch starb an einer Sepsis, nachdem alle 26 dort zugelassenen Antibiotika nicht angeschlagen waren.

Foto: kucherav/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaresistenzen , Krankenhauskeime

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Keime

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.