Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.05.2018

Multiple Sklerose: Intervalltraining erweist sich als sinnvoll

Nicht alle MS-Patienten sind schwer betroffen und viele sind durchaus in der Lage, Sport zu treiben. Häufig sind sie jedoch verunsichert, wieviel Belastung sie sich zumuten dürfen. Nun hat eine Studie gezeigt, dass ein hoch-intensives Intervalltraining sich sogar positiv auf die Erkrankung auswirken kann.
Multiple Sklerose und Sport, Intervalltraining bei MS

Sportliche Aktivität kann sich positiv auf den Verlauf einer MS auswirken

Sport kann sich positiv auf neurodegenerative Prozesse auswirken – das haben bereits mehrere Studien gezeigt. Daher wird auch bei Multipler Sklerose (MS) seit längerem zu einem moderaten Bewegungstraining geraten. Von intensivem Sport – falls die Patienten dazu überhaupt in der Lage sind – wurde bislang allerdings meistens abgeraten. Eine Studie von Forschern des Instituts für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Universitätsklinik Köln, Abteilung molekulare und zelluläre Sportmedizin, konnte jedoch zeigen, dass ein kurzes, aber intensives Training bei MS durchaus sinnvoll sein kann. Ein hoch-intensives Intervalltraining - ein Wechsel zwischen Extrembelastung und Erholung – kann demnach nicht nur die geistige Leistungsfähigkeit der Betroffenen steigern, sondern eventuell auch die Funktion der Blut-Hirn-Schranke verbessern und entzündlichen Prozessen im Hirn und Rückenmark entgegenwirken.

Ausdauertraining hatte positive Auswirkungen auf das Gehirn

Schon vor einigen Jahren konnten Professor Wilhelm Bloch und Dr. Philipp Zimmer die positiven Effekte eines Ausdauertrainings im Wasser auf die neurodegenerativen Prozesse bei Multipler Sklerose zeigen. In ihrer neueren Studie untersuchten sie nun die Wirkung eines hochintensiven Intervalltrainings (HIT) im Vergleich zu einem moderateren Ausdauertraining (CT).

„Unsere HIT-Gruppe absolvierte dreimal pro Woche ein Intervalltraining auf dem Fahrradergometer, kurz und intensiv, das heißt, fünf Belastungsintervalle von jeweils drei Minuten mit je 90 Sekunden Pause dazwischen“, erklärte Zimmer. Im Gegensatz dazu trainierte die CT-Gruppe fünfmal pro Woche eine halbe Stunde auf dem Fahrradergometer mit moderater, konstanter Belastung. Bloch erläuterte: „Das Training der Interventionsgruppe war zwar deutlich belastungsintensiver, andererseits hatten die Probanden aber mehr Zeit für die physiologische Umsetzung des Trainingsreizes.“

 

Intervalltraining könnte Entzündungsreaktionen abschwächen

Tatsächlich verbesserte sich die kognitive Leistungsfähigkeit der MS-Patienten in beiden Gruppen, in der HIT-Gruppe allerdings stärker als in der CT-Gruppe. „In der Interaktion zeigte sich, dass das HIT mit Blick auf das verbale Gedächtnis deutlich überlegen war. Die HIT-Gruppe zeigte bessere Ergebnisse beim Erinnerungsvermögen und der Konzentrationsfähigkeit als die CT-Gruppe“, so Zimmer.

Besonders interessant: Bei der Untersuchung verschiedener Biomarker stellte die Wissenschaftler darüber hinaus fest, dass bestimmte Botenstoffe, sogenannte Matrix-Metalloproteasen (MMPs), die die Blut-Hirn-Schranke schwächen, durch intensives Training in ihrer Konzentration abnahmen. „Bei der MS gibt es eine einfache Formel: Je weniger Entzündung im ZNS, desto weniger Schäden am Gehirn. Umso weniger Schübe, desto besser für den Betroffenen“, erklärte Bloch. „Unsere Hypothese mit Blick auf die MMPs war, dass eine Trainingsintervention das MMP-Niveau verringern kann, dadurch die Blut-Hirn-Schranke dichter wird, weniger Inflammationen im Gehirn ankommen und somit weniger zentrale Entzündung auftritt“, sagte Zimmer. Nach Angabe der Autoren konnte die Studie diese Annahme bestätigen.

Foto: © Ivan Kurmyshov - Fotolia.com

Autor:
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin