. Reha

Müttergenesungswerk informiert über Mutter-Kind-Kuren

Mütter oder Väter, deren Gesundheit gefährdet ist, können Mutter-Kind-Kuren beantragen. Doch viele Eltern wissen nicht, welche Voraussetzungen es dafür gibt. Das Müttergenesungswerk hat daher eine bundesweite Informations- und Beratungsoffensive zu Mutter-Kind-Kuren gestartet.
Mutter-Kind-Kuren Information

Kuren können die Gesundheit von Müttern und Kindern schützen.

Kindererziehung ist nicht immer einfach und kann schon gesunde Eltern an den Rand ihrer Belastungsgrenzen bringen. Kommt noch eine Krankheit der Eltern oder des Kindes oder aber eine besondere Belastung hinzu, kann dies schnell zur Überforderung führen. Mutter-Kind-Kuren sollen dem entgegenwirken beziehungsweise vorbeugen. Da jedoch viele Eltern nicht wissen, welche Voraussetzungen für eine Mutter-Kind-Kur erfüllt sein müssen und wie man sie beantragt, hat das Müttergenesungswerk (MGW) nun eine bundesweite Informations- und Beratungsoffensive für Mütter gestartet. Die Kampagne will  über die Möglichkeiten und das gesundheitsfördernde Potenzial von Mütterkuren und Mutter-Kind-Kuren informieren.

"Das Informationsdefizit bei diesen Kurmaßnahmen ist immer noch riesig. Viele Mütter wissen, dass es die Kurmaßnahmen für Mutter und Kind gibt, aber viele wissen schon nicht, dass es auch Mütterkuren gibt, kennen die Voraussetzungen nicht beziehungsweise den Weg dorthin“, stellt Petra Gerstkamp, stellvertretende Geschäftsführerin des Müttergenesungswerkes in Berlin, fest. "Mütter in vom Müttergesungswerk anerkannten Kliniken erfahren zu 30 Prozent von Freundinnen oder Bekannten von den Kurmaßnahmen“, so Gerstkamp weiter. "Je 22 Prozent wurden von ihrer Ärztin/ihrem Arzt oder unseren Beratungsstellen über die Möglichkeiten informiert. Nur knapp acht Prozent erhielten diesen Hinweis von ihrer Krankenkasse. Wir wollen Informationslücken schließen.“

Gesundheit von Mutter und Kind erhalten

Die Mutter-Kind-Kur ist eine Sonderform der stationären medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter und natürlich auch für Väter. In der Regel umfasst sie 21 Tage. Bei Vorliegen der gesundheitlichen Voraussetzungen werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Ein Anspruch besteht beispielsweise, wenn eine Krankheit vorliegt oder die Gesundheit der Mutter beziehungsweise des Vaters oder des Kindes gefährdet ist.

Bei den Mutter-Kind-Kuren arbeiten interdisziplinäre Teams aus Medizinern, Physio- und Psychotherapeuten, Pädagogen und anderen Spezialisten zusammen. Es geht darum, die Gesundheit der Mütter ganzheitlich zu stärken. Parallel dazu wird an der Verbesserung der Mutter-Kind-Beziehung gearbeitet. Zu bedenken ist, dass eine Mutter-Kind-Kur keinen Urlaub darstellt. In der Klinik wird ein Behandlungsplan erstellt, an dem die betroffenen Mütter oder Väter teilnehmen müssen. Einige Kurkliniken bieten spezielle Schwerpunktkuren für besondere Krankheitsbilder wie beispielsweise Adipositas, Neurodermitis, ADHS oder Krebs an. Andere Häuser sind auf spezielle Patientengruppen wie Allererziehende oder Eltern von behinderten Kindern spezialisiert.

Mutter-Kind-Kuren zu wenig in Anspruch genommen

"2,1 Millionen Mütter sind kurbedürftig“, erklärt Gerstkamp. "Aber nur fünf Prozent nehmen die Mütter- oder Mutter-Kind-Kuren in Anspruch. Unsere Erfahrungen zeigen, dass Mütter, die das Beratungsangebot wahrnahmen, besser vorbereitet in die Kurmaßnahmen fahren und einen noch größeren Nutzen daraus ziehen konnten. Dann sind auch die Nachsorgeangebote der Beratungsstellen noch wirksamer.“

Auf der Website des Müttergenesungswerks steht ein Test zur Verfügung, der Müttern zeigt, ob eine Kurmaßnahme für sie in Frage kommen könnte. Betroffene Mütter können sich dann in den rund 1.300 Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände im Müttergenesungswerk kostenlos informieren.

Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Rehabilitation

| Eine Umfrage der Siemens-Betriebskrankenkasse zeigt: Mutter-/Vater-Kind-Kuren helfen den Familien langfristig, ihr Wohlbefinden zu stärken. Noch Monate nach der Kur schätzen 72 Prozent der Befragten ihre Gesundheit als „gut“ oder „sehr gut“ ein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.
. Weitere Nachrichten
Zu dick, zu wenig Bewegung: Über Deutschlands Nachwuchs wird nicht viel Gutes berichtet. Eine Langzeit-Studie der TU München zeigt jetzt zumindest, dass sich die Sportlichkeit von Erstklässlern in den letzten zehn Jahren nicht verschlechtert hat. In einigen Bereichen sind die Kinder sogar besser geworden.
Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Das hat eine Studie eines internationalen Forscherteams gezeigt, die jetzt im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.
Über die vorbeugende Wirkung von Vitamin D wird schon länger diskutiert. Eine Meta-Studie fand keinen Effekt bei Leiden wie Diabetes oder Krebs. Das Vitamin könnte aber Erkältungskrankheiten verhindern und Asthmatikern helfen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.