. Antibiotikaresistenzen

Multiresistente Bakterien wandern zwischen Mensch und Tier

Multiresistente Bakterien werden in großem Umfang zwischen Mensch, Haus- und Wildtieren ausgetauscht. Das ist das Ergebnis einer Studie, über die das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) berichtet.
Hühnerstall

Multiresistente Bakterien werden zwischen Mensch und Tier ausgetauscht

Die Forscher konzentrierten sich dabei auf eine weltweit vorkommende, multiresistente, ESBL-produzierende Variante der E. coli-Bakterien. Mit den ESBL (Extended Spectrum Beta-Lactamasen) können diese Erreger verschiedene Antibiotika wie Penicilline, Cephalosporine und Monobactame inaktivieren. Das schränkt die Therapieoptionen in der Human- und Veterinärmedizin zunehmend ein. Für Patienten kann die Infektion mit solchen Erregern lebensbedrohlich sein.

Die Forscher untersuchten mehr als 200 Isolate einer bestimmten ESBL-produzierenden E. coli-Variante (Sequenztyp 131; ST131), die aus verschiedenen Ländern und Wirten stammten. Sie verglichen jeweils das gesamte Erbgut der Erreger. Dabei kombinierten sie erstmals die Analyse des Kerngenoms mit der Analyse des akzessorischen und regulativen Genoms.

Multiresistente Bakterien wandern zwischen Mensch und Tier

Unter Genom versteht man die Gesamtheit aller vererbbaren Informationen eines Organismus. Das Kerngenom kommt bei allen Vertretern einer Art vor. Daneben gibt es Gene, die variieren können. Sie werden insgesamt als akzessorisches Genom bezeichnet. Bakterien können ihr Erbgut auch gezielt steuern, die dafür verantwortlichen Bereiche heißen regulatorisches Genom.

Durch die Kombination der Analyse aller drei Genombereiche haben die Wissenschaftler einen Blick in die Evolution und die Verbreitung dieser Erreger mit bislang einmaliger Auflösung erreicht. Das Team um Alan McNally konnte nachweisen, dass der Austausch von ESBL-bildenden E. coli zwischen Menschen, Haus- und Nutztieren tatsächlich in großem Maß stattfindet.

Supercomputer der FU halfen bei der Forschung

Auch Berliner Forscher waren an der Studie beteiligt, die im Fachmagazin Plos Genetics veröffentlicht wurde. Das Robert Koch-Institut kooperiert eng mit der Freien Universität Berlin und nutzt neben der eigenen Infrastruktur auch deren Supercomputer.

Foto: ninop/Fotolia.com

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaresistenzen

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

| Der Drogeriemarktkette DM ruft vorsorglich den Artikel Balea Cremeseife Buttermilk & Lemon 500 ml zurück. Einzelne Flaschen könnte mit dem Keim Enterobacter gergoviae verunreinigt sein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.