Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.07.2018

Mütter mit Diabetes Typ I bekommen dickere Kinder

Eltern mit Diabetes Typ I vererben die Krankheit häufig an ihre Kinder. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass dem Nachwuchs noch ein weiterer Nachteil in die Wiege gelegt wird: Die Neigung zu Übergewicht.
Typ-1-Diabetes, Übergewicht Kind

Wenn die Mutter Typ-1-Diabetes hat, ist das Kind für Übergewicht prädestiniert

Wenn Eltern an Diabetes Typ 1 leiden, sind sehr häufig auch ihre Kinder davon betroffen. Die erbliche Vorbelastung ist seit langem bekannt. Außerdem gibt es Hinweise, dass Kinder von Diabetes Typ 1 öfter auch am metabolischen Syndrom leiden, da die zeitweise hohen Blutzuckerwerte im Mutterleib langfristige Auswirkungen auf den Stoffwechsel und das Körpergewicht der Nachkommen zu haben scheinen.

Forscher vom Helmholtz Zentrum München und der Technischen Universität München konnten diese Hinweise nun in einer umfassenden Studie bestätigen. Die Ergebnisse fasst Studienautorin Anette-Gabriele Ziegler so zusammen: „Unsere Studie belegt, dass Kinder von Müttern mit Typ-1-Diabetes nicht nur ein signifikant höheres Risiko für die Krankheit selbst haben, sondern auch für Übergewicht und Insulinresistenz. Daher wäre es ratsam, dass Kinder- und Jugendmediziner diesen Zusammenhang künftig im Kopf haben und frühzeitig auf entsprechende Warnsignale bei den betroffenen Kindern achten.“

Risiko für Übergewicht verdoppelt sich

Die Daten stammen aus den drei Studien TEENDIAB, BABYDIAB und BABYDIET. Darin wurden knapp 2.800 Kinder bis zum 18. Lebensjahr untersucht, die einen erstgradigen Verwandten mit Typ-1-Diabetes hatten.

Bei der Analyse der Daten fiel den Wissenschaftlern auf, dass Kinder, deren Mütter vor der Schwangerschaft an Typ-1-Diabetes erkrankt waren, einen signifikant höheren Body-Mass-Index aufwiesen als Kinder von stoffwechselgesunden Müttern. „Bei den Teilnehmern der TEENDIAB-Studie war das Risiko für ein späteres Übergewicht mehr als doppelt so hoch“, erklärt Andreas Beyerlein. Auch weitere Werte wie Hüftumfang, Nüchternglukosespiegel oder das Risiko für Insulinresistenz waren signifikant erhöht, wenn die Mutter Typ-1-Diabetes hatte. Zuvor hatten die Wissenschaftler bereits mögliche Störfaktoren wie beispielsweise sozioökonomischen Status der Mutter oder ein höheres Geburtsgewicht herausgerechnet.

 

Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung

Um herauszufinden, inwiefern die Unterschiede durch grundlegende Änderungen im kindlichen Stoffwechsel verursacht wurden, erhoben die Forscher von 500 Teilnehmern der TEENDIAB-Studie sogenannte Metabolomics-Daten. Tatsächlich konnten sie aber keine durch mütterlichen Typ-1-Diabetes bedingten signifikanten Veränderungen hinsichtlich der Stoffwechselprodukte und –wege aufdecken.

Bei Typ-1-Diabetes gehen Insulin-produzierende Zellen in den Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse zu Grunde, da das körpereigene Immunsystem sie angreift und zerstört. Da schon Kinder und Jugendliche an Diabetes Typ 1 leiden, wurde die Autoimmunkrankheit früher auch Jugenddiabetes genannt. Diese Bezeichnung wird heute nicht mehr verwendet, da sie irreführend ist. Denn auch Kinder können an

Diabetes Typ 2 erkranken – hierbei handelt es sich um eine Insulinresistenz. Bei Kindern ist fast ausschließlich Übergewicht die Ursache für den zweiten Diabetes Typ.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes 1

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin