Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Multiresistente Bakterien wandern zwischen Mensch und Tier

Multiresistente Bakterien werden in großem Umfang zwischen Mensch, Haus- und Wildtieren ausgetauscht. Das ist das Ergebnis einer Studie, über die das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) berichtet.
Hühnerstall

Multiresistente Bakterien werden zwischen Mensch und Tier ausgetauscht

Die Forscher konzentrierten sich dabei auf eine weltweit vorkommende, multiresistente, ESBL-produzierende Variante der E. coli-Bakterien. Mit den ESBL (Extended Spectrum Beta-Lactamasen) können diese Erreger verschiedene Antibiotika wie Penicilline, Cephalosporine und Monobactame inaktivieren. Das schränkt die Therapieoptionen in der Human- und Veterinärmedizin zunehmend ein. Für Patienten kann die Infektion mit solchen Erregern lebensbedrohlich sein.

Die Forscher untersuchten mehr als 200 Isolate einer bestimmten ESBL-produzierenden E. coli-Variante (Sequenztyp 131; ST131), die aus verschiedenen Ländern und Wirten stammten. Sie verglichen jeweils das gesamte Erbgut der Erreger. Dabei kombinierten sie erstmals die Analyse des Kerngenoms mit der Analyse des akzessorischen und regulativen Genoms.

Multiresistente Bakterien wandern zwischen Mensch und Tier

Unter Genom versteht man die Gesamtheit aller vererbbaren Informationen eines Organismus. Das Kerngenom kommt bei allen Vertretern einer Art vor. Daneben gibt es Gene, die variieren können. Sie werden insgesamt als akzessorisches Genom bezeichnet. Bakterien können ihr Erbgut auch gezielt steuern, die dafür verantwortlichen Bereiche heißen regulatorisches Genom.

Durch die Kombination der Analyse aller drei Genombereiche haben die Wissenschaftler einen Blick in die Evolution und die Verbreitung dieser Erreger mit bislang einmaliger Auflösung erreicht. Das Team um Alan McNally konnte nachweisen, dass der Austausch von ESBL-bildenden E. coli zwischen Menschen, Haus- und Nutztieren tatsächlich in großem Maß stattfindet.

 

Supercomputer der FU halfen bei der Forschung

Auch Berliner Forscher waren an der Studie beteiligt, die im Fachmagazin Plos Genetics veröffentlicht wurde. Das Robert Koch-Institut kooperiert eng mit der Freien Universität Berlin und nutzt neben der eigenen Infrastruktur auch deren Supercomputer.

Foto: ninop/Fotolia.com

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

31.08.2018

Die Entdeckung des Penicillins vor 90 Jahren war ein Meilenstein der Medizingeschichte. Diese glückselige Ära könnte bald vorbei sein. Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 zur größten weltweiten Gesundheitsbedrohung werden, prognostizieren Experten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


10 bis 20 Prozent der offiziell „genesenen“ Covid-19-Patienten leiden Wochen bis Monate nach Abklingen der Infektionskrankheit weiter an deren Folgen. Hierzu zählt auch Atemnot, die selbst bei einfachen Alltagsbetätigungen wie dem Treppensteigen Erschöpfungszustände auslöst. Ein naturheilkundlicher beziehungsweise physiotherapeutischer Ansatz, um hier zu heilen, ist die „Reflektorische Atemtherapie“.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin