. Antibiotikaresistenzen

Multiresistente Bakterien wandern zwischen Mensch und Tier

Multiresistente Bakterien werden in großem Umfang zwischen Mensch, Haus- und Wildtieren ausgetauscht. Das ist das Ergebnis einer Studie, über die das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) berichtet.
Hühnerstall

Multiresistente Bakterien werden zwischen Mensch und Tier ausgetauscht

Die Forscher konzentrierten sich dabei auf eine weltweit vorkommende, multiresistente, ESBL-produzierende Variante der E. coli-Bakterien. Mit den ESBL (Extended Spectrum Beta-Lactamasen) können diese Erreger verschiedene Antibiotika wie Penicilline, Cephalosporine und Monobactame inaktivieren. Das schränkt die Therapieoptionen in der Human- und Veterinärmedizin zunehmend ein. Für Patienten kann die Infektion mit solchen Erregern lebensbedrohlich sein.

Die Forscher untersuchten mehr als 200 Isolate einer bestimmten ESBL-produzierenden E. coli-Variante (Sequenztyp 131; ST131), die aus verschiedenen Ländern und Wirten stammten. Sie verglichen jeweils das gesamte Erbgut der Erreger. Dabei kombinierten sie erstmals die Analyse des Kerngenoms mit der Analyse des akzessorischen und regulativen Genoms.

Multiresistente Bakterien wandern zwischen Mensch und Tier

Unter Genom versteht man die Gesamtheit aller vererbbaren Informationen eines Organismus. Das Kerngenom kommt bei allen Vertretern einer Art vor. Daneben gibt es Gene, die variieren können. Sie werden insgesamt als akzessorisches Genom bezeichnet. Bakterien können ihr Erbgut auch gezielt steuern, die dafür verantwortlichen Bereiche heißen regulatorisches Genom.

Durch die Kombination der Analyse aller drei Genombereiche haben die Wissenschaftler einen Blick in die Evolution und die Verbreitung dieser Erreger mit bislang einmaliger Auflösung erreicht. Das Team um Alan McNally konnte nachweisen, dass der Austausch von ESBL-bildenden E. coli zwischen Menschen, Haus- und Nutztieren tatsächlich in großem Maß stattfindet.

Supercomputer der FU halfen bei der Forschung

Auch Berliner Forscher waren an der Studie beteiligt, die im Fachmagazin Plos Genetics veröffentlicht wurde. Das Robert Koch-Institut kooperiert eng mit der Freien Universität Berlin und nutzt neben der eigenen Infrastruktur auch deren Supercomputer.

Foto: ninop/Fotolia.com

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaresistenzen

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

| Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
| Der Drogeriemarktkette DM ruft vorsorglich den Artikel Balea Cremeseife Buttermilk & Lemon 500 ml zurück. Einzelne Flaschen könnte mit dem Keim Enterobacter gergoviae verunreinigt sein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Magnesium gehört zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln. Weil ein zu viel von dem Mineralstoff der Gesundheit schaden kann, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nun eine Tageshöchstmenge in Pillen und Pulvern von 250 Milligramm. Das ist deutlich weniger, als die meisten Präparate enthalten.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, Haus 35, 1. Etage, Rubensstr. 125, 12157 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.