. Multiple Sklerose

MS frühzeitig intensiv zu behandeln verlangsamt Fortschreiten der Krankheit

Eine frühzeitige und intensive Therapie mit immunmodulierenden Medikamenten kann bei Patienten mit Multipler Sklerose den Übergang der Krankheit in die chronisch fortschreitende Phase hinauszögern. Das zeigt eine britische Studie.
rollstuhl, behinderung, multiple sklerose, MS

Das Fortschreiten der MS könnte mit einer frühen, intensiven Immuntherapie verlangsamt werden

Eine frühe und intensive Therapie mit immunmodulierenden Medikamenten kann bei Patienten mit Multipler Sklerose den Übergang der Krankheit von der schubförmigen, remittierenden Phase in die zweite, chronisch fortschreitende Phase verzögern. Das zeigt zumindest eine britische Studie unter Leitung von Dr. William Brown von der University of Cambridge.

Innerhalb von zwei Jahrzehnten nach Beginn der MS-Erkrankung wandelt sie sich bei 80 Prozent der unbehandelten Patienten von der schubförmig remittierenden in die Phase der irreversiblen Veschlechterung, erläutert Autor Tomas Kalincik von der University of Melbourne. Der Einfluss der Immuntherapeutika auf diesen Vorgang sei bislang kaum untersucht worden.

Patienten erhielten Immunmodulatoren oder Basistherapie

An der Studie, die im Fachmagazin JAMA erschien, nahmen insgesamt 1.555 Patienten mit schubförmiger MS teil. Sie erhielten entweder einen von drei Immunmodulatoren Fingolimod, Natalizumab und Alemtuzumab - oder die Basistherapie mit Interferon ß (IFN-ß) oder Glatirameracetat. Eine Vergleichsgruppe von MS-Patienten blieb unbehandelt.

Nach 5 Jahren wandelte sich die Krankheit bei 7 Prozent der ursprünglich mit einem der Immunmodulatoren therapierten Patienten in die progrediente Phase um. In der Gruppe, die anfangs Glatirameracetat oder IFN-ß erhielt, waren es 12 Prozent. Nach neun Jahren betrug die Umwandlungsrate in der Immunmodulatoren-Gruppe 16 Prozent gegenüber 27 Prozent in der Basistherapie-Gruppe.

 

Chronisch-progediente Phase der Krankheit wird hinausgezögert

Das absolute Risiko, nach fünf Jahren in die sekundäre, chronisch-progediente Phase überzugehen, lag bei Patienten, die ursprünglich mit Glatirameracetat  erhielten, bei 12 Prozent im Vergleich zu 27 Prozent für nicht behandelte Patienten.

Bei Patienten, die anfänglich mit Fingolimod behandelt wurden, betrug das Risiko 7 Prozent im Vergleich zu nicht behandelten Patienten, deren Risiko 32 Prozent betrug. Für die Patienten unter Natalizumab betrug das absolute Risiko nach 5 Jahren 19 Prozent im Vergleich zu 38 Prozent. Bei den ursprünglich mit Alemtuzumab behandelten Patienten betrug das absolute 5-Jahres-Risiko 10 Prozent im Vergleich zu 25 Prozent.

Eskalation der Therapie innerhalb der ersten fünf Jahre

Das Risiko für das Eintreten in die sekundäre Krankheitsphase war bei Patienten, bei denen die Therapie mit Glatirameracetat oder IFN-ß innerhalb von 5 Jahren nach Beginn der Krankheit begonnen wurde, niedriger als bei Patienten, die später mit der Behandlung begannen (3 Prozent zu 6 Prozent).

Darüber hinaus war die Erweiterung der Behandlung (Eskalation) von Glatirameracetat oder IFN-ß auf Fingolimod, Alemtuzumab oder Natalizumab innerhalb von 5 Jahren nach Ausbruch der Multiplen Sklerose mit einem geringeren Konversionsrisiko (8 Prozent) verbunden als bei den Patienten, die erst nach 5 Jahren die immunmodulierende Therapie erhielten. (14 Prozent).

MS frühzeitig intensiv behandeln verlangsamt Fortschreiten

Fazit der Forscher: Fast alle Wirkstoffe haben einen messbaren, günstigen Effekt auf das Fortschreiten der Krankheit. Darüber hinaus hatte die Gruppe von Medikamenten, die am wirksamsten bei der Senkung der Rezidivraten waren, auch den größten Nutzen, wenn es darum ging, das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. Wurde die MS frühzeitig intensiv mit Immuntherapeutika behandelt, schien das den Krankheitsverlauf am deutlichsten zu beeinflussen.

Die Ergebnisse könnten die Entscheidungsfindung bei der Behandlungsauswahl für Patienten mit schubförmig remittierender MS unterstützen. Was die Aussagekraft der Studie ein wenig einschränkt: Die Verlaufs-Daten der behandelten Patienten stammten aus einem weltweiten MS-Register, während die Daten der unbehandelten Patientendaten aus einer einzigen Klinik in Wales stammen.

Foto: saelim/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anti-tumorale Mechanismen im Körper können auch bei schwer erkrankten Krebspatienten durch eine spezielle Sporttherapie aktiviert werden. Das hat eine Studie der Universität Erlangen-Nürnberg jetzt erstmals bestätigt. Der Körper schüttet dabei sogenannte Myokine aus, die entzündungshemmend wirken und Tumorzellen abtöten können.
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.