. Multiple Sklerose

MS-Schübe: Kortison wirkt auch als Tablette

MS-Schübe werden meist mit intravenös verabreichtem Kortison wie Methylprednisolon behandelt. Das ist aufwändig und teuer. Französische Forscher von der Universitätsklinik Rennes untersuchten, ob als Tablette eingenommenes Kortison ebenso wirksam ist. Ihre Studie erschien im Fachblatt Lancet.
MS-Schübe können auch mit Tabletten behandelt werden

Bei MS-Schüben wirkt Kortison auch als Tablette

An der doppelblinden, randomisierten und kontrollierten Studie nahmen 199 Patienten aus 13 französischen Multiple-Sklerose-Zentren teil. Sie waren 18 bis 55 Jahre alt, litten an schubförmig wiederkehrender MS, hatten in den vergangenen 15 Tagen einen Rückfall erlitten und waren dabei auf der MS-Beschwerden-Skala EDSS um mindestens einen Punkt hochgestuft worden.

Die Patienten wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Sie erhielten drei Tage lang einmal täglich 1000 mg Methylprednisolon oral oder als Infusion. Weder die Patienten noch Ärzte und Schwestern wussten, wer was erhielt, da Placebo-Tabletten und Infusionen mit Kochsalzlösung eingesetzt wurden.

MS-Schübe: Kortison wirkt auch als Tablette

Der primäre Endpunkt war der Anteil der Patienten, bei denen innerhalb von 28 Tagen eine Besserung eingetreten war, und sie auf der EDSS-Skala einen Rückgang um mindestens einen Punkt erreicht hatten, ohne dass eine erneute Behandlung mit Kortikosteroiden nötig war.

Ergebnis: In der oralen Gruppe erreichten 81 Prozent der Patienten und in der intravenösen Gruppe 80 Prozent dieses Ziel. Die Rate der Nebenwirkungen war ähnlich, in der oralen Gruppe wurde mit 77 Prozent allerdings häufiger über Schlafstörungen berichtet als in der intravenösen Gruppe (64 Prozent). Fazit der Forscher: Die orale Gabe von Methylprednisolon bei MS-Schüben ist wirksam und sicher.

MS und Kortison: Es müssen viele Tabletten eingenommen werden

In speziellen Situationen wie zum Beispiel im Urlaub, in denen eine intravenöse Gabe nicht möglich oder nicht praktikabel ist, kann eine Gabe in Tablettenform in Erwägung gezogen werden, heißt es bei denn auch bei der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft.

Da allerdings die Tabletten häufig nur in einer Dosierung bis 50 mg erhältlich sind, bedeutet dies, dass in dem Fall 20 Tableten pro Tag eingenommen werden müssten, um eine Tagesdosis von 1000 mg zu erreichen.

Foto: eldamurkovic

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.