Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

MRSA-Sepsis durch Infektiologen besser behandelt

MRSA sind die häufigsten Krankenhauskeime und können eine lebensbedrohliche Sepsis auslösen. Internationale Studien zeigen, dass sich die Sterblichkeit halbiert, wenn Infektiologen in die Behandlung einbezogen werden.
Bei der Behandlung von Krankenhausinfektionen kommt Infektiologen eine Schlüsselrolle zu

Bei der Behandlung von Krankenhausinfektionen kommt Infektiologen eine Schlüsselrolle zu

Sie sind gegen gängige Antibiotika resistent und besonders häufig in Krankenhäusern zu finden: Staphylococcus aureus (MRSA). Darum werden MRSA auch Krankenhauskeime genannt. Die Bakterien können Organe befallen oder eine Sepsis auslösen. Da insbesondere eine MRSA-Sepsis schwer zu behandeln ist, sterben viele Patienten daran. Eine Übersichtsarbeit belegt nun, dass sich die Sterblichkeit deutlich senken lässt, wenn Infektiologen bei der Behandlung zu Rate gezogen werden. Laut Studie sank die die 30-Tages-Sterblichkeit bei Sepsis um 40 bis 50 Prozent.

Ein Spezialist macht einen großen Unterschied

„Das ist ein eindrückliches Beispiel dafür, welchen Unterschied es machen kann, einen Spezialisten hinzuzuziehen, und wir gehen davon aus, dass dies in ähnlicher Weise auch für viele andere schwere Infektionserkrankungen gilt“, sagt Studienautor Prof. Gerd Fätkenheuer, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Etwa bei Herzklappenentzündungen oder nach einer Organ-Transplantation. Für die im Fachblatt “Infection“ publizierte Arbeit haben die Autoren eine Vielzahl internationaler Studien gesichtet und deren Ergebnisse zusammengefasst.

Danach spielt es auch eine Rolle, dass der Infektiologe früh mit einbezogen wird und dass er sich persönlich ein Bild am Krankenbett macht. Denn wurde der Spezialist bloß telefonisch zu Rate gezogen, brachte diese keine besseren Behandlungsergebnisse. Die Untersuchung zeigte zudem, dass Infektiologen Antibiotika gezielter einsetzten.

 

Mehr Infektiologen am Krankenbett benötigt

Angesichts dieser Ergebnisse plädiert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie für mehr Infektiologen in deutschen Krankenhäusern. Es sei bedauerlich, dass in vielen Kliniken Stellen für Infektiologen gar nicht regelhaft vorgesehen seien und gerade an kleinen Krankenhäusern auch keine infektiologischen Konsiliardienste zu Verfügung stünden, meint Fätkenheuer. „Das ist eine verschenkte Chance und läuft den Bemühungen um eine bessere Patientenversorgung zuwider“, sagte der Infektiologe vom Universitätsklinikum Köln.

Neben der Einrichtung entsprechender Stellen fordert er, der Infektiologie in der Ausbildung von Ärzten mehr Gewicht zu verleihen. „Und wir benötigen eine breitere und intensivere Weiterbildung von Ärzten mit infektiologischem Schwerpunkt.“

Foto: © Henrik Dolle - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: MRSA , Krankenhauskeime , Multiresistente Erreger
 

Weitere Nachrichten zum Thema MRSA

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin