Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Multiresistenter Keim: Intensivstation wird desinfiziert

Bei fünf Patienten der Intensivstation des Krankenhauses Bad Cannstatt war das multiresistente Bakterium Acinetobacter baumannii nachgewiesen worden. Jetzt startete die Desinfektion der Station.
Wischdesinfektion

Mit Wischen und Sprühen wird die Intensivstation desinfiziert

Zunächst gab es eine doppelte Wischdesinfektion, es folgte eine Raumsprühdesinfektion. Danach wurden umfängliche mikrobiologische Beprobungen vom Institut für Krankenhaushygiene des Klinikums Stuttgart vorgenommen.

Die Untersuchungsergebnisse der aus den Proben angelegten Kulturen werden für Donnerstag erwartet und mit dem Gesundheitsamt besprochen. Abhängig von dem Ergebnis werden notfalls weitere Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt.

Abstriche von Patienten genommen

Zuvor war die Intensivstation geräumt worden. Ein mit dem Keim besiedelter Patient konnte in eine Reha-Einrichtung verlegt werden. Ein ebenfalls mit dem Keim besiedelter Patient wurde innerhalb des Klinikums zur Weiterversorgung in einen isolierten Bereich verlegt, bis die Aufnahme in eine Pflegeeinrichtung möglich ist. Ein weiterer Patient, der vor der Entlassung negativ getestet worden war, ist jetzt zuhause.

Ein nicht mit dem Keim besiedelter aber bislang intensivpflichtige Patient wurde zur Weiterbehandlung der Grunderkrankung auf eine Normalstation im Klinikum Stuttgart in ein isoliertes Zimmer verlegt. Dort werden nochmals Abstriche durchgeführt, bevor der Patient freigegeben wird. Ein Patient verstarb, aber nicht an dem Keim.

 

Multiresistenter Keim: Intensivstation wird desinfiziert

Anfang Dezember war der Erreger der Klinik zufolge bei einem Patienten bei der Aufnahme auf die Intensivstation festgestellt worden. Danach wurde er in einem isolierten Bereich behandelt. Bei einer Routine-Überprüfung wurde der Keim bei vier weiteren Patienten festgestellt. Sie wurden daraufhin nicht gegen den Keim behandelt, aber regelmäßig desinfiziert.

Der Erreger ist gegen fast alle Antibiotika resistent. Besonders für alte, kranke und immungeschwächte Menschen ist er gefährlich. Wie groß das Problem mit Antibiotika-Resistenzen mittlerweile ist, zeigt ein aktueller Fall aus den USA. Eine Patientin mit einem Oberschenkelhalsbruch starb an einer Sepsis, nachdem alle 26 dort zugelassenen Antibiotika nicht angeschlagen waren.

Foto: kucherav/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaresistenzen , Krankenhauskeime
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Keime

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin