. Multiple Sklerose

MS-Schübe: Kortison wirkt auch als Tablette

MS-Schübe werden meist mit intravenös verabreichtem Kortison wie Methylprednisolon behandelt. Das ist aufwändig und teuer. Französische Forscher von der Universitätsklinik Rennes untersuchten, ob als Tablette eingenommenes Kortison ebenso wirksam ist. Ihre Studie erschien im Fachblatt Lancet.
MS-Schübe können auch mit Tabletten behandelt werden

Bei MS-Schüben wirkt Kortison auch als Tablette

An der doppelblinden, randomisierten und kontrollierten Studie nahmen 199 Patienten aus 13 französischen Multiple-Sklerose-Zentren teil. Sie waren 18 bis 55 Jahre alt, litten an schubförmig wiederkehrender MS, hatten in den vergangenen 15 Tagen einen Rückfall erlitten und waren dabei auf der MS-Beschwerden-Skala EDSS um mindestens einen Punkt hochgestuft worden.

Die Patienten wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Sie erhielten drei Tage lang einmal täglich 1000 mg Methylprednisolon oral oder als Infusion. Weder die Patienten noch Ärzte und Schwestern wussten, wer was erhielt, da Placebo-Tabletten und Infusionen mit Kochsalzlösung eingesetzt wurden.

MS-Schübe: Kortison wirkt auch als Tablette

Der primäre Endpunkt war der Anteil der Patienten, bei denen innerhalb von 28 Tagen eine Besserung eingetreten war, und sie auf der EDSS-Skala einen Rückgang um mindestens einen Punkt erreicht hatten, ohne dass eine erneute Behandlung mit Kortikosteroiden nötig war.

Ergebnis: In der oralen Gruppe erreichten 81 Prozent der Patienten und in der intravenösen Gruppe 80 Prozent dieses Ziel. Die Rate der Nebenwirkungen war ähnlich, in der oralen Gruppe wurde mit 77 Prozent allerdings häufiger über Schlafstörungen berichtet als in der intravenösen Gruppe (64 Prozent). Fazit der Forscher: Die orale Gabe von Methylprednisolon bei MS-Schüben ist wirksam und sicher.

MS und Kortison: Es müssen viele Tabletten eingenommen werden

In speziellen Situationen wie zum Beispiel im Urlaub, in denen eine intravenöse Gabe nicht möglich oder nicht praktikabel ist, kann eine Gabe in Tablettenform in Erwägung gezogen werden, heißt es bei denn auch bei der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft.

Da allerdings die Tabletten häufig nur in einer Dosierung bis 50 mg erhältlich sind, bedeutet dies, dass in dem Fall 20 Tableten pro Tag eingenommen werden müssten, um eine Tagesdosis von 1000 mg zu erreichen.

Foto: eldamurkovic

Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Da die Nebenwirkungen des vom Markt genommenen MS-Medikaments Daclizumab noch lange Zeit nach der Behandlung anhalten können, sollten Neurologen ihre Patienten genau beobachten. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) gibt nun Tipps, welche Symptome typisch sein können.
| Fatigue, eine erhöhte Grundmüdigkeit und schnelle Erschöpfbarkeit, ist eines der am häufigsten auftretenden Symptome bei Multipler Sklerose (MS). Über 80 Prozent der Patienten sollen daran leiden. Die Ursachen sind noch weitgehend unbekannt, doch Forscher konnten nun die betroffenen Hirnareale im MRT sichtbar machen.
| Die Degeneration der Nervenzellfortsätze (Axone) ist eines der Hauptprobleme bei fortschreitender Multipler Sklerose. Forscher der Universitätsmedizin Mainz haben nun herausgefunden, dass Interleukin-4, ein Botenstoff des Immunsystems, in der Lage ist, die Schädigung der Axone umzukehren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.