. Schwimmende Ausstellung

MS Wissenschaft ankert in Berlin

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2011 - Forschung für unsere Gesundheit ankert die "MS Wissenschaft" noch bis zum 29. September in der Hauptstadt. An Bord befindet sich die Wissenschaftsausstellung "Neue Wege in der Medizin", die Prozesse im menschlichen Körper beleuchtet und über den aktuellen Stand der Forschung für unsere Gesundheit informiert.
Die MS Wissenschaft ankert in der Hauptstadt

Die MS Wissenschaft ankert in der Hauptstadt (Foto: Ilja Hendel/WID)

Mit Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren lädt die schwimmende Ausstellung zur Gesundheitsforschung Besucher, vor allem Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ein. Kleine und grosse Gäste können zum Beispiel selbst in die Rolle eines Forschers schlüpfen. Im virtuellen Labor lässt sich erleben, wie man aus Tiefseeschwämmen Medikamente herstellt. Oder sie können ausprobieren, wie sich Altsein anfühlt und anhand eines Modells einen Blick ins menschliche Gehirn werfen.

Das Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung will neue Ansätze zu Diagnoseverfahren und Therapien in der Öffentlichkeit bekannter machen - und damit die Diskussion über die gesellschaftliche Bedeutung des Themas vorantreiben. An diesem Ziel orientiert sich auch das Ausstellungskonzept der MS Wissenschaft: Auf rund 600 Quadratmetern Fläche geht es neben dem medizinischen und naturwissenschaftlichen Blickwinkel auch um ethische und philosophische Fragen der Gesundheitsforschung.

In Berlin ankert die MS Wissenschaft vom 23. bis 25. September am Kreuzfahrtterminal Tegeler See und vom 26. bis 29. September am Schiffbauer Damm nahe dem U-Bahnhof Friedrichstrasse. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Für Schulklassen gibt es besondere Angebote.

Karten, auf denen die genauen Standorte verzeichnet sind, finden sich unter

http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de/

 

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung

| Es ist dreidimensional und schlägt wie ein richtiges Herz: Forschern ist es gelungen, aus Hautzellen menschliches Herzmuskelgewebe der Vorhöfe zu züchten. An dem Herzmuskel sollen künftig Medikamente gegen Vorhofflimmern getestet werden.
| Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Diskussion um die Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Gesundheit geht weiter. Ein internationales Forscherteam hat nun den aktuellen Forschungsstand in einer Expertise dargestellt. Die Wissenschaftler warnen ausdrücklich vor den Folgen durch Feinstaub, Stickstoffdioxid und Co.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.