. Schwimmende Ausstellung

MS Wissenschaft ankert in Berlin

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2011 - Forschung für unsere Gesundheit ankert die "MS Wissenschaft" noch bis zum 29. September in der Hauptstadt. An Bord befindet sich die Wissenschaftsausstellung "Neue Wege in der Medizin", die Prozesse im menschlichen Körper beleuchtet und über den aktuellen Stand der Forschung für unsere Gesundheit informiert.
Die MS Wissenschaft ankert in der Hauptstadt

Die MS Wissenschaft ankert in der Hauptstadt (Foto: Ilja Hendel/WID)

Mit Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren lädt die schwimmende Ausstellung zur Gesundheitsforschung Besucher, vor allem Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ein. Kleine und grosse Gäste können zum Beispiel selbst in die Rolle eines Forschers schlüpfen. Im virtuellen Labor lässt sich erleben, wie man aus Tiefseeschwämmen Medikamente herstellt. Oder sie können ausprobieren, wie sich Altsein anfühlt und anhand eines Modells einen Blick ins menschliche Gehirn werfen.

Das Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung will neue Ansätze zu Diagnoseverfahren und Therapien in der Öffentlichkeit bekannter machen - und damit die Diskussion über die gesellschaftliche Bedeutung des Themas vorantreiben. An diesem Ziel orientiert sich auch das Ausstellungskonzept der MS Wissenschaft: Auf rund 600 Quadratmetern Fläche geht es neben dem medizinischen und naturwissenschaftlichen Blickwinkel auch um ethische und philosophische Fragen der Gesundheitsforschung.

In Berlin ankert die MS Wissenschaft vom 23. bis 25. September am Kreuzfahrtterminal Tegeler See und vom 26. bis 29. September am Schiffbauer Damm nahe dem U-Bahnhof Friedrichstrasse. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Für Schulklassen gibt es besondere Angebote.

Karten, auf denen die genauen Standorte verzeichnet sind, finden sich unter

http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de/

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung

| Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Prominente wie Lady Gaga und Selena Gomez leiden daran: Lupus erythematodes. Die Autoimmunerkrankung kann innere Organe angreifen und ist bis heute nicht heilbar. Medikamente könnend das überschießende Immunsystem jedoch bremsen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.