. Ernährung

Müsli, Pizza, Fischstäbchen: Mit Nutri-Score Nährwertqualität vergleichen

Seit November dürfen Unternehmen offiziell den Nutri-Score verwenden. Mit der farbigen Skala auf der Vorderseite von Lebensmittel-Verpackungen lässt sich die Nährwertqualität vergleichen.
Nutri-Score, Nährwertampel

Die Nutri-Score-Skala zeigt an, ob die Nährwertqualität eines Lebensmittels günstig oder ungünstig ist

Seit Anfang November dürfen Unternehmen offiziell den Nutri-Score verwenden. Mit der farbigen Kennzeichnung auf der Vorderseite von Lebensmittel-Verpackungen lässt sich die Nährwertqualität vergleichen.

Der in Frankreich, Belgien, Spanien, Portugal, der Schweiz und Luxemburg schon länger verwendete Nutri-Score nutzt eine 5-stufige Farbskala von A bis E, die von Wissenschaftlern entwickelt wurde. Energiegehalt sowie ernährungsphysiologisch günstige und ungünstige Nährstoffe werden dafür miteinander verrechnet.

Mit Nutri-Score Nährwertqualität vergleichen

Als günstig eingestuft werden die Gehalte an Ballaststoffen und Eiweiß sowie der Gehalt an Gemüse, Obst, Nüssen und Hülsenfrüchten. Als ungünstig gehen die Energie und der Gehalt an gesättigten Fettsäuren, Salz und Zucker in die Bewertung ein. Der Nutri-Score bezieht sich jeweils auf 100 Gramm oder 100 Milliliter eines Lebensmittels.

So lässt sich mit dem Nutri-Score die Nährwertqualität von Produkten innerhalb einer Produktgruppe vergleichen, also zum Beispiel Schokomüsli mit Früchtemüsli, Vollkorn-Fischstäbchen mit Backfisch oder ein veganer Burger mit einem Rindfleisch-Burger.

 

Nicht sinnvoll für unverarbeitetet Produkte

Dabei steht das dunkelgrüne A für eine eher günstige, das rote E für eine weniger günstige Nährstoffzusammensetzung. Die Pizza mit gelbem C ist also die ernährungsphysiologisch günstigere Wahl als die Pizza mit einem orangenen D, heißt es in einer Mitteilung des Ernährungsministeriums.

Für Produkte, die unverarbeitet sind oder nur aus einer Zutat bestehen (zum Beispiel Olivenöl, frisches Obst, Gemüse oder Honig), ist der Nutri-Score nicht sinnvoll und auch nicht gedacht, betont die Verbraucherzentrale Hamburg. Das Label eignet sich vor allem für komplex zusammengesetzte und stark verarbeitete Lebensmittel.

Wer nur Kategorie A isst, isst nicht ausgewogen

Wichtiger Hinweis: Wer sich ausschließlich von Lebensmitteln der Kategorie A ernährt, isst noch lange nicht ausgewogen. Denn zu einer ausgewogenen Ernährung gehören viele unterschiedliche Lebensmittel im richtigen Verhältnis - am besten auch unverarbeitete, so das Ministerium weiter.

Der Nutri-Score ist eine freiwillige Angabe. Er ergänzt die bereits bestehenden Pflichtkennzeichnungselemente wie die Nährwerttabelle. Kritiker monieren, dass es keine Pflicht zum Abdruck gibt. Zudem könnten damit nur Lebensmittel der gleichen Produktkategorie verglichen werden.

Hersteller sollen ihre Rezepturen ändern

Das Ministerium wiederum hofft, dass der Nutri-Score Hersteller mittelfristig motiviert, die Rezepturen ihrer Produkte hin zu einer ernährungsphysiologisch günstigeren Zusammensetzung zu verändern. Eine Studie aus Frankreich zeigt, dass der Nutri-Score an der Ladentheke die Entscheidung für ernährungsphysiologisch günstigere Lebensmittel fördert.

Fast jeder zweite Deutsche ist übergewichtig. Das liegt auch an einer zu einseitigen und kalorienreichen Ernährung. So begünstigen zu viel Zucker, Fette, gesättigte Fettsäuren und zu viel Salz die Entstehung von ernährungsbedingten Krankheiten wie Übergewicht oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Foto: Adobe Stock/wwwebmeister

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Cholesterin , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Viele Menschen mit Inkontinenz scheuen sich vor sportlichen Betätigungen. Dabei sind Sportarten mit ruhigen und möglichst gleichmäßigen Bewegungen durchaus für sie geeignet. Durch eine Stärkung des Beckenbodens können sie das Problem sogar vermindern helfen.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.