. MS-Therapie

Multiple Sklerose: Stammzelltransplantation zeigt langfristigen Nutzen

Eine Stammzelltherapie ist zwar risikoreich, kann aber den Verlauf einer Multiplen Sklerose zum Stillstand bringen. Nun konnten Forscher zeigen, dass Patienten, die wegen ihrer MS eine Stammzelltransplantation erhalten hatten, auch fünf Jahre nach der Behandlung ohne weitere Krankheitsschübe waren.
Stammzelltherapie bei MS

Multiple Sklerose kann durch eine Stammzelltherapie positiv beeinflusst werden

Multiple Sklerose ist bislang nicht heilbar. Zwar gibt es verschiedene Therapien, die den Krankheitsverlauf verlangsamen, aber von einem wirklichen Durchbruch kann noch nicht die Rede sein. Daher setzen viele Patienten, die unter schweren MS-Verläufen leiden, ihre Hoffnungen auf eine Stammzelltransplantation, auch wenn diese mit hohen Risiken verbunden ist und sogar tödlich ausgehen kann. Forscher haben nun in einer Phase-2-Studie den Langzeitverlauf von Patienten untersucht, die alle an einer schubförmig remittierenden MS (RRMS) litten und eine autologe Stammzelltherapie erhalten hatten. Es zeigte sich, dass fast alle Probanden auch fünf Jahre nach der Behandlung ohne weiteren Krankheitsschub waren. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin Neurology veröffentlicht.

Stammzelltransplantation mit hohen Risiken verbunden

Multiple Sklerose ist eine Autoimmunerkrankung, bei der T-Zellen das eigene Nervensystem angreifen. Ein Therapieansatz: die dauerhafte Beseitigung dieser autoaggressiven T-Zellen. Möglich wird dies durch eine Stammzelltherapie. Dazu wird zunächst das gesamte Immunsystem durch eine hochdosierte „ablative“ Chemotherapie ausgeschaltet, indem nicht nur die T-Zellen, sondern alle Abwehrzellen sowie andere blutbildenden Zellen des Knochen­marks beseitigt werden. Unmittelbar danach erhalten die Patienten Stammzellen, die ihnen vor der Chemotherapie entnommen worden waren.  

Durch die völlige Ausschaltung des Immunsystems birgt dieses Verfahren jedoch hohe Risiken, denn die Patienten sind zwischenzeitlich Krankheitserregern schutzlos ausgeliefert. Zudem besteht das Risiko, dass die Stammzellen kein neues blutbildendes Knochenmark eta­blie­ren können. So starben bei der HALT-MS-Studie zwei von 24 Patienten aufgrund von Komplikationen bei der Stammzelltransplantation.

Krankheitsprogression konnte wirksam eingedämmt werden

Bei den anderen Patienten wurden nun die Langzeitfolgen der Therapie untersucht. Es zeigte sich, dass die meisten von ihnen, nämlich 91,3 Prozent, auch noch fünf Jahre nach der Behandlung ohne Krankheitsprogression waren. Bei einigen soll es nach Angaben der Studienautoren um Richard Nash vom Colorado Blood Cancer Institute in Denver sogar zu einer Verbesserung der Symptome gekommen sein.

Experten raten MS-Patienten dennoch, wegen der hohen Risiken erst dann eine Stammzelltherapie in Erwägung zu ziehen, wenn alle anderen Methoden ausprobiert worden sind. Zudem sollte die Therapie unbedingt nur in spezialisierten Zentren durchgeführt werden. Dennoch stärken die Ergebnisse der aktuellen Studie die Hoffnung, MS bald besser behandeln zu können. Möglicherweise wird es irgendwann möglich sein, eine sogenannte selektive Immunablation zu entwickeln, die bereits in einem frühen Stadium der Erkrankung die autoaggressiven Immunzellen vernichtet, das übrige Immunsystem aber in Ruhe lässt und somit mit weniger hohen Risiken verbunden ist.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Stammzellen

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Zur Behandlung der schubförmig-remittierenden Multiplen Sklerose könnte bald eine weitere orale Therapie zur Verfügung stehen. Das wissenschaftliche Beratergremium der Europäischen Arzneimittelagentur hat für Cladribin ein positives Votum gegeben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.