. COPD

Mukoviszidose-Medikament könnte bei COPD helfen

Forscher entdeckten jetzt, dass der chronisch-obstruktiven Lungenkrankheit COPD und der Mukosviszidose ähnliche Mechanismen zugrunde liegen. Daher könnten eingeführte Mukoviszidose-Medikamente möglicherweise auch gegen COPD helfen.
Lungenerkrankung Mukoviszidose

Mukoviszidose-Medikamente könnten möglicherweise auch gegen COPD helfen

An Mukoviszidose leiden in Deutschland rund 8.000, an COPD acht Millionen Menschen. Bei beiden Erkrankungen sind die Atemwege durch zähen Schleim verstopft, es kommt zu einer chronischen Entzündung und Infektionen, welche das Lungengewebe dauerhaft schädigen. Im fortgeschrittenen Stadium leiden die Patienten unter Atemnot und Sauerstoffmangel.

Bei der Erbkrankheit Mukoviszidose kennt man die Ursache dieser Symptome: "Fehler im genetischen Bauplan des CFTR-Proteins führen zu Funktionsstörungen an der Oberfläche der Atemwegsschleimhaut: Es gelangt zu wenig Salz und Wasser in das Sekret, der Schleim trocknet aus", erläutert Prof. Richard Boucher von der
University of North Carolina.

Seit 2012 ist ein Medikament zugelassen, welches das defekte Protein CFTR teilweise wieder aktiviert. Der Wirkstoff Ivacaftor wird als Tablette eingenommen und verbessert nachweislich die Lungenfunktion. Manko: Es wirkt nur bei einer ganz bestimmten Veränderung des CFTR-Proteins (G551D), die nur bei rund drei Prozent der Patienten vorliegt.

Mukoviszidose-Medikament gegen COPD einsetzen

Doch nun könnte Ivacaftor einer deutlich größeren Gruppe von Lungenkranken zugute kommen: Eine Forscher-Gruppe um Prof. Steven Rowe von der University of Alabama wies nach, dass das CFTR-Protein auch durch Inhaltsstoffe des Zigarettenrauchs blockiert wird. Dieser Krankheitsmechanismus spielt also auch bei COPD eine entscheidende Rolle, berichteten sie auf dem internationalen Lungenforscher-Kongress "Frontiers in Chronic and Malignant Airways Disease" im Juni 2015 in Heidelberg

"Es ist wahrscheinlich, und erste Tierversuche sprechen dafür, dass COPD-Patienten von einer Therapie mit Ivacaftor und möglicherweise anderen Medikamenten profitieren, die für Patienten mit Mukoviszidose entwickelt werden, um die Befeuchtung der Atemwege zu verbessern“, sagte Prof. Marcus Mall, Leiter des Zentrums für Translationale Lungenforschung (DZL) am Universitätsklinikum Heidelberg, dem diesjährigen Kongress-Gastgeber.

„Dies wäre ein völlig neuer Ansatz in der Therapie dieser Volkskrankheit, die bislang nur symptomatisch behandelt werden kann", so Mall. COPD-Studien an Mäusen sollen demnächst an mehreren Standorten des DZL starten.

Foto: Zerbor

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema COPD

| Eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) kann nicht nur das Lungengewebe verändern. Bei manchen Patienten verändern sich auch die Bakterien, die in dem Atmungsorgan leben. Das kann die Ansiedlung potenzieller Krankheitserreger begünstigen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.