Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.05.2019

Multiple Sklerose: Welt-MS-Tag macht auf unsichtbare Symptome aufmerksam

„Keiner sieht’s. Eine(r) spürt’s: Multiple Sklerose – Vieles ist unsichtbar“ – Das ist das Motto des diesjährigen Welt-MS-Tages, der am 30. Mai 2019 begangen wird. Er ruft zur Solidarität mit den weltweit 2,5 Millionen Menschen auf, die an Multiple Sklerose erkrankt sind.
Multiple Sklerose, Welt-MS-Tag, unsichtbare Symptome

Bei MS werden die schützenden Hüllen um die Nervenfasern angegriffen und zerstört

Die neurologische Erkrankung Multiple Sklerose kann den Alltag der Betroffenen erheblich erschweren. Das liegt nicht immer nur an offensichtlichen Symptomen wie der Einschränkung der motorischen Fähigkeiten. Vor allem auch die sogenannten „unsichtbaren Symptome“ belasten MS-Patienten stark – insbesondere da sie von der Umwelt häufig nicht wahr- und ernstgenommen werden.

Zu diesen unsichtbaren Symptomen gehören unter anderem Fatigue (eine abnorme Erschöpfbarkeit), Sensibilitätsstörungen wie Taubheitsgefühle und ständiges Kribbeln, Schmerzen, Gedächtnisprobleme, Depressionen oder Blasen- und Darmprobleme. Diese Symptome treten nicht bei jedem auf und können sich in ganz unterschiedlichen Kombinationen und Ausprägungen äußern. Die „Krankheit der 1000 Gesichter“ wird die MS daher auch genannt.

Viele MS-Symptome bleiben verborgen

Menschen mit Multipler Sklerose ist oft auf den ersten Blick nichts anzusehen. Viele MS-Erkrankte führen nach außen hin ein ganz normales Leben, gehen zur Arbeit, pflegen Hobbys und gründen Familien. Trotzdem bleibt MS eine schwere Erkrankung. Gerade ihre unsichtbaren Symptome können die Betroffenen dabei massiv einschränken. Zum Teil werden sie auch als sehr quälend wahrgenommen. Die DMSG und der Bundesbeirat MS-Erkrankter wollen mit dem Motto „Keiner sieht’s. Eine(r) spürt’s: MS – vieles ist unsichtbar“ am Welt-MS-Tag auf die verborgenen Belastungen aufmerksam machen.

 

Welt-MS-Tag lädt zu Aktionsveranstaltungen ein

Unter anderem lädt der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) zu der Vernissage „ONE YEAR IN ART“ der Künstlerin Linda Baum ein. Sie hat das Auf und Ab nach ihrer MS-Diagnose in 12 Kunstwerken festgehalten. „Ich wollte die Krise aus mir herausmalen“, sagt sie rückblickend. Auf diese Weise reflektieren die Werke Schritt für Schritt ihre emotionale Entwicklung und den Veränderungsprozess, den sie nach der Diagnose durchlebte.

Umrahmt wird die Ausstellung durch Beiträge renommierter Mediziner wie dem DGN-Generalsekretär Prof. Dr. Peter Berlit, der Vorsitzenden des DMSG-Bundesverbandes und Leiterin des MS-Zentrums am Jüdischen Krankenhaus Berlin, Prof. Dr. Judith Haas, sowie der Studienkoordinatorin am NeuroCure Clinical Research Center der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Dr. Judith Bellmann-Strobl.

MS führt nicht immer zu starken Behinderungen

Multiple Sklerose ist eine der häufigsten Erkrankungen des Zentralen Nervensystems. Allein in Deutschland sollen etwa 240.000 Menschen betroffen sein. Bei der Erkrankung wird das Myelin, das als schützende Hülle die Nervenfasern umgibt, durch körpereigene Abwehrzellen zerstört. Dadurch können die Signale zwischen den Nervenzellen nicht mehr richtig transportiert werden. Je nachdem, an welcher Stelle im Gehirn die Nervenzellen betroffen sind, kann es zu unterschiedlichen Ausfallerscheinungen kommen.

Zwar ist die MS nach wie vor nicht heilbar, doch kann der Krankheitsverlauf durch verschiedene Maßnahmen oft günstig beeinflusst werden. Entgegen der weitverbreiteten Meinung führt Multiple Sklerose nicht zwangsläufig zu schweren Behinderungen. Bei manchen Patienten zeigen sich ihr Leben lang nur relativ geringe Ausfallerscheinungen.

Welt-MS-Tag soll über die Krankheit aufklären

Seit 2009 wird jeweils am letzten Mittwoch im Mai der Welt-MS-Tag begangen. Weltweit initiieren dann MS-Vereine und Selbsthilfegruppen - in Deutschland allen voran die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) - Aktionsveranstaltungen rund um das Thema MS. Damit soll das öffentliche Bewusstsein für die chronische Erkrankung geschärft und die Menschen über Multiple Sklerose und ihre Auswirkungen auf das tägliche Leben informiert werden.

Foto: © designua - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema MS

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin