. Antibiotikaresistenzen

Multiresistenter Keim: Intensivstation wird desinfiziert

Bei fünf Patienten der Intensivstation des Krankenhauses Bad Cannstatt war das multiresistente Bakterium Acinetobacter baumannii nachgewiesen worden. Jetzt startete die Desinfektion der Station.
Wischdesinfektion

Mit Wischen und Sprühen wird die Intensivstation desinfiziert

Zunächst gab es eine doppelte Wischdesinfektion, es folgte eine Raumsprühdesinfektion. Danach wurden umfängliche mikrobiologische Beprobungen vom Institut für Krankenhaushygiene des Klinikums Stuttgart vorgenommen.

Die Untersuchungsergebnisse der aus den Proben angelegten Kulturen werden für Donnerstag erwartet und mit dem Gesundheitsamt besprochen. Abhängig von dem Ergebnis werden notfalls weitere Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt.

Abstriche von Patienten genommen

Zuvor war die Intensivstation geräumt worden. Ein mit dem Keim besiedelter Patient konnte in eine Reha-Einrichtung verlegt werden. Ein ebenfalls mit dem Keim besiedelter Patient wurde innerhalb des Klinikums zur Weiterversorgung in einen isolierten Bereich verlegt, bis die Aufnahme in eine Pflegeeinrichtung möglich ist. Ein weiterer Patient, der vor der Entlassung negativ getestet worden war, ist jetzt zuhause.

Ein nicht mit dem Keim besiedelter aber bislang intensivpflichtige Patient wurde zur Weiterbehandlung der Grunderkrankung auf eine Normalstation im Klinikum Stuttgart in ein isoliertes Zimmer verlegt. Dort werden nochmals Abstriche durchgeführt, bevor der Patient freigegeben wird. Ein Patient verstarb, aber nicht an dem Keim.

 

Multiresistenter Keim: Intensivstation wird desinfiziert

Anfang Dezember war der Erreger der Klinik zufolge bei einem Patienten bei der Aufnahme auf die Intensivstation festgestellt worden. Danach wurde er in einem isolierten Bereich behandelt. Bei einer Routine-Überprüfung wurde der Keim bei vier weiteren Patienten festgestellt. Sie wurden daraufhin nicht gegen den Keim behandelt, aber regelmäßig desinfiziert.

Der Erreger ist gegen fast alle Antibiotika resistent. Besonders für alte, kranke und immungeschwächte Menschen ist er gefährlich. Wie groß das Problem mit Antibiotika-Resistenzen mittlerweile ist, zeigt ein aktueller Fall aus den USA. Eine Patientin mit einem Oberschenkelhalsbruch starb an einer Sepsis, nachdem alle 26 dort zugelassenen Antibiotika nicht angeschlagen waren.

Foto: kucherav/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaresistenzen , Krankenhauskeime
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Keime

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.