. Rückenschmerzen

MRT oft unnötig

Bei ungeklärten Rückenbeschwerden schicken viele Hausärzte ihre Patienten zur Magnetresonanztomografie. Doch offenbar sind viele dieser Untersuchungen überflüssig. Laut einer kanadischen Studie wird jeder zweite Patient umsonst zum MRT geschickt.
MRT oft unnötig

In Deutschland werden zu vielen MRT-Untersuchungen vorgenommen

Eine Magnetresonanztomografie (MRT) ist teuer und kostet Zeit und Nerven. Und 50 Prozent aller MRT-Untersuchungen sind sogar völlig überflüssig oder führen – was noch schlimmer ist – zur Überdiagnostik, die weitere unnötige Behandlungen nach sich ziehen kann. Und das ist wiederum mit Kosten für das Gesundheitswesen und Nebenwirkungen für den Patienten verbunden.

Dass tatsächlich zu viele MRT-Untersuchungen durchgeführt werden, hat jetzt eine kanadische Forschergruppe bestätigt. Die Wissenschaftler um den Radiologen Derek Emery aus Alberta untersuchten den Nutzen von MRT-Überweisungen, weil diese in den vergangenen Jahren immer häufiger geworden sind. Für ihre Studie betrachteten sie fast 1000 MRT-Aufnahmen. Als „angemessen“ erwiesen sich nur 443 Untersuchungen. 285 waren von fraglichem Wert, und in 272 Fällen konnten die Experten gar keinen Nutzen der MRT erkennen.

MRT bei Rückenbeschwerden oft überflüssig

Die meisten Überweisungen zum MRT wurden vom Hausarzt vorgenommen, und nur in 33,9 Prozent dieser Fälle war das den Beschwerden tatsächlich angemessen. Sinnvolle Überweisungen waren dagegen häufiger von Neurochirurgen gekommen. Hier waren 75,7 Prozent der gewünschten MRT-Untersuchungen auch wirklich notwendig gewesen.

Andere Werte zeigten allerdings die MRT-Untersuchungen im Kopfbereich. Als angemessen erwiesen sich hier 82,8 Prozent der Fälle. Als fraglich wurden 8,2 Prozent, als überflüssig neun Prozent der Untersuchungen eingestuft. Auch hier waren Allgemeinmediziner mit 53,1 Prozent die Hauptüberweiser. 10,4 Prozent ihrer Überweisungen zum Kopf-MRT waren unangemessen. Damit lag die Quote der angemessenen Untersuchungen hier höher als bei den Rückenbeschwerden.

Zahl der MRT-Untersuchungen explodiert

„Die hohe Rate nicht angebrachter oder nur fraglich indizierter MRT überrascht uns nicht“, kommentieren Emery und seine Kollegen die Ergebnisse ihrer Studie. Schließlich habe die Zahl von Tomografien der Wirbelsäule in den vergangenen Jahren dramatisch zugenommen. Dabei sei erwiesen, dass besonders bei Rückenbeschwerden MRT-Befunde und klinischen Symptome häufig nicht miteinander korrelierten. Andererseits, so wandten die Forscher ein, könnte es auch sein, dass ein großer Teil der Patienten, bei denen ein MRT angezeigt wäre, diese Untersuchung nicht erhielten. Um dies nachzuweisen, müsste eine weitere Studie vorgenommen werden.

Die Magnetresonanztomografie – auch Kernspin-Tomografie – ist im Gegensatz zum Röntgen oder zur Computertomografie nicht mit einer Strahlenbelastung verbunden. Allerdings ist die Untersuchung trotzdem nicht immer ganz unschädlich. Da viele Patienten in der engen Röhre unter Klaustrophobie leiden, werden sie oft während der Untersuchung mit Beruhigungsmitteln behandelt. Zudem kann das Kontrastmittel, das bei manchen MRT-Untersuchungen verabreicht wird, zu unangenehmen Nebenwirkungen führen.

Foto: © smart.art - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Wirbelsäule , Rückenschmerzen , Kernspintomographie (MRT)

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

| Kontrastmittel stehen im Verdacht, sich im Gehirn abzulagern. Nun ist es Forschern gelungen, Gehirntumore mit einem neuen MRT-Verfahren sichtbar zu machen, bei dem auf Kontrastmittel verzichtet werden kann. Stattdessen nutzten sie eine einfache Zuckerlösung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.