Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Müsli stärkt Knochen bei entzündlichen Gelenkserkrankungen

Montag, 15. Januar 2018 – Autor:
Eine ballaststoffreiche Ernährung wie etwa Müsli hat einen positiven Einfluss bei chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen. Das berichten Forscher im Fachmagazin „Nature“. Die Erkenntnisse wurden an Mäusen gewonnen, könnten aber auch für den Menschen eine Bedeutung haben.
Entzündungshemmend und gut für die Knochenfestigkeit: Ballaststoffe beeinflussen die Darmflora

Entzündungshemmend und gut für die Knochenfestigkeit: Ballaststoffe beeinflussen die Darmflora

Forscher der Universität Erlangen Nürnberg (FAU) haben die Wirkung von Ballaststoffen auf Autoimmunerkrankungen wie die rheumatoide Arthritis nachgewiesen. Wie das Team um den Rheumatologen und Immunologen Dr. Mario Zeiss von der FAU im Fachmagazin „Nature“ berichtet, konnte eine gesunde, ballaststoffreiche Ernährung die Darmflora bei Mäusen so verändern, dass sich die Zahl der knochenabbauenden Zellen verringerte und damit auch der Knochenabbau deutlich verlangsamt wurde.

Entzündungshemmende Effekte

Die Erklärung liegt in der Zusammensetzung der Darmbakterien. Die Verdauungshelfer zerlegen Ballaststoffe in einzelne Bestandteile, so dass der Körper sie aufnehmen kann. Dabei entstehen kurzkettige Fettsäuren, die für den Körper wichtig sind und entzündungshemmend wirken. Die kurzkettigen Fettsäuren Propionat und Butyrat sind unter anderem in der Gelenkflüssigkeit zu finden und man nimmt an, dass sie einen wichtigen Einfluss auf die Funktionstüchtigkeit der Gelenke haben.

Tatsächlich bildeteten die untersuchten Mäuse durch die ballaststoffreiche Diät mehr kurzkettige Fettsäuren, vor allem Propionat, unter anderem im Knochenmark. Dort bewirkte die kurzkettigen Fettsäuren dann die Reduktion die Zahl der knochenabbauenden Zellen. Der Knochenabbau wurde gedrosselt.

„Wir konnten zeigen, dass eine bakterienfreundliche Ernährung entzündungshemmend ist und zugleich einen positiven Effekt auf die Knochenfestigkeit hat“, sagt Studienleiter Dr. Mario Zaiss. Eine konkrete Ernährungsempfehlung möchte der Wissenschaftler aber noch nicht geben. Jedoch sei es sinnvoll, durch ein morgendliches Müsli und ausreichend Obst und Gemüse einen artenreichen Bakterienmix in der Darmflora aufrechtzuerhalten.

 

Forscher wollen Erkenntnisse für neue Therapieansätze nutzen

Die Forscher der Universität Erlangen Nürnberg sehen ihre Erkenntnisse vielmehr als Grundlage für die Entwicklung neuer Therapien bei entzündlichen Gelenkerkrankungen oder für Osteoporose.

Die Darmflora besteht bei einem erwachsenen Mensch aus rund zwei Kilogramm an gutartigen Bakterien. Bekannt ist, dass die Zusammensetzung der Darmflora schützende, aber auch krankmachende Effekte haben kann.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheumatoide Arthritis , Knochen , Gelenke , Ernährung , Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheumatoide Arthritis

29.01.2019

Menschen mit Gelenkrheuma haben oft auch ein erhöhtes Risiko für eine Reihe anderer Erkrankungen. Gleichzeitig werden sie weniger gut rheumatologisch versorgt, wenn sie Begleiterkrankungen haben. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie warnt nun vor einer Unterversorgung der Betroffenen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Ein grippaler Infekt ist normalerweise harmlos – eine echte Grippe („Influenza“) ist es nicht. Schlimmstenfalls kann sie sogar tödlich verlaufen. Bestimmten Risikogruppen wird deshalb geraten, sich gegen Grippe impfen zu lassen – auch noch jetzt, zu Jahresbeginn. Kinder, Schwangere oder Mitarbeiter von Altersheimen sind nur einige Beispiele dafür.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin