. Schwimmende Ausstellung

MS Wissenschaft ankert in Berlin

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2011 - Forschung für unsere Gesundheit ankert die "MS Wissenschaft" noch bis zum 29. September in der Hauptstadt. An Bord befindet sich die Wissenschaftsausstellung "Neue Wege in der Medizin", die Prozesse im menschlichen Körper beleuchtet und über den aktuellen Stand der Forschung für unsere Gesundheit informiert.
Die MS Wissenschaft ankert in der Hauptstadt

Die MS Wissenschaft ankert in der Hauptstadt (Foto: Ilja Hendel/WID)

Mit Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren lädt die schwimmende Ausstellung zur Gesundheitsforschung Besucher, vor allem Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ein. Kleine und grosse Gäste können zum Beispiel selbst in die Rolle eines Forschers schlüpfen. Im virtuellen Labor lässt sich erleben, wie man aus Tiefseeschwämmen Medikamente herstellt. Oder sie können ausprobieren, wie sich Altsein anfühlt und anhand eines Modells einen Blick ins menschliche Gehirn werfen.

Das Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung will neue Ansätze zu Diagnoseverfahren und Therapien in der Öffentlichkeit bekannter machen - und damit die Diskussion über die gesellschaftliche Bedeutung des Themas vorantreiben. An diesem Ziel orientiert sich auch das Ausstellungskonzept der MS Wissenschaft: Auf rund 600 Quadratmetern Fläche geht es neben dem medizinischen und naturwissenschaftlichen Blickwinkel auch um ethische und philosophische Fragen der Gesundheitsforschung.

In Berlin ankert die MS Wissenschaft vom 23. bis 25. September am Kreuzfahrtterminal Tegeler See und vom 26. bis 29. September am Schiffbauer Damm nahe dem U-Bahnhof Friedrichstrasse. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Für Schulklassen gibt es besondere Angebote.

Karten, auf denen die genauen Standorte verzeichnet sind, finden sich unter

http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de/

 

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung

| Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.