Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.01.2018

Müsli stärkt Knochen bei entzündlichen Gelenkserkrankungen

Eine ballaststoffreiche Ernährung wie etwa Müsli hat einen positiven Einfluss bei chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen. Das berichten Forscher im Fachmagazin „Nature“. Die Erkenntnisse wurden an Mäusen gewonnen, könnten aber auch für den Menschen eine Bedeutung haben.
Entzündungshemmend und gut für die Knochenfestigkeit: Ballaststoffe beeinflussen die Darmflora

Entzündungshemmend und gut für die Knochenfestigkeit: Ballaststoffe beeinflussen die Darmflora

Forscher der Universität Erlangen Nürnberg (FAU) haben die Wirkung von Ballaststoffen auf Autoimmunerkrankungen wie die rheumatoide Arthritis nachgewiesen. Wie das Team um den Rheumatologen und Immunologen Dr. Mario Zeiss von der FAU im Fachmagazin „Nature“ berichtet, konnte eine gesunde, ballaststoffreiche Ernährung die Darmflora bei Mäusen so verändern, dass sich die Zahl der knochenabbauenden Zellen verringerte und damit auch der Knochenabbau deutlich verlangsamt wurde.

Entzündungshemmende Effekte

Die Erklärung liegt in der Zusammensetzung der Darmbakterien. Die Verdauungshelfer zerlegen Ballaststoffe in einzelne Bestandteile, so dass der Körper sie aufnehmen kann. Dabei entstehen kurzkettige Fettsäuren, die für den Körper wichtig sind und entzündungshemmend wirken. Die kurzkettigen Fettsäuren Propionat und Butyrat sind unter anderem in der Gelenkflüssigkeit zu finden und man nimmt an, dass sie einen wichtigen Einfluss auf die Funktionstüchtigkeit der Gelenke haben.

Tatsächlich bildeteten die untersuchten Mäuse durch die ballaststoffreiche Diät mehr kurzkettige Fettsäuren, vor allem Propionat, unter anderem im Knochenmark. Dort bewirkte die kurzkettigen Fettsäuren dann die Reduktion die Zahl der knochenabbauenden Zellen. Der Knochenabbau wurde gedrosselt.

„Wir konnten zeigen, dass eine bakterienfreundliche Ernährung entzündungshemmend ist und zugleich einen positiven Effekt auf die Knochenfestigkeit hat“, sagt Studienleiter Dr. Mario Zaiss. Eine konkrete Ernährungsempfehlung möchte der Wissenschaftler aber noch nicht geben. Jedoch sei es sinnvoll, durch ein morgendliches Müsli und ausreichend Obst und Gemüse einen artenreichen Bakterienmix in der Darmflora aufrechtzuerhalten.

 

Forscher wollen Erkenntnisse für neue Therapieansätze nutzen

Die Forscher der Universität Erlangen Nürnberg sehen ihre Erkenntnisse vielmehr als Grundlage für die Entwicklung neuer Therapien bei entzündlichen Gelenkerkrankungen oder für Osteoporose.

Die Darmflora besteht bei einem erwachsenen Mensch aus rund zwei Kilogramm an gutartigen Bakterien. Bekannt ist, dass die Zusammensetzung der Darmflora schützende, aber auch krankmachende Effekte haben kann.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheumatoide Arthritis , Knochen , Gelenke , Ernährung , Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheumatoide Arthritis

29.01.2019

Menschen mit Gelenkrheuma haben oft auch ein erhöhtes Risiko für eine Reihe anderer Erkrankungen. Gleichzeitig werden sie weniger gut rheumatologisch versorgt, wenn sie Begleiterkrankungen haben. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie warnt nun vor einer Unterversorgung der Betroffenen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin