. Früherkennung

Mukoviszidose-Screening kommt im September

Das Mukoviszidose-Screening für Neugeborene wird am 1. September 2016 bundesweit eingeführt. Grundlage ist ein Beschluss des G-BA vom vergangenen Jahr.
Die Untersuchung von Neugeborenen wird ab September um das Mukoviszidose-Screening ergänzt

Die Untersuchung von Neugeborenen wird ab September um das Mukoviszidose-Screening ergänzt

Mukoviszidose ist eine seltene erblich bedingte Stoffwechselkrankheit. Je früher sie erkannt und behandelt wird, desto besser der klinische Langzeitverlauf. Daher hat der Gemeinsame Bundesausschuss im August des vergangenen Jahres ein Screening zur Früherkennung bei Neugeborenen beschlossen. Am 1. September wird das Mukoviszidose-Screening nun bundesweit eingeführt. Der Start war eigentlich schon für das Frühjahr vorgesehen, zögerte sich aber um ein halbes Jahr hinaus.

Screening mehrstufiges Verfahren

Das Screening besteht unter anderem aus einem IRT-Test. Bei dem Bluttest wird das Immun reaktive Trypsin gemessen, das in der Bauchspeicheldrüse gebildet und in den Darm abgegeben wird. Ein hoher Rückstau des Verdauungsenzyms Trypsin deutet auf das Vorliegen einer Mukoviszidose hin. Grund für diesen Rückstau im Blut ist, dass bei Mukoviszidose die Bauchspeicheldrüse durch den zähen Schleim verstopft. Der Bluttest wird an die bereits bestehende Routine-Untersuchung von Neugeboren angekoppelt. Ärzte gewinnen das Blut über einen Pieks in die Ferse.

Ist das Ergebnis positiv, führen Ärzte einen Schweißtest durch. Hierbei wird mit einem speziellen Gerät der Kochsalzgehalt im Schweiß der Babies gemessen, der üblicherweise stark erhöht ist.

Im Zweifel an ein Mukoviszidose-Zentrum wenden

Ein positives Screening-Ergebnis bedeutet aber noch nicht, dass das Kind tatsächlich erkrankt ist. Laut Mukoviszidose e.V. liegt nur in jedem fünften Fall eine Mukoviszidose vor. „Diese Situation der Ungewissheit – ist mein Kind krank oder gesund – kann für Eltern sehr belastend sein“, sagt Prof. Manfred Ballmann, stellvertretender Bundesvorsitzender des Mukoviszidose e. V. „Wir empfehlen Eltern, deren Kinder ein auffälliges Screening-Ergebnis aufweisen, sich an ein vom Mukoviszidose e. V. zertifiziertes Mukoviszidose-Zentrum zu wenden.“ Auf der Homepage des Vereins finden sich die Adressen der zertifizierten Mukoviszidose-Zentren in Deutschland.

200 Neugeborene haben Mukoviszidose

In Deutschland werden jedes Jahr etwa 200 Kinder mit Mukoviszidose geboren. Durch eine Störung des Salz- und Wasserhaushalts im Körper bildet sich bei ihnen ein zähflüssiges Sekret, das Organe wie die Lunge und die Bauchspeicheldrüse irreparabel schädigt. Derzeit leben in Deutschland rund 8.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit der der unheilbaren Erbkrankheit.

Foto: © Andrey Popov - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Seltene Erkrankungen , Mukoviszidose , Früherkennung

Weitere Nachrichten zum Thema Mukoviszidose

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Milchzähne fallen irgendwann aus. Doch auch sie müssen gut gepflegt werden, denn sie sind wichtig für den gesunden Start der bleibenden Zähne. Das sagen Experten zum Tag der Mundgesundheit am 25. September.
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.