. Multiple Sklerose

MRT-Kontrastmittel Gadolinium sicher

Nachdem die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA im vergangenen Jahr vor möglichen Ablagerungen von gadoliniumhaltigen MRT-Kontrastmitteln im Gehirn gewarnt hatte, waren viele MS-Patienten verunsichert. Doch nach Meinung von Experten sind die Kontrastmittel weiterhin sicher.
MRT: Kontrastmittel sicher

Ein MRT ist für die Diagnosestellung sowie Verlaufskontrolle von MS notwendig

Untersuchungen haben gezeigt, dass sich das MRT-Kontrastmittel Gadolinium von seiner Trägersubstanz lösen und im Gehirn ablagern kann. Seither wird das Thema lebhaft diskutiert, und viele Patienten sind verunsichert. Vor allem Patienten mit Multipler Sklerose (MS) sind über die Kontrastmittelablagerungen beunruhigt, da bei ihnen im Verlauf der Jahre meist mehrere MRTs durchgeführt werden. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) und die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) erklären nun, dass sie gadoliniumhaltige MRT-Kontrastmittel weiterhin für sicher halten.

Zwar hätten Studien tatsächlich Ablagerungen von Kontrastmitteln in speziellen Hirnarealen gezeigt, doch ein Krankheitsbild oder Symptome seien darauf bisher nicht zurückzuführen, so die KKNMS in einer Pressemitteilung. Zudem sei das in der MRT-Untersuchung eingesetzte gadoliniumhaltige Kontrastmittel, verglichen mit anderen in der radiologischen Diagnostik eingesetzten Mitteln, als äußerst sicher einzustufen. Schwerwiegende Nebenwirkungen durch Gadolinium kämen nur bei 0,03 Prozent der Patienten vor.

Kontrastmittel nicht bei jedem MRT nötig

Die Experten von KKNMS und DMSG empfehlen daher, auch weiterhin Kontrastmittel einzusetzen. „Der Einsatz von Kontrastmitteln im Rahmen der Erstuntersuchung liefert nicht nur für die Diagnosestellung wichtige Informationen, sondern auch im Hinblick auf mögliche Differentialdiagnosen, d.h. andere in Frage kommende Erkrankungen. Ein Verzicht auf Kontrastmittel könnte hier zu einer verzögerten Diagnosestellung und, damit verbunden, zur verzögerten Initiierung einer effektiven Behandlung führen“, so Professor Carsten Lukas, Neurologe und Radiologe an der Ruhr-Universität Bochum und Mitglied der Taskforce Bildgebung des KKNMS.

Während der Einsatz von Kontrastmitteln in der Phase der Diagnosestellung unerlässlich ist, kann jedoch unter bestimmten Voraussetzungen auf die Gabe im Verlauf der Erkrankung verzichtet werden. KKNMS und DMSG raten Ärzten dazu, generell den Einsatz von Kontrastmitteln, insbesondere bei Verlaufsuntersuchungen, genau zu prüfen. Dies gilt für zuweisende Ärzte ebenso wie für jene, die das MRT durchführen. Professor Mark Mühlau, Neurologe an der TU München und ebenfalls Mitglied der Task Force Bildgebung des KKNMS, betont: „Nicht jeder klinische Schub muss durch eine kontrastmittelunterstützte MRT-Untersuchung gesichert werden. Auch bedarf nicht jede Verlaufsuntersuchung der Kontrastmittelgabe.“

Unterschiede zwischen den Kontrastmitteln

Bisherige Studienergebnisse lassen vermuten, dass zwischen den derzeit in Deutschland verfügbaren Kontrastmitteln Unterschiede im Hinblick auf mögliche Ablagerungen existieren. „Die sogenannten zyklischen Kontrastmittel scheinen sich weniger als lineare oder gar nicht abzulagern, sodass unserer Meinung nach der Substanzklasse der zyklischen gadoliniumhaltigen Kontrastmittel der Vorzug zu geben ist. Wir haben begonnen, diese Vorgehensweise in den am KKNMS beteiligten Studienzentren umzusetzen“, so Professor Bernhard Hemmer, Vorstandssprecher des KKNMS und Mitglied des Vorstands des Ärztlichen Beirats der DMSG.

Ein MRT (Magnetresonanztomographie oder auch Kernspintomographie) ist bei Multipler Sklerose wichtig, um Menge und Ausprägung der Läsionen im Gehirn und Rückenmark zu erkennen. Dabei wird den Patienten meist ein Kontrastmittel verabreicht, um entzündliche Areale besser sichtbar zu machen. Das Mittel wird den Patienten in die Vene gespritzt und verteilt sich dann im Körper, unter anderem auch im Gehirn. Nicht angewendet werden dürfen Kontrastmittel bei einer Allergie oder einer Niereninsuffizienz.

Foto: DGN

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Multiple Sklerose , Neurologie , Radiologie

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Zur Behandlung der schubförmig-remittierenden Multiplen Sklerose könnte bald eine weitere orale Therapie zur Verfügung stehen. Das wissenschaftliche Beratergremium der Europäischen Arzneimittelagentur hat für Cladribin ein positives Votum gegeben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.