. Multiple Sklerose

MS: Kann Stillen vor Schüben schützen

Während der Schwangerschaft nimmt die Häufigkeit von Schüben bei MS ab, doch nach der Geburt steigt sie wieder an. Ob Stillen das Auftreten des ersten Schubs hinauszögern kann, ist umstritten. Nun hat eine Studie Hinweise für die protektive Wirkung des Stillens bei MS geliefert.
Stillen bei MS sinnvoll

Ob Stillen vor MS-Schüben schützt, ist umstritten

Zur Frage, ob Stillen die Häufigkeit von Schüben bei Patientinnen mit Multipler Sklerose (MS) reduzieren kann, sind Studien bisher zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen gekommen. Nun hat eine Studie von der Ruhr-Universität Bochum ergeben, dass betroffene Frauen, die ihre Säuglinge zwei Monate oder länger gestillt haben, signifikant weniger MS-Schübe erlebten. Die Ergebnisse wurden kürzlich im Fachmagazin JAMA Neurology veröffentlicht.

Stillende Frauen hatten weniger MS-Schübe

Zwar nimmt die Häufigkeit von MS-Schüben in der Schwangerschaft kontinuierlich ab, doch nach der Entbindung kann es vorübergehend zu einer Erhöhung der Schubrate kommen. Um die möglicherweise protektive Wirkung des Stillens zu untersuchen, hat Dr. Kerstin Hellwig, Oberärztin am St. Josef Hospital in Bochum, die Daten von über 200 Müttern mit MS ausgewertet. 120 Frauen hatten zuvor erklärt, ihr Kind mindestens zwei Monate lang stillen zu wollen, 42 Frauen entschieden sich für ein teilweises Stillen mit zusätzlicher Flaschennahrung, 39 Mütter wollten gar nicht stillen.

Es zeigte sich, dass von den Frauen, die ihre Kinder voll gestillt hatten, 24,2 Prozent während dieser Zeit einen Schub erlitten. Bei den Frauen, die nicht oder nicht ausschließlich gestillt hatten, waren es 38,3 Prozent. Demnach scheint das Stillen eine schützende Wirkung hinsichtlich der Schübe bei MS zu haben.

Kausalitätsverhältnis bleibt unklar

Da es den Frauen jedoch selbst überlassen war, ob sie stillen wollten oder nicht, könnten auch andere Gründe für die niedrigere Schubrate verantwortlich sein. So hatte im Jahr 2011 eine Studie von Forschern aus Florenz ergeben, dass sich der Krankheitsverlauf bei Müttern mit MS durch das Stillen nicht wesentlich veränderte. Zwar hatten die stillenden Frauen tatsächlich eine deutlich geringere Schubrate als die nicht stillenden, doch dies war auch schon vor und während der Schwangerschaft so.

Die Forscher nahmen daher an, dass nicht das Stillen vor MS-Schüben schützte, sondern Patientinnen mit niedrigerer Schubrate eher dazu neigten, ihr Kind zu stillen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt Frauen mit MS, vier bis sechs Monate voll zu stillen und nach dem Abstillen wieder mit einer Basistherapie zu beginnen.

Foto: S.Kobold - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Zur Behandlung der schubförmig-remittierenden Multiplen Sklerose könnte bald eine weitere orale Therapie zur Verfügung stehen. Das wissenschaftliche Beratergremium der Europäischen Arzneimittelagentur hat für Cladribin ein positives Votum gegeben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.