. MS und Schwangerschaft

Multiple Sklerose: Progesteron schützt während der Schwangerschaft

Während einer Schwangerschaft erleiden Frauen mit Multipler Sklerose (MS) im Durchschnitt weniger Krankheitsschübe. Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben nun die Mechanismen, die dazu führen, genauer untersucht.

Progesteron kann MS-Patientinnen während der Schwangerschaft vor Schüben schützen

Es ist schon lange bekannt, dass Frauen während einer Schwangerschaft weniger MS-Schübe erleiden. Dafür steigt die Krankheitsaktivität meist nach der Geburt des Kindes umso stärker wieder an. Worauf diese Veränderungen genau gründen, ist zurzeit noch Gegenstand der Forschung. Doch schon seit einiger Zeit wird vermutet, dass unter anderem das Hormon Progesteron, das während der Schwangerschaft vermehrt gebildet wird, zur Regulierung der Autoimmunreaktionen bei MS führt. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben nun die Mechanismen, die während der Schwangerschaft zu einer Verminderung der Krankheitsaktivität der Multiplen Sklerose führen, genauer unter die Lupe genommen.

Progesteron schützt vor autoaggressiven Immunzellen

Die Forscher konnten zeigen, dass die genetische Ausschaltung eines Hormonrezeptors in den T-Lymphozyten des Immunsystems zu einem Verlust jenes Schutzes vor Multipler Sklerose führt, der normalerweise während der Schwangerschaft besteht. Bei dem Hormonrezeptor handelt es sich um einen Sensor für das Steroidhormon Cortisol, der in den meisten Zellen des Körpers vorhanden ist. Zugleich haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass das Schwangerschaftshormon Progesteron in der Lage ist, an diesen Cortisolrezeptor zu binden, was wiederum zu einer Anreicherung von sogenannten regulatorischen T-Zellen führt. Diese Zellen stellen einen zentralen Schutzmechanismus gegen autoaggressive Immunzellen dar, von denen man annimmt, dass sie die Aktivität der Multiplen Sklerose steigern.

„Es ist schon lange bekannt, dass die Aktivität der Multiplen Sklerose während der Schwangerschaft zurückgeht. Wir konnten nun klären, wie dies molekular vermittelt wird“, kommentierte Professor Manuel Friese, Leiter des Instituts für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose des UKE, die Ergebnisse. „Damit der Schutzmechanismus während der Schwangerschaft funktioniert, müssen die T-Lymphozyten in der Lage sein auf Steroidhormone in der Umgebung zu reagieren. Unsere Studie legt nahe, dass das Schwangerschaftshormon Progesteron die T-Lymphozyten dabei unterstützen kann“, fügte Dr. Dr. Jan Broder Engler vom Institut für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose des UKE hinzu.

Hoffnung auf neue Therapieoptionen bei MS

„Bisher hat der therapeutische Einsatz von Schwangerschaftshormonen in klinischen Studien der Multiplen Sklerose aber nicht die erhofften Ergebnisse erzielt“, so Engler. Noch sind also weitere Untersuchungen notwendig, um aus den Erkenntnissen eines Tages auch gezielte Therapien bei Multipler Sklerose zu entwickeln. Die Ergebnisse der aktuellen Studie veröffentlichten die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA (PNAS).

Foto: © ag visuell – Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Multiple Sklerose , Neurologie , Schwangerschaft

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.