Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mücken können gefährliche Erreger übertragen

Die Rekordtemperaturen im Frühling 2018 sorgten für eine rasche Vermehrung der Mücken. Die sind derzeit sehr aktiv. Dabei können sie auch gefährliche Erreger wie die Auslöser der Borreliose übertragen.
mücke, mückenstich, stechmücke, moskito

Auch heimische Mücken können mittlerweile gefährliche Erreger übertragen

Die Rekordtemperaturen im Frühling 2018 haben für eine rasche Vermehrung der Mücken gesorgt. Die sind derzeit sehr aktiv. Dabei können sie auch gefährliche Erreger wie die Auslöser der Borreliose übertragen. Davor warnt die Krankenkasse KKH in einer Mitteilung.

Wichtig ist es, den juckenden Mückenstich auf keinen Fall aufzukratzen. Sonst können beispielsweise Hautkeime in den Körper gelangen. Zu einer bakteriellen Infektion kann es aber auch kommen, wenn Fäkalkeime aus dem Kot von Weidetieren am Stechrüssel der Mücke haften. Wird die Hautpartie um den Stich herum dick und heiß, ist stark gerötet oder schmerzt, sollte man einen Arzt aufsuchen. Fachleuten zufolge müssen entzündete Mückenstiche immer häufiger medizinisch behandelt werden, erläutert Heiko Langer vom KKH-Serviceteam in Bergisch Gladbach.

Mückenstich kann gefährliche Erreger übertragen

Das gilt auch, wenn nach Mückenstichen während oder nach einem Urlaub in Risikogebieten hohes Fieber und Begleitsymptome auftreten. Denn mit jedem Stich können gefährliche Erreger übertragen werden. Wissenschaftler wiesen hierzulande bereits vereinzelt Mücken nach, die Borreliose-Erreger sowie das Sindbis-Virus in sich trugen, das Fieber und Gelenkentzündungen auslösen kann.

Darüber hinaus werden immer mehr fliegende Exoten eingeschleppt, die sich dank des Klimawandels auch hierzulande allmählich heimisch fühlen - etwa die Asiatische Tigermücke. Laut Experten kann diese Art unter anderem das Dengue-, das Gelbfieber- und das Zika-Virus übertragen.

 

Exotische Mückenarten gedeihen mittlerweile auch hierzulande

2016 wurden dem Robert Koch-Institut mehr als 950 Fälle von Dengue-Fieber gemeldet - so viele wie noch nie. Bisher haben sich die Betroffenen im Ausland infiziert. Doch wenn sich die exotischen Mücken weiter ausbreiten und tropische Erreger aufgrund der zunehmend milderen Temperaturen immer besser gedeihen, ist Wissenschaftlern zufolge auch hierzulande eine Ansteckung künftig nicht auszuschließen.

"Ein Grund zur Panik besteht trotzdem nicht, da bislang nur wenige Mücken in Deutschland gefährliche Erreger übertragen", Langer. Wer einige Ratschläge beachtet, kann sich die Plagegeister ganz gut vom Leib halten.

So kann man Mückenstichen vorbeugen

• Mückenschutzmittel auf die Haut auftragen.
• Auf stark riechende Parfums und Kosmetika verzichten.
• Helle, lange Kleidung aus dicht gewebtem Stoff tragen.
• Fliegengitter und Moskitonetze nutzen.
• Mückenstecker anbringen. Aber Vorsicht: Diese strömen Pestizide aus, deshalb ist regelmäßiges Lüften ein unbedingtes Muss! 
• Vor einer Auslandsreise rechtzeitig beim Arzt erkundigen, welche Impfungen es gegen von Mücken übertragene Krankheiten gibt und wann diese notwendig sind. In einigen Ländern ist etwa eine Gelbfieber-Impfung Voraussetzung für die Einreise. Malaria kann man mit einer medikamentösen Behandlung vorbeugen.
• Schwangere sollten vor allem Länder wie Brasilien meiden, in denen das Zika-Virus grassiert. Eine Infektion kann Fehlbildungen bei Ungeborenen zur Folge haben. Einen Impfstoff zum Schutz gibt es nicht.

Foto: nataba/fotolia.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tropenkrankheiten

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin